digitale Zweirichtungszähler Modus-frage

  • Hallo!


    Ich weiß das dieses Thema vor längerem schon durchgekaut wurde aber ... ich hab da mal ne Frage.


    Seit einem Monat läuft meine Anlage. Die Sonne scheint, die Zähle laufen, nur der Eigenverrauch läßt zu wünschen übrig und das nicht weil die Verbraucher etwa Nachts oder paralell zu einander laufen.
    Ich habe an mehreren Tagen nur Geräte im Standby, eine Gastherme (braucht schließlich auch einwenig Strom), einen Kühlschrank A+ und nen Luftentfeuchter unter 1 KW/h zu laufen. habe mir Vormittags (gegen 10) alle 3 Zählerstände aufgeschrieben und am Nachmittag (15 Uhr) die Differenzen gezogen. Die betreffenden Tage waren wolkenlos.


    Ich habe an diesen Tagen in díeser Zeit ca. 12 KW erzeugt, 10 KW eingespeist trotzdem noch ein Fremdbezug von 1,5 KW. Wenn der digitale Zähler tatsächlich alle Phasen verechnet, kann das doch eigentlich nicht sein, oder????


    Zähler: Actaris/ ITRON ACR 3000 Typ 260


    So nu die eigentliche Frage: Dieses Teil kann unter verschiedenen Modi laufen. Woher weiß ich unter welchem meiner läuft? Und, kann man den evtl. vor Ort ändern??

  • Hallo Uckermaerker,


    das kann man aus dem Typschlüssel ersehen. Mein Zähler hat den Typschlüssel 260-C40D-R1-A, aber ich habe keine Eigenverbrauchsanlage. Wichtig ist die Ziffer nach dem C. Die 2 steht für die Nachbildung des Ferrariszählers und ist für die korrekte Messung bei Eigenverbrauch notwendig. Steht dort aber eine 4 (wie bei meinem Zähler) wird die importierte und exportierte Energie pro Phase summiert und dann in das entsprechende Register geschrieben.


    Gruß Stromer

  • Zitat von stromer

    Mein Zähler hat den Typschlüssel 260-C40D-R1-A, aber ich habe keine Eigenverbrauchsanlage. Wichtig ist die Ziffer nach dem C. Die 2 steht für die Nachbildung des Ferrariszählers und ist für die korrekte Messung bei Eigenverbrauch notwendig. Steht dort aber eine 4 (wie bei meinem Zähler) wird die importierte und exportierte Energie pro Phase summiert und dann in das entsprechende Register geschrieben.


    Warum werden nicht standardmäßig phasensaldierende Zähler eingebaut?
    Wer braucht überhaupt die Aufsummierung der Arbeit über die drei Phasen einzeln für die Erstellung der Stromrechnung?


    Es fällt doch wirklich nur den wenigsten, engagierten Zeitgenossen auf, wenn da was Falsches eingebaut wurde. Solche Fälle sollte man dem BSW oder meinetwegen den SMAlern melden, die sollten doch genügend Lobbydruck aufbauen können, dass der phasensaldierende Zähler verbindlich festgelegt wird.


    Gruß,
    Gunnar

  • So ist das eben - wo kein Kläger, da kein Richter.


    Die Problematik ist einfach noch zu wenig bekannt. Fragt mal jemanden außerhalb dieses Forums danach. Selbst meinen Elektriker mußte ich erst darauf hinweisen!
    Das gros der 'normalen' PVler wird mit dem Thema nichts anfangen können. Davon bin ich überzeugt.
    Man muß natürlich dazu sagen, daß das nur 'Eigenverbraucher' betrifft.



    Gruß Ingo

    14x220 25° Süd, 72x220 26° SW/17000TL-10; 13x235 35° SW/3000TL-20; 19x235 30° SO/4000TL-20
    Holzvergaser HDG Euro 40kw, 4.000ltr Puffer
    6m² Solarthermie, 2x300ltr. mit Blomberg LW-Pumpe
    100m³ Regenwasserzisterne
    PV-Anlage

  • Tach
    [quote='gunnar_kaestle'][quote="stromer"


    Warum werden nicht standardmäßig phasensaldierende Zähler eingebaut?
    [/quote]


    Warum bei neuer Technik die alten Besonderheiten einbauen ?
    Irgendwann muß man sich von den alten Kamellen verabschieden und alten Ballast abwerfen, je früher je besser.
    Es hängt ja die weitere Enwicklung der Technik daran, zB statt kleiner einphasiger WR
    halt auch dreiphasige WR auch für PV-Winzanlagen usw
    Im Bereich Computer gibt es ja das Beispiel Gate A20


    MfG

  • Zitat von Atommafia


    Warum werden nicht standardmäßig phasensaldierende Zähler eingebaut?


    Warum bei neuer Technik die alten Besonderheiten einbauen?
    Irgendwann muß man sich von den alten Kamellen verabschieden und alten Ballast abwerfen, je früher je besser.[/quote]


    Die alten Kamellen haben phasensaldiert, bei den neuen Kamellen kann ich es mir aussuchen. Bei einer fehlenden Saldierung habe ich z.B. beim Eigenverbrauch Nachteile, bei der Saldierung nicht. Ich sehe auch keinen Fall, in dem die Saldierung beim eHZ / Smart Meter Nachteile bringt. Daher sollte man die Saldierung defaultmäßig aktivieren und nur auf Wunsch einen anderen Zähler liefern. Wer braucht die Bilanz über drei Einzelphasen separat?


    Stimmt: auf der einen Phase gibt es grünen Strom, auf der zweiten braunen Strom und der dritten schwarzen Strom. Wenn man dafür unterschiedliche Anbieter gebucht hat, muss man natürlich zwischen den drei Drähten unterschieden können. ;-)


    Gruß,
    Gunnar

  • Hallo Stromer,


    habe grad ein Benutzerhandbuch im Netz gefunden das deine Ausführungen komplet bestätigt.


    Nu mal ne Story aus dem realen Leben! Habe gestern mit der Eon telefoniert und habe freundlich auf mein Problem hingewiesen. Antwort ebenso freundlich: "Kein Problem wir schicken den Außendienst vorbei. Wenn dieser bestätigt das der Zähler in Ordnung ist, wird Ihnen der Einsatz in Rechnung gestellt." Im weiteren Gesprächsverlauf ist mehrfach darauf hingewiesen worden, das der fabrikneue Zähler nicht defekt sein kann und die Einstellungen im Gerät iO sind.


    Für die die sich immernoch Fragen warum ein EVU das so macht: Es geht um Geld! Und wenn sich nur jeder Zehnte meldet, macht das unterm Strich immernoch ne fette Ersparnis. Beim Geld hört ja bekanntlich die Freundschaft auf. :cry:


    Die nächsten Tage kommt der Monteur. Dann erscheint bestimmt der nächste Beitrag.

  • Zitat von stromer

    Hallo Uckermaerker,


    das kann man aus dem Typschlüssel ersehen. Mein Zähler hat den Typschlüssel 260-C40D-R1-A, aber ich habe keine Eigenverbrauchsanlage. Wichtig ist die Ziffer nach dem C. Die 2 steht für die Nachbildung des Ferrariszählers und ist für die korrekte Messung bei Eigenverbrauch notwendig. Steht dort aber eine 4 (wie bei meinem Zähler) wird die importierte und exportierte Energie pro Phase summiert und dann in das entsprechende Register geschrieben.


    Gruß Stromer


    Hallo Stromer,


    woher nimmst Du die Gewissheit, dass nur ein Ferrariszähler, wenn auch simuliert, die korrekte Messung vornimmt? Ich hab auch so einen ACE 3000 Typ 260-C40D-R1-Z und bin eigenutzender Einspeiser.


    Im Itron ACE 3000 Datenblatt hab ich folgendes gefumnden:
    • Mode 1: Import pro Phase (Rücklaufsperre
    ist für jede einzelne Phase aktiv)
    • Mode 2: Ferraris (Simulation des
    Verhaltens eines Ferrariszählers mit
    Rücklaufsperre)
    • Mode 3: Unidirektional (Anzeige der
    absoluten Summe von importierter und
    exportierter Energie)
    • Mode 4: Bidirektional (separate Anzeige
    der importierten und exportierten Energie).


    Vielleicht könntest Du mir paar Argumente oder Hintergrundwissen vermitteln, damit ich beim EVU nicht gar so doof dasteh.