Spiegel: Die Armen fördern die Solaranlagen der Reichen

  • Hallo liebes Forum,


    wieder einmal der Spiegel, bzw. Herr Schulz
    http://www.spiegel.de/wirtscha…les/0,1518,723177,00.html


    Bald ist es dank Herrn Schulz geschafft, dann werden Pflastersteine auf die PV-Anlagen geworfen !
    Ich finde es traurig das Journalismus wieder beim Aufhetzen gegen gewisse Bevölkerungsgruppen angelangt ist.
    Die Sachlichkeit ist völlig verlorengegangen. Hauptsache Quote/Schlagzeilen !


    Gruß


    Kai

    9,43 kWp seit 2009 mit Eigenverbrauch - Sanyo HIT und SMA TL 5/4000-20
    Tesla Model 3 - Long Range Dual Motor, 22 kw crOhm Box, Tesla Powerwall 2.0 mit Backup Gateway 2.0


  • Moin ...


    ist doch sehr geschickt gemacht die Allgemeinheit gegen PV zu "mobilisieren" ... Wird doch hier gerade sehr geschickt der Sozialneid gefördert und der Hass auf PV Anlagen geschürt. Von wegen: "Dem Hartz IV Empfänger wird auch noch die mickrige Erhöhung in Taschen der Kapitalisten gelenkt".


    Das von Seiten der Großkraftwerke angesichts, daß deren Geschäftsmodell immer mehr ins Wanken gerät, einiges "aufgefahren" werden würde, war klar . Aber das da jetzt derartige Geschütze aufgefahren und zugleich der "normale" drastische Anstieg der Strompreise mit übertüncht wird ist schon mehr als dreist.

    Daher macht es auch Sinn hier "unter uns" über möglichst gute preisdämpfende Maßnahmen zu diskutieren. Denn der Aspekt der preissenkenden Wirkung auf die Strompreise muß auch irgendwann mal "greifen" ... Dazu gehört freilich auch,daß den Stromverkäufer mal verboten wird die u.a. durch PV entstandenen verbilligten Einkaufspreise nicht an die Verbraucher weiter zu geben. Das ist dort nämlich so ähnlich wie bei den Banken und den Kreditzinsen v.a. für Kontoüberziehungen die eben nicht mit den Senkungen der EZB korrelierten, sondern auf hohem Niveau verbleiben.

    [color=#800000]56 x Sharp NU-180E1, 2 x SB 5000 TL HC
    Dach:Az. 200 Grad, Elev. 40 Grad (3 Strings)
    + 28 Grad (1 String) Null Schatten ..

  • Aber im Kern hat er doch vollkommen recht.


    Der Median des Vermögens in Deutschland liegt bei erstaunlich niedrigen 15.000€/Person (>17 Jahre). Zum Vermögen zählt auch die Immobilie.


    Profiteure von Photovoltaik-Einspeisevergütungen sind also in weit überwiegender Anzahl Leute, die eh schon ein überdurchschnittliches Vermögen besitzen, nämlich ein Haus oder eine Scheune mit Dach. Es ist ja auch im Forum sehr stark verberietet die PV Anlage als Altersvorsorge o.ä. zu betreiben. Ist auch völlig legitim, aber man soll das Kind durchaus beim Namen benennen.
    Die zwite Gruppe sind die Investoren (z.B. in Solarparks). Auch das sind Leute mit viel Geld, die ststs auf der Suche nach der optimalen Rendite für ihr Kapital sind.


    Weiterhin sind die PV Anlagen quasi ein gegensätzlicher "Länderfinanzausgleich", denn überwiegend profitieren Bayern und Baden-Würtemberg von der Solarenergie, während der Rest der Bundesländer, insbesondere im Osten, dafür zahlt. Es ist halt kein Transfer auf Länderebene, sondern bezahlen müssen Haushalte, Kommunen und Unternehmen.


    "Wehren" kann man sich, indem man seinen Stromverbrauch senkt.


    Wenn in der EEG-Umlagendiskussion von "Durchschnittshaushalten" mit 4.000 kWh oder 7.500kWh Jahresbedarf die Rede ist, dann hält sich mein Mitleid in Grenzen.


    mfg

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp

  • Hi


    tja ne Schlagzeile wie
    ' Strompreisreduktionen durch Solarstrom werden nicht weitergegeben'


    wäre angebracht. Die wirst Du aber im Spiegel nie sehen, evtl. bei Greenpeace/WWF oder so.


    Ich hoffe das sich die politische Richtung nach der nächsten Landtagswahl in Baden Würtemberg und der nächsten Bundestagswahl ändert :)
    Dann werden auch andere Botschaften seitens der Regierung gesandt.


    Genial ist ja das die 'solare Revolution' auch durch Polemik nicht verhindert werden kann.
    Selbst bei Streichung der Einspeisevergütung wird PV sich für den Endverbraucher rechnen.


    Dann wird Herr Schulz schreiben:
    'Solarstrom reduziert die Gewinne von RWE und provoziert Strompreiserhöhungen für alle'


    DAS garantiere ich !


    An cephalotus:
    Ich stimme Dir nicht zu. Jeder kann einen Kredit für PV allein durch die Einspeisevergütung absichern. Z.B Bei der GLS Bank
    Dachfläche kann man mieten ohne sie zu besitzen.
    Ich kenne sogar viele Bürgersolaranlagen, wie stehst Du dazu wenn Oma da 500 Euro investiert ?


    Gruß


    Kai

    9,43 kWp seit 2009 mit Eigenverbrauch - Sanyo HIT und SMA TL 5/4000-20
    Tesla Model 3 - Long Range Dual Motor, 22 kw crOhm Box, Tesla Powerwall 2.0 mit Backup Gateway 2.0

  • @ kai
    Ich muss dir leider ein wenig wiedersprechen. Versuch mal einen Kredit ohne Sicherheiten zu bekommen, wenn du nicht über "ausreichende Bonität" verfügst. Eine Bank die keinen Einkommensnachweis und keine Selbstauskunft verlang wäre mir neu. Ansonsten hätte ich da noch ein Projekt in petto :wink:


    Der Artikel ist allerdings schon ein wenig hetzerisch und dem Gemeinwohl sicher nicht unbedingt zuträglich.


    Grüße


    Booke

  • Man hätte auch schreiben können: "Ökoboom bringt Steuern, die in die Taschen der Hartz IV-Empfänger fließen" oder "Ökoboom schafft Arbeitsplätze - weniger Hartz IV-Empfänger!"


    Wenigstens machen die Hartz IV-Empfänger keine Miese, wie die Arbeitnehmer, denen nicht gleichzeitig eine Lohnerhöhung ins Haus steht. Inwieweit die Strompreise durch die EEG-Umlage steigen, weiß ohnehin noch niemand. Man könnte jetzt noch mal zu einem Tarif mit langer Laufzeit wechseln.


    Es ist jedem freigestellt einen günstigeren Stromanbieter (oder sogar einen ohne EEG-Umlage) zu suchen. Ein Großteil der Bevölkerung macht das bisher nicht - also auch ein Großteil der Hartz IV-Empfänger.


    Solder

  • Zitat von cephalotus

    Aber im Kern hat er doch vollkommen recht.


    Der Median des Vermögens in Deutschland liegt bei erstaunlich niedrigen 15.000€/Person (>17 Jahre). Zum Vermögen zählt auch die Immobilie.


    Profiteure von Photovoltaik-Einspeisevergütungen sind also in weit überwiegender Anzahl Leute, die eh schon ein überdurchschnittliches Vermögen besitzen, nämlich ein Haus oder eine Scheune mit Dach. Es ist ja auch im Forum sehr stark verberietet die PV Anlage als Altersvorsorge o.ä. zu betreiben. Ist auch völlig legitim, aber man soll das Kind durchaus beim Namen benennen.


    Ich sehe den Kern darin, dass er mit unseriösen Zahlen operiert, und da hat er unrecht.


    Gruß Hadl

  • Genau das ist der Punkt: "der Autor macht sich viel zu wenig Gedanken zu den Folgen seiner Polarisierung auf Bildzeitungsniveau"
    Es wird etwas in Verhältnis gesetzt, was AUSSCHLIEßLICH dem Zweck dient, Sozialneid zu schüren, um der Auflage willen.


    Folgen will ich nicht unbedingt aufzählen, weil die Mittel derer die eventuell nicht nachvollziehbar reagieren werden, eben auch von der finanzierenden Mittelschicht erbracht werden (sowohl für die H4 und auch für die Superreichen), durch solche Artikel eine Art Gerechtfertigung für unlogisches Handeln beziehen.


    Grüße


    PS: Ein Trost, die die hier aufgehetzt werden, haben auch das Geld nicht übrig (und selten die Muse) für die Lektüre des Spiegels.

    Einmal editiert, zuletzt von P.Voltologe ()

  • Der Schuß könnte eventuell auch nach hinten los gehen.
    Ich habe heute Morgen einen Leserbrief gelesen mit der Überschrift "Wollten die mit der Laufzeitverlängerung nicht die Erneuerbaren Energien finanzieren" ???


    Gruß Hadl