Verschattungsproblematik

  • hallo zusammen,


    nachfolgend die daten des zu belegende daches (15x8,4) - foto siehe ganz unten
    standort: 852**
    dachneigung: 42°
    anzimut: 70° SW


    die gaube in der mitte hat 2,60 meter; d.h. vom dachrand zur gaube ca 6,20 meter


    folgende belegung wäre maximal möglich (modul: s-energy 235):
    links und rechts jeweils 5x6 Module + über der gaube nochmals 2 module = 62 module


    durch die verschattung links von der gaube habe ich mir folgendes gedacht:


    unteren beiden reihen jeweils 2 module weniger; reihe 3 und 4 jeweils ein modul weniger = 56 module (13,18kWp)
    wechselrichter bspw. entweder fronius 150 (4x14) oder 2xSMA SB5000TL (1x13/1x8) 1x SMA SM3000TL (2x7)


    nochmals zurück zur verschattung:
    das bild wurde im oktober um 12:00 mittags gemacht d.h. die verschattung zieht sich am vormittag fast bis zur mitter der linken dachhälfte; nachmittags gegen drei ist der schatten fast vollständig verschwunden. im sommer steht die sonne natürlich höher und die verschattungproblematik ist geringer.


    meine fragen an die entsprechenden fachleute:
    was schlagt ihr bezüglich der verschattung vor?
    -dach trotzdem komplett belegen und verschattung in kauf nehmen,
    -meine variante oder
    -sämtlichen schatten modulfrei halten?


    welche empfehlung könnt ihr mir bei den WR geben?
    - der fronis IG+ 150 sieht im ersten moment bzgl. der verstringung ganz gut aus - allerdings kann ich aus erfahrungswerten sagen, dass bei fronius-wr nur ein verschatteter string reicht, dass die leistungen von nicht verschatteten strings nicht mehr umgesetzt werden kann. (liegt am mpp-tracking soweit ich weiß)
    - die SMA-verstringung erscheint mir recht "unorthodox" - evtl hatt ja jem. eine bessere idee (auch mit einem modul mehr oder weniger)


    vielen dank für eure hilfe

  • Hallo...


    Also ich würde die Verschattung nicht in kauf nehmen und links neben der Gaube den Verschattungsplatz frei lassen. Du hast so ein schönes großes Dach, da kommt es auf 2-3 Module nicht an. Mit 235 Watt Modulen hast Du die Dachfläche doch ausgereizt.


    Zur WR-Wahl und Verstringung bekommst Du hier noch Hilfe. Da bin ich doch nicht der geeignete Ansprechpartner.


    Was für ein Untergestell soll drunter? Kreuzschienenmontage ist besser, wegen der Hinterlüftung. Außerdem kann man die Module auch quer verlegen. :wink:


    Alles meine Meinung!


    Mit sonnigen Grüßen Wolfsolar

  • Hallo


    Es kommt auf den Preis drauf an ob du die ganze Fläche belegen sollst.
    Sicherlich könnte man die Schattengefährdete Flächen mit extra Strings im Schach halten.
    In deinem Fall sind die SMA WR die Richtigen da die 2 Mpp Tracker haben.
    Die Gaube wird fast zu klein sein um damit einen Tracker zu belegen.


    Tschao J.R :wink:

    38 Sanyo HIP 230 HDE,2 Sunny Boy 4000TL-20,
    8,74 KWp,Azimut 218°,Dachneigung 45°,Gaube 28°
    216 IBC PolySol230TE;3xSMA 15000TL;49,68kWp,Dachneigung12°,Azimut 144°
    Solarthermie 5,5qm,Regenwasser 6000l

  • Hallo...


    Zitat

    J.R hat geschrieben,
    In deinem Fall sind die SMA WR die Richtigen da die 2 Mpp Tracker haben.


    Aber 2-4 Module an einen Tracker hängen mit mehreren unverschatteten Modulen, ist nicht die richtige Lösung. Da ist es besser sie weg zu lassen. :wink:
    Mit sonnigen Grüßen Wolfsolar


  • Hallo,
    ich bin ja bekanntlich jemand, der eher zur Vollbelegung tendiert, siehe z.B. meinen Beitrag hier


    Meist waren das aber Südanlagen, du bist aber mit 70°SW (d.h. du meinst doch 250° nach Kompass, richtig?) ausgeprägt West-Orientiert. Außerdem ist deine Anlage relativ steil.
    Für mich heißt das doch, dass du einen - im Vergleich zu einer Südanlage - größeren Anteil des Tages mit nur indirektem Licht hast. Dies würde auf jeden Fall für die Belegung der Schattenflächen sprechen, da der Nachteil des Schattens ja nur dann ins Gewicht fällt, wenn die Sonne scheint und dann auch auf dieser Seite des Daches steht. Zu allen anderen Zeiten würden deine Module dagegen fast unbeeinträchtigt laufen. Im Gegenteil, du könntest größere strings bauen, die dann einen höheren Wirkungsgrad hätten.
    Andererseits ist eine Verschattung bis 15 Uhr schon heftig, von daher würde selbst ich wohl nicht ganz zur Gaube hinbauen, ich würde aber nur das Modul direkt neben der Gaube in der untersten Reihe weglassen.


    Bei den WR die ich selbst habe (siehe Signatur) ist es so, dass sie einen ziemlich großen Bereich haben, in der die Zahl der Module pro string variieren kann. Je näher man an der Maximalzahl ist, desto besser logischerweise der Wirkungsgrad. Nach meiner Erfahrung ist es unter dem Strich über's Jahr gesehen besser, lieber ein leicht verschattes Modul mehr im String als eines weniger, dafür ganz ohne Schatten. Einfach deswegen, weil es bei uns an den meisten Tage eben keine Vollsonne hat. Anders gesagt, du verlierst in durchschnittlichen Jahren bei Sonne etwas, was du bei Nichtsonne wieder dazugewinnst, den Vorteil des besseren Wirkungsgrades hast du aber immer.


    Und bei einem großen String, bei dem ein oder zwei Module zeitweise verschattet sind, wirst du bei dem Typ WR, den ich habe nur ziemlich genau soviel verlieren, wie es dem Anteil der Verschattung entspricht - ich meine, besser geht es kaum. Zu klein sollte der string jedenfalls nicht sein, da der Wirkungsgrad sonst tatsächlich überproportional sinkt, wenn dann auch noch Module zeitweilig durch Schatten ausfallen.


    Mein Tip daher: Wenn du nicht auf maximale Prozentrendite, sondern auf maximalen absoluten Ertrag bei guter Gesamtrendite aus bist, belege alles, was bis spätestens +-13-14 Uhr schattenfrei ist.


    Zitat

    welche empfehlung könnt ihr mir bei den WR geben?


    Ich kann nur zu den von mir selbst betriebenen WR was sagen, und für die kann ich versichern, klappt das so wie ich es beschrieben habe.


    Wichtig: Du solltest die Module auf jeden Fall sortieren und die schlechten natürlich in den string mit den Schatten stecken - damit erhöhst du deinen Vorteil deutlich, denn du verlierst bei Sonne weniger, ohne dass sich bei Nicht-Sonne in der Gesamtbetrachtung etwas ändert!


    Weitere Beiträge zum Thema von mir zum selber Beurteilen:



    Wäre toll, wenn du uns mitteilen würdest, wie du dann tatsächlich gebaut hast und welche Erfahrungen du dann gemacht hast!
    Viel Spaß!

    Gruß,
    amoss


    Ich bin ein Pessimist. Also ein Optimist mit großer Erfahrung. Denn ich weiß: Manchmal sind nur bei mir Wolken. Doch meistens scheint die Sonne bei den anderen.


    11 kwp * DN 28° * Ausrichtung 201° * Verschattungsverlust ca. 8% * Freising

  • Zitat von Wolfsolar

    Hallo...



    Aber 2-4 Module an einen Tracker hängen mit mehreren unverschatteten Modulen, ist nicht die richtige Lösung. Da ist es besser sie weg zu lassen. :wink:
    Mit sonnigen Grüßen Wolfsolar


    Hallo Wolfsolar


    Da solltest du meinen Beitrag zu Ende lesen und dann erst schreiben.


    Tschao J.R :wink:

    38 Sanyo HIP 230 HDE,2 Sunny Boy 4000TL-20,
    8,74 KWp,Azimut 218°,Dachneigung 45°,Gaube 28°
    216 IBC PolySol230TE;3xSMA 15000TL;49,68kWp,Dachneigung12°,Azimut 144°
    Solarthermie 5,5qm,Regenwasser 6000l

  • Hallo...


    So ganz Unrecht habe ich ja wohl doch nicht. Wenn man die Ausrichtung und die Verschattung betrachtet. Eine Verschattung bringt immer Nachteile, wenn man sie auch durch einen kompetenten WR ausgleichen kann.


    Mit sonnigen Grüßen Wolfsolar