EEG-Umlage klettert um 70% auf 3,5 Cent/kWh

  • Leute zieht euch die dicken Argumentationsstrümpfe an - es könnte etwas frostiger werden in der Berichterstattung.
    So wie die ÜNB 1 Tag vor der offiziellen Bekanntgabe kolportiert werden, läuft es auf die 3,5 ct/kWh hinaus, was nicht weit von meiner Prognose liegt.
    Hier schon mal eine der ersten Meldungen, die damit eine 70%-Steigerung der EEG-Umlage vermelden; im Radio (SWR 1) wurde aktuell auch eben darüber berichtet mit der gleichlautenden Botschaft EEG-Umlage +70%, d.h. + 60 EUR/Jahr für die Familie; Grund: der PV-Anlagenzubau.
    Von den direkten Kostenentlastungen (von den volkswirtschaftlichen will ich gar nicht reden, das würde ja so manchen Angehörigen der Journaille schlicht überfordern) ist dabei 'natürlich' überhaupt keine Rede, nicht mal im Ansatz. :twisted:

  • Das Volk wird manipuliert das sich die Balken biegen ! Erst wird PV als Rettung des Klimas gefeiert,und danach wird darauf gespuckt.Über Banken und ihre verheerenden Auswirkung spricht fast keiner mehr.Selbst gute Medien verkommen zu Bildzeitungsniveau .Mein Öko Stromanbieter kostet fast 200 Euro weniger wie mein Regionalversorger! Komisch es geht auch.

  • Wir sollten dazu stehen. Der Umbau kostet halt was. Und manche tun so, als ob es ein Grundrecht auf billigen Strom gäbe. Wir leben sowieso seit Jahrzehnten über unsere Verhältnisse. Da werden Dörfer weggebaggert (unbezahlbare soziale Strukturen werden von heute auf morgen zerstört), da werden Menschen beim Uranbergbau radioaktiv geschädigt, da bleiben strahlenden Altlasten übrig, da wird der Golf von Mexiko geölt, usw. Und das alles, damit wir billig an Energie rankommen.
    PV-Kosten (Windstrom, Wasser) sind reale Kosten. Alles andere ist ein Kredit auf unsere Zukunft, den unsere Nachkommen zurückzahlen müssen.


    Sonnige Grüße Peter

  • die 3,5 Cent je kWh stehen über uns, wie eine Fallbeil. Das haben sie sauber hinbekommen.
    Ich sehe jetzt für 2012 schwarz bis pechschwarz.


    "natürlich" konnte die Reduktion der Großhandelspreise keine Berücksichtigung bei der Neuberechnung finden, denn der Konstruktionsfehler wurde ja nie angegangen. Wir haben eine echt gute Lobbyarbeit und die Regulierungsbehörden sind ganz auf unserer Seite. *Rechnen zumindest so


    Der Tag, an dem das Ende der EEG PV in Deutschland eingeläutet wurde ist gekommen.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Zitat von PV-Berlin

    die 3,5 Cent je kWh stehen über uns, wie eine Fallbeil. Das haben sie sauber hinbekommen.


    Na so kann man's irgendwie auch nicht sagen: wenn dann müsste man sagen, das haben wir sauber hinbekommen. :roll:
    Dass die EEG-Umlage 2011 steigt war klar und da der Zubau 2009/2010 von den ÜNB zu niedrig prognostiziert wurde, muss dies nun in 2011 dazugeschlagen werden: soweit passt das.
    Das Einzige, bei dem ich mir nicht so ganz schlüssig bin ist, inwieweit das eiskaltes Kalkül war, den Zubau 2009/2010 in der ÜNB-Prognose so (zu?!) niedrig anzusetzen, um dann in 2011 den 'großen Hammer' auspacken zu können. Die nötige 'Schlechtigkeit' würde ich diesem Club dabei ja durchaus zutrauen. Nur wird man's wohl nie herausbekommen, also schwarz auf weiss belegen können, es sein denn, solche Leute wie Atommafia oder@das_evu packen hier Interna von der Qualität 'Streng vertraulich!' aus. Aber wahrscheinlich sitzen die dafür auch drei bis 4 Etagen zu tief, falls sie denn überhaupt schon im richtigen Gebäude sitzen. :)


    Zitat von PV-Berlin

    Der Tag, an dem das Ende der EEG PV in Deutschland eingeläutet wurde ist gekommen.


    Na ja, da spricht weniger der Realist als der Pessimist aus dir: vom Kopf in den Sand stecken konnte noch zu keiner Zeit gesagt werden, dass dies jemand einen entscheidenden Schritt weitergebracht hätte.
    "Wer nicht kämpft hat schon verloren!"
    Also Kopf hoch, du bist ja nicht alleine! :D


    PeterQ : deinem Beitrag kann ich voll zustimmen, wir sollten einfach dazu stehen, aber dabei nicht vergessen, dass die großen Stromanbieter mit dieser Rechnung nur die halbe Wahrheit sagen, was ja per se nicht unter 'lügen' fällt.
    Es muss nun halt jetzt jemanden (Verband) oder Mehrere (Verbände) geben, die die andere Hälfte der Wahrheit unter's Volk bringen.
    Und außerdem sind 60,- EUR plus so ziemlich genau 5,- EUR mehr im Monat. Gut bei Hartz IV-Empfängern mag das von Relevanz sein, aber ansonsten ist das doch auch für kleinere Einkommen zu überschauen.

    Einmal editiert, zuletzt von Anonymous ()


  • Genau, bei dir geht das Licht aus, unsere Kunden stellen wir auf LED-Beleuchtung um, und er Mehrpreis ist verschwunden.
    Auf einem Bein kann man eben schlecht stehen. Wenn parallel Strom gespart wird, steigt der EEG- Anteil nämlich ohne zusätzliche Kosten.
    Nur eine sinnvolle Kombination bringt uns ans Ziel. Sinnvoll wäre hier endlich die Waage zu halten :!::!::!: