Brauche Hilfe bei Schieflast-Problem

  • Hallo, Ich habe ein Problem bezüglich der maximal zulässigen Schieflast beim Einspeisen ins öffentliche Netz, wäre toll wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte.


    Ich habe ein PV-Anlage in der 3 9000SMA SMC, 4 6000SMA SMC, 2 5000SMA Sb und 1 4000SMA Sb Wechselrichter verbaut sind. Um die geforderte maximale Schieflast von 4,6Kw einzuhalten habe ich die 3 9000er SMC Geräte, sowie 3 6000er SMC Geräte via Power Balancer verbunden. Nun bleibt das Problem wie ich den verbleibenden 6000SMC, die beiden 5000Sb und den 4000Sb betreiben kann.


    Schließe ich jetzt beispielsweise den 6000SMC an L1, einen 5000Sb "1" (Ausgansleistung 4,6Kw) an L2 und einen 5000Sb "2" sowie den 4000Sb an L3 an, so hab ich bei Ausfall des 5000Sb "2" oder des 4000Sb kein Problem. Problematisch wird es nur im Fehlerfall des SMC 6000 und des 5000Sb "1".


    Für Hilfe wäre ich sehr dankbar.



    Mit freundlichem Gruß
    Mario

  • Die Phasensymetrie bezieht sich auf den normalen Betriebszustand, nicht auf den Störungsfall.
    Du hast also keine Probleme, es fordert auch nicht jedes EVU ein Powerbalancer!

    SunForFree GmbH - In der kleinen Heide 4 - 53842 Troisdorf - Tel: +49 2241 9744972 - mail: info@sunforfree.de

  • der Fehlerfall bzw. Ausfall eines Wechselrichters ist hier nicht relevant
    die max. zulässige Schieflast ist im Normalfall oder Regelfall einzuhalten
    das heißt wenn alle Geräte laufen
    den Power Balancer kannst du wieder abschalten



    Gruß,
    jodl

  • Beispiel:
    L1= 1 x 5000 und 1x 4000 = 9 kW
    L2 = 1 x 6000 = 6 kW
    L3 = 1 x 5000 = 5 kW


    maximale Betriebsschieflast ( nicht im Fehlerfall ) sind hier 4 kW.

    Gruß Jörg Wedler Elektroanlagen
    Ust.IdNr.: DE 157 507 696
    Elektromeister und freier Sachverständiger für Photovoltaikanlagen
    3,12 kWp in 2009, 51,84 kWp und 3,60 kWp in 2010, 1,375 kWp in 2016

    3,30 kWp in 2019, 1,83 kWp auf dem Gartenhaus 2019

    Senec Lithium Speicher 2,5 kWh in 2017, 5,0 kWh in 2018, 7,5 kWh in 2019

  • Danke schonmal für eure Hilfe!
    Bin gerade dabei die Tab meines EVU (Pfalzwerke) zu durchforsten. Dort wird jedoch beim Punkt "Eigenerzeugungsanlagen mit bzw. ohne Parallelbetrieb" nur auf die Richtlinien der VDEW "Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz" verwiesen. Dort kann ich aber keinen Punkt finden der das genau klärt ob die 4,6Kw Schieflast nur im ungestörten Betriebsfall nicht überschritten werden dürfen, oder ob ob es nötig ist ein Einrichtung anzuschließen welche die Schieflast auch im Störungsfall nicht über 4,6Kw ansteigen lässt.


    Hat von euch schon jemand Erfahrungen mit seinem EVU diesbezüglich gemacht?

  • Zitat von EnergieschutzEngel

    Dort kann ich aber keinen Punkt finden der das genau klärt ob die 4,6Kw Schieflast nur im ungestörten Betriebsfall nicht überschritten werden dürfen, oder ob ob es nötig ist ein Einrichtung anzuschließen welche die Schieflast auch im Störungsfall nicht über 4,6Kw ansteigen lässt.


    es gibt keinen Punkt der die Einhaltung einer Schieflast im Störungsfall fordert
    also muß auch keine eingehalten werden


    Schönen Gruß,
    jodl