Gewerbesteuererklärung , habe 2 Fragen

  • Hallo zusammen,
    brüte erstmalig an meiner Gewerbesteuererklärung und bleibe an zwei Sachen hängen.
    Zur Info: Bin ganz normaler Arbeitnehmer ohne steuerliche Besonderheiten und habe die Solaranlage auf meinem eigenen Hausdach.


    1. Frage: Auf Seite 1, Zeile 9a wird gefragt: Handelt es sich um ein Unternehmen i. S. § 7 Satz 5 GewStG.
    Finde nirgendwo einen Anhaltspunkt was für ein Unternehmen das sein soll.


    2. Frage: Seite 1, Zeile 19 Wurde das Unternehmen im Kalenderjahr 2009 überwiegend oder ausschließlich als Hausgewerbe betrieben (§11 Absatz 3 GewStG)
    Gehe davon aus das es sich um Heimarbeit oder Bürotätigkeit ihm Haus handelt. Anderseits ist die Produktion des Stromes im eigenem Heim
    eigentlich ein Hausgewerbe.


    Liebe Steuerexperten, nehmt eine Machete und befreit mich aus dem endlosen Paragrafendschungel.


    Gruß Solarfreund

    Wer etwas wagt, kann viel gewinnen oder verlieren.
    Wer nichts wagt hat schon verloren.

  • Wurdest du von deinem Finanzamt aufgefordert, eine Gewerbesteuererklärung abzugeben?


    Hintergrund der Frage ist, dass du niemals mit dieser Anlage in den Bereich kommen wirst, Gewerbesteuer zahlen zu müssen. Ich würde das Finanzamt, so es denn tatsächlich eine GewSt-Erklärung anfordert, bitten, dich für diesen und zukünftige Veranlagungszeiträume von der Abgabe entsprechender Erklärungen zu befreien.


    So wird der Paragraphendschungel schlagartig deutlich kleiner! :D

    22 x Sovello SV-X 205 + Aurora PVI 5000

  • Zu 1)
    §7 S. 5 EStG sind bestimmte Kapitalgesellschaften. Die "Besonderheiten" können schon dahingestellt bleiben; Du betreibst ja keine Kapitalgesellschaft. Also: NEIN


    zu 2)
    Nein. Du betreibst kein Hausgewerbe.
    "Hausgewerbe" sind in §2 des HAG (Heimarbeitergesetz) definiert. Der Betrieb einer PV passt da nicht wirklich hinein.



    Schließe mich aber dem Vorgänger an: Versuch mal den Amtsschimmel einzufangen und gut zuzureden.
    (Füttere ihn aber nicht mit Zuckerstückchen oder gar Möhren; die Annahme von Zuwendungen ist denen beamtenrechtlich verboten.)
    Im Ernst: Vielleicht erkennt das FA die Sinnlosigkeit seines Tuns - und spart sich (und Dir) den Kram.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Na ja, mal nicht ganz so schnell.


    Die Finanzämter erstellen noch immer Gewerbesteuermeßbescheide, die Grundlage für die Gewerbesteuererhebung der Gemeinden sind. Und hier sind die Meßbescheide mit dem Meßbetrag "0 €" eben auch noch wichtig.


    Soweit mir bekannt wird die Gewerbesteuererklärung in Klein-PV-Fällen nur einmalig angefordert. Wenn der Meßbetrag bei 0 € liegt wird das FA von sich aus die Abgabe einer Gewerbesteuererklärung aussetzen.


    "Wer Arbeit kennt und sich nicht drückt, der ist verrückt!" gilt nun mal auch in FA´s.


    VG
    Marc

  • Hallo Steuerexperten,


    bin immer wieder überrascht mit welchem Fachwissen hier im Forum gearbeitet wird.
    2 Fragen, drei glasklare User-Antworten.
    Hab die alte Formular-ELSTER schon Richtung FA fliegen lassen.
    Möchte mich nochmal herzlich bedanken.


    Der Solarfreund

    Wer etwas wagt, kann viel gewinnen oder verlieren.
    Wer nichts wagt hat schon verloren.