Rücknahmebescheinigung vom Solateur für PV-Module

  • Hallo zusammen,


    kürzlich berichtete mir ein Bekannter, dass es mittlerweile die Pflicht vom Solateur sei, eine sogenannte Rücknahmebescheinigung für die installierten PV-Module auszustellen für den Fall, dass die Module auf irgendeine Art und Weise beschädigt werden oder nach 20, 25 oder 30 Jahren gegen andere ausgetauscht werden müssen.
    Hat einer von Euch da genauere Informationen oder ist die Aussage meines Bekannten ein Gerücht?


    MfG und ein schönes Wochenende
    Ulli http://www.photovoltaikforum.com/ucp.php#

  • Hier mal eine Variante eines großen Systemhändlers:
    PV-Module enthalten Materialien, die sich in einem neuen Solarmodul oder anderen Produkten erneut verwenden lassen. Dadurch bleiben wertvolle Grundstoffe wie Glas, Aluminium und Halbleitermaterialien erhalten. Dies trägt zu einer positiven Umweltbilanz bei, indem Abfall vermieden und zugleich bei der Produktion von Modulen Energie eingespart wird.
    Hierdurch verringern sich sowohl Kosten als auch die CO2-Belastung der Umwelt. So erzeugen die Module nicht nur regenerative Energie, sondern schonen auch nach Ende ihrer Lebensdauer noch nachhaltig Ressourcen. Um das Recycling von Photovoltaik-Modulen zu unterstützen ist IBC SOLAR dem europäischen Verband „PV CYCLE Association“ beigetreten. Europaweit baut PV CYCLE derzeit Sammelstellen auf, bei denen Installateure und Privatpersonen ihre ausgedienten Module abliefern können.
    Mit dem Beitritt erfüllt IBC SOLAR die Vorgaben der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Diese verlangt ab dem 01.10. 2010 im Rahmen ihres KfW-Programms Erneuerbare Energien bei der Finanzierung von Photovoltaikanlagen einen Nachweis darüber, dass die „unbedingte, kostenfreie Rücknahme und ordnungsgemäße Entsorgung“ der Module mit dem Anlagen- oder Modulhersteller vereinbart wurde.

    Gruß Jörg Wedler Elektroanlagen
    Ust.IdNr.: DE 157 507 696
    Elektromeister und freier Sachverständiger für Photovoltaikanlagen
    3,12 kWp in 2009, 51,84 kWp und 3,60 kWp in 2010, 1,375 kWp in 2016

    3,30 kWp in 2019, 1,83 kWp auf dem Gartenhaus 2019

    Senec Lithium Speicher 2,5 kWh in 2017, 5,0 kWh in 2018, 7,5 kWh in 2019

  • Hallo,
    PV-Cycle find ich eine gute Sache die es ja schon lange gibt und ich finde es gut dass jetzt über die "Schiene" KfW-Kredit hier etwas Druck auf Großhändler und Hersteller aufgebaut wird. Danke für die Info, Jörg. Die Beitritte zu PV-Cycle verliefen und verlaufen immer noch eher schleppend . :D
    Mir ist nicht klar wie das bei diversen China-Modulen dann abläuft,wahrscheinlich noch gar nichts im Moment, die chinesischen Hersteller halten sich noch fein aus PV-Cycle raus ? Da kann der Nachdruck in diese Richtung dann auch nur über die deutschen Importeure und KfW erfolgen .
    Ich wäre auch glücklich wenn der größte Produzent von Dünnschichtmodulen (FS) mal auch endlich PV-Cycle beitreten würde und nicht sein eigenes (Spar-)Süppchen kochte, von dem man nicht weiß wie es im Fall des Falles, der sicher kommen wird endet.
    Aber soviel ich weiß will die EU ja die Rücknahme des Herstellers verbindlich vorschreiben.Hätte längst schon so sein müssen.
    So wie auch bei Autos, meiner Meinung nach sollte wer produziert auch gleich die Rücknahme und das Recycling sicherstellen müssen.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • @ Klaus: Ich hoffe auch, das sich hier bald noch mehr anschließen. Grundsätzlich wollen meine Kunden ja die Module deutlich länger als 20 Jahre auf dem Dach behalten, um noch weitere Vorteile zu erhalten.
    Aber wie wird es "Real" aussehen..?...Man hat antike Module (leistungsmäßig jenseits von Gut und Böse ) auf dem Dach und ich vermute, das dann viele nochmals erneuern, notfalls als Insellösung. ( Die Parität wird ja dann lange überschritten worden sein )

    Gruß Jörg Wedler Elektroanlagen
    Ust.IdNr.: DE 157 507 696
    Elektromeister und freier Sachverständiger für Photovoltaikanlagen
    3,12 kWp in 2009, 51,84 kWp und 3,60 kWp in 2010, 1,375 kWp in 2016

    3,30 kWp in 2019, 1,83 kWp auf dem Gartenhaus 2019

    Senec Lithium Speicher 2,5 kWh in 2017, 5,0 kWh in 2018, 7,5 kWh in 2019

  • Oh sorry,


    sehe gerade, FS ist Mitglied bei PV-Cycle ! Außerdem auch zahlreiche China-Hersteller.
    Dann nehme ich mein Geschwätz diesbezüglich natürlich zurück. :D


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"