Allstromsensitive RCD und TT-System

  • Moin,


    hier im Hause besteht ein TT-system, das Schutzleitersystem ist also nicht unmittelbar mit dem Trafosternpunkt verbunden. Aktuelle wechselrichter haben zumeist eine RCD typ B-Funktionalität bereits integriert. ABER - wie sieht es nun mit dem Schutz der Leitung zwischen Zähler und Wechselrichter aus? Erdschlüsse werden ja aufgrund des vergleichsweise hohen eRdugswiderstands und damit kleinen erdschlussstroms nicht durch den Überstromschutz abgeschaltet. Folglich muss man sich ja noch was infallen lassen, um die Speisung aus dem Netz auf die Fehlerstelle zu unterbinden. Klassischer weise würde man jetzt 'nen FI in der Hauptverteilung setzen - nur muss es sich jetzt um einen allstromsenstiven Typen handeln oder reicht ein normaler? Gibt's da irgendwo belastbare herstellerinfos (ja, zur not bleibt einem wohl nix als jede einzeln anzurufen) zu?
    Wie wird das üblicherweise gelöst? reines deklarieren als "ist doch schutzisoliert, wenn NYM gelegt wird, und damit bereits ausreichend sicher"? Verlegung zusätzlich in durchgängigem Isolierrohr? RCD-Schutz für die WR-Anschlussleitung?


    Kann man eine Speisun von DC-Strömen sicher ausschließen und die RCD-Funktionalität dient nur dem schutz bei Modulseitigen Erdschlüssen? Oder ist bei Störung des WR eine DC-Speisung ins Netz denkbar?