PV-Calculator Problem mit Ertrag pro Jahr

  • Hallo erstmal,
    zunächst einmal ein großes Lob an dieses Forum. Ich beschäftige mich seit fast drei Monaten mit dem Thema und wollte nächste Woche eigentlich alles unterschreiben. (Kaufvertrag, Darlehen)
    Jetzt habe ich den PV-Calculator von meteocontrol mit meinen Daten gefüttert und erschreckend festgestellt, daß ein prognostizierter Ertrag von 757kwh/kwp errechnet wurde. In der Wirtschaftlichkeitsberechnung ist man von 850kwh/kwp ausgegangen.


    Zur Anlage:
    Geplant sind 34 Solon P200/6+ 215Wp also 7,31kwp mit Kaco Wechselrichtern PVI 1501XI (1 Strang 8 Module) und PVI 4500XL (2 Stränge a 13 Module)


    Das Haus steht zwischen Aurich und Emden (Ostfriesland) und hat eine Süd/West Lage (228°). Die Dachneigung beträgt 45° In den Wintermonaten kommt es auch zu einer Schattenbildung vom Nachbarhaus. Im Sommer ist das erst ab 21.00 Uhr der Fall, und dann sollte eh nicht mehr viel Leistung drin sein.


    Die 100% Finanzierung über die Sparkasse zu eff. 3,30% ist ebenfalls gesichert. Ich möchte jedoch eine 8,5%ige Tilgung mit einbeziehen, damit die Anlage in 10 Jahren komplett bezahlt ist. Eigentlich sollte ich dafür 70€ pro Monat zusätzlich bezahlen, nun bin ich rechnerisch jedoch schon auf über 100€ (wegen Ertragsminderung). Dann müßte man ja noch die Degration der Zellen berücksichtigen, also 0,5% pro Jahr (geschätzt).
    Lohnt sich das ganze ökonomisch denn noch. Das es sich ökologisch rechnet ist mir schon klar :D


    Wie habt ihr es mit der Finanzierung, zahlt ihr zusätzliches Geld ein damit die Anlage früher bezahlt ist, oder spekuliert ihr darauf, daß die Zinsen in 10 Jahren so niedrig wie heute sind und die Anschlußfinanzierung bezahlbar bleibt.


    Ich freue mich auf eure Antworten.


    Berthold

  • Hallo bereil,


    bei den niedrigen Zinsen wäre ich nicht so scharf die Anlage so schnell abzuzahlen zumal du die Zinsen als Kosten absetzen kannst. Ich habe einen Kfw mit 20 Jahren Laufzeit und 10 Jahre fest. Nach 10 Jahren ist ungefähr noch die Hälfte Kredit da. Bei der monatlichen Betrachtung ist dann immer noch Geld übrig, das sollte man sich dann aber zurücklegen um damit den Kredit zu tilgen, falls die Zinsen dann zu hoch sein sollten in 10 Jahren oder man finanziert weiter. Ich würde die Rate nie höher machen als die Einnahme, man weiß nie was kommt.


    Was deine Anlage kosten soll, wäre vielleicht noch interessant. Das ist wohl der entscheidenste Faktor bei deiner Berechnung.


    ist aber nur meine Meinung :)



    Gruß Kato

    15,54 Kwp
    2xSB5000 mit je 32 Stück Suntechnics STM185
    1xSB3300 mit 20 Stück Suntechnics STM185
    SunnyBoyControl mit Netzleitungsmodem

  • Guten Abend Berthold,
    der Strategie von Kato ist nur noch hinzuzufügen, dass es günstiger sein könnte, mit der Sparkasse Sondertilgungsmöglichkeiten zu vereinbaren an Stelle von höheren Tilgunssätzen. Das scheint mir sehr wichtig, nach dem die Ertragsrechnung von meteocontrol für dich etwas Ernüchterung gebracht hat. Das sind immerhin reichlich zehn Prozent weniger - sowohl beim Stromertrag, als auch bei der Vergütung!


    Reich werden kannst du mit deiner PV-Anlage sowieso nicht. Das ist dir ja offensichtlich schon klar. Aber an denjenigen, der dir die Wirtschaftlichkeitsberechnung gemacht hat, hätte ich ein paar ziemlich laute Ansagen, bevor ich ihm das Papier um die Ohren haue. Höflicherweise würde ich ihn vorher noch fragen, ob er ausschließt, dass er sich bei seiner Kalkulation auch geirrt haben könnte. Alternativ sollte dann mindestens ein angemessener Preisabschlag drin sein, in der Höhe der Differenz oder eben der Auftragsentzug. Keine Sorge, bei den aktuellen Preisen überlebt dein Anbieter die etwas verringerte Marge schon. Wenn er nicht mit macht, nimm es als Zeichen und vergiss es.


    20 Jahre sind eine lange Zeit und die jetzt für die PV-Anlage belegte Rangstelle in deinem Grundbuchblatt kann unter Umständen auch noch für andere Dinge wichtig werden. Ich empfehle dir dringend, die Rechnung selber noch mal zu überprüfen. Nimm die Ergebnisse von meteocontrol und rechne mit einem dieser Programme hier die Sache noch mal nach : http://www.energienetz.de/inde…ail=2990&back_cont_id=588
    Bei soviel Geld hast du sicher auch noch dafür Zeit. Notfalls kannst du die Sache dann immer noch abblasen.


    Ist alles natürlich nur meine unmaßgebliche und ganz persönliche Ansicht.


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Zitat von bereil

    Jetzt habe ich den PV-Calculator von meteocontrol mit meinen Daten gefüttert und erschreckend festgestellt, daß ein prognostizierter Ertrag von 757kwh/kwp errechnet wurde. In der Wirtschaftlichkeitsberechnung ist man von 850kwh/kwp ausgegangen.


    Vielleicht laufen in Deiner Nachbarschaft bzw. in Deiner Umgebung ja schon PV- Anlagen. Mein Tipp: Mal ein bischen auf die Dächer schauen und einfach mal den Besitzer fragen wie es so läuft. :D


    Gruß aus Ostfr.
    mppPeak

  • Danke für die Hinweise.
    Doris, ich werde das auch nachrechnen. Sondertilgungen sind bei diesem Photovoltaik Programm nicht vorgesehen. Sie argumentieren damit, daß die Zinsen günstiger als die kfw sind. Die neuen Angebote sind auch schon angepasst auf 3,90 eff. Die 3,30 habe ich noch bis zum 15.11. zugesagt bekommen.
    Kato, die Anlage soll 4400€/kwp kosten. Ist jedoch nur die Lieferung. Montage wollte ich selbst machen, brauch halt noch einen eingetragenen Solateur zum Schluß.
    mpp Peak, du sitzt ja auch in Ostfriesland. Wieviel kwh/kwp bringt deine Anlage denn? Der Hinweis mit dem Vergleich ist auch gut. In der Tat hat ein Nachbar vor wenigen Wochen seine Anlage in Betrieb genommen. Sie ist jedoch perfekt nach Süden ausgerichtet (Flachdach vom Carport) und die Neigung von 30°. Das der berechnete Minderertrag so gravierend ist, hätte ich nicht dedacht.


    Bis denn,


    Berthold