EWS Schönau Gruppe

  • Nach lauter verwirrenden Beiträgen zum Öko-Engagement dieser Gruppe hab ich mich versucht mit dieser Gruppe zu beschäftigen.
    * Alle Zahlen aus der Bilanz 2008 Bundesanzeiger:


    Elektrizitätswerke Schönau Vertriebs GmbH


    Sonstige Angaben:
    2. Die Weiterberechnung der Kosten durch die Elektrizitätswerke Schönau Verwaltungs GmbH erfolgt nach Verursachung. Die Leistungsbeziehungen werden zur Marktpreisen verrechnet.
    Insbesondere wurden folgende Kosten von der EWS Verwaltungs GmbH an die EWS Vertriebs GmbH weiterberechnet:


    - Verwaltungskosten:644.419,56 €
    - Dienstleistungshonorare: 1.259.765,03 €
    - Raumkosten (inklusive Nebenkosten und Instandhaltung): 80.789,66 €
    - Nutzungsentgelt Betriebs- und Geschäftsausstattung: 103.122,10 €


    Passivseite:
    A. Eigenkapital 2.581.624,31
    . gezeichnetes Kapital 300.000,00
    IV. Jahresüberschuss 1.614.408,99


    V. Sonstige Angaben
    1. Im Geschäftsjahr wurden, berechnet nach Durchschnittswerten, 21,25 Arbeitnehmer beschäftigt.
    2. Geschäftsführer waren im Berichtsjahr Frau Ursula Sladek und Herr Martin Halm.
    3. Mutterunternehmen der Elektrizitätswerke Schönau Vertriebs GmbH ist die Elektrizitätswerke Schönau Verwaltungs GmbH. Diese hält 100 % der Anteile.


    Elektrizitätswerke Schönau Netze GmbH
    IV. Jahresüberschuss 25.314,93
    A. Eigenkapital 788.736,14
    Bilanzsumme, Summe Passiva 2.293.350,06


    Elektrizitätswerke Schönau Verwaltungs GmbH (die Mutter)
    Die Elektrizitätswerke Schönau GmbH wird als Holdinggesellschaft unter der Firma Elektrizitätswerke Schönau Verwaltungs GmbH weitergeführt
    A. Eigenkapital 974.819,27
    I. gezeichnetes Kapital 512.000,00
    II. Gewinnvortrag 418.499,36
    III. Jahresüberschuss 44.319,91
    Bilanzsumme, Summe Passiva 3.157.434,97


    V. Sonstige Angaben
    2. Mitgliedern der Geschäftsführung wurden im Berichtsjahr Darlehen in Höhe von 25.000 EUR gewährt. Das Darlehen wird mit 2,5% verzinst und ist bis zum 31. Dezember 2009 zurückzuführen
    2. Seit dem Geschäftsjahr 2005 besitzt die Gesellschaft einen Aufsichtsrat. Als Aufsichtsräte waren im Berichtsjahr tätig:


    Herr Thomas Jorberg, Vorstand GLS-Bank e.G., Bochum (Vorsitzender)
    Herr Wolf Dieter Drescher, Elektrotechniker, Basel
    Herr Thilo Braun, Rechtsanwalt, Freiburg
    Herr Jörg Probst, Geschäftsführer GERTEC GmbH, Essen
    Herr Rolf Wetzel, Polizeibeamter, Schönau


    Die Angabe der Gesamtbezüge des Aufsichtsrates wird unter Bezug auf § 286 Abs. 4 HGB unterlassen.


    3. Als Beiräte waren im Berichtsjahr tätig:


    Herr Michael Birnstein, Lehrer, Rheinfelden (Vorsitzender)
    Herr Wolf Dieter Drescher, Elektrotechniker, Basel
    Frau Romy Rüscher, Hausfrau, Schönau
    Herr Hans Schiefer, Lehrer, Schönenberg
    Frau Veronika Springhart, Hausfrau, Böllen
    Herr Rolf Wetzel, Polizeibeamter, Schönau
    Herr Edgar Schmitt, Ingenieur, Friesenheim


    Die Beiräte haben für Ihre Tätigkeit keine Bezüge erhalten.


    ------------------------
    Ich kann sehen, dass die Gruppe mit Ökostrom handelt. Auf jeden Fall kann ich sehen, dass sich das richtig gut in den Bilanzen macht. Gewinne werden nicht entnommen.* 2008
    Für ein Unternehmen, das in die EE stark investiert, nach Angaben einiger User hier, ist mir die Aktivseite etwas zu stabil. (Abgang im Anlagevermögen bei der Netz Tochter und Stagnation bei der Mutter)
    Die Vertriebstochter, bei der im wesentlichen die Gewinne auflaufen, hat kein Sachvermögen, also keine Anlagen zur Stromerzeugung.


    Mein Fazit: bestenfalls kann man davon ausgehen, dass sich hier ein Spieler aufbaut, der im Bereich EE in D und EE Import (Norwegen) insoweit ein Gegengewicht zu den Vieren bildet.
    Persönlich würde ich es begrüßen, wenn auch die Gesellschafterstruktur einer Öko Handels-Plattform unmissverständlich gestaltet wird.
    Soll heißen, die Anteile sind breit gestreut. Die Beteiligungsquote einzelner Gesellschafter ist stark begrenzt. Städte, andere Versorger können keine Anteile erwerben. *Ich kenne natürlich nicht die Gesellschafter Verträge der Gruppe

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Moin,


    auch ich habe mich etwas mit der EWS beschäftig und auch mit der EWS Netzkauf eG


    wenn ich das richtig deute hält die Genossenschaft die GmBH Anteile der Töchter


    http://www.ews-schoenau.de/ews/leitlinienstruktur.html
    ---


    Zitat



    Der Genossenschaft Netzkauf EWS eG gehören die Elektrizitätswerke Schönau (EWS)Verwaltungs GmbH, die EWS Vertriebs GmbH und die EWS Netze Gmbh. Die Kraft Wärme Schönau GmbH (KWS) finanziert und betreibt bundesweit ökologische Stromerzeugungsanlagen in gemeinnützigen Institutionen.


    -------
    Weiteres steht im Genossenschaftsvertrag


    http://www.ews-schoenau.de/fil…S_eG_Beitritt_Satzung.pdf


    das heisst für mich das du Anteile an dem eigenen Versorger erwerben kannst.



    Gruß


    Luschen

  • Kraft Wärme Schönau KWS GmbH
    Bilanz 2008, Quelle Bundesanzeiger
    A. Anlagevermögen
    2008: 504.635,06 2007: 563.526,50
    I. Sachanlagen
    2008: 504.635,06 2007: 563.526,50


    Auch hier wieder nicht ersichtlich, dass die GmbH ihr Geschäft erweitert. Abgang im Anlagevermögen/ Abschreibungen.


    Auszug aus den Leitlinien der e.G. :
    Die 650 Gesellschafter der EWS streben nicht nach maximalem Gewinn. Sie wollen mit ihrem Unternehmen in die Zukunft investieren.


    Ich sehe nur keine Investitionen. Tut mir leid das sagen zu müssen, aber rein vom Anlageverhalten gesehen, investieren E-ON & Co. mehr in EE real. Ich sag ja nicht, dass das die einzige Lösung ist, selbst zu investieren, aber in 2 Jahren, keinen Zugang in den Sachanlagen zu haben, zeugt nicht von investieren. Dazu kommt noch, dass die Gewinne in der Vertriebs GmbH nicht ausgeschüttet werden. Wäre nur logisch, dass die Verwaltungs GmbH mit Hilfe der Erträge neue Sachinvestitionen generiert.


    Dass die Gesellschafter Struktur so breit ist ist gut. Wieso sorgen die Gesellschafter nicht dafür, dass die Bezüge der Aufsichtsräte veröffentlicht werden. Auch ssind Einkommen der beiden GF, die Altersrücklagen und Tantiemen nicht ausgewiesen. 25 TEUR Darlehen zu 2,5%? Das ist die wesentlichste Auskunft in der Bilanz, die ich erkenne.


    Ist keiner der 650 Gesellschafter bilanzsicher? Transparenz Fehlanzeige. Leuten wie mir, die eh unter paranoiden Wahnvorstellungen leiden, ist das bei Weitem zu dünn,um da mitzumachen. Oder, brauchen die kein Geld? Geben sich mit dem Zustand Heute zu frieden? Als Gegengewicht zu den Plattformen der AG's ist das natürlich schon ein wesentlicher Fortschritt, keine Frage.


    Ist die e.G. alleiniger Gesellschafter der EWS Gruppe?

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Zitat von PV-Berlin

    Nach lauter verwirrenden Beiträgen zum Öko-Engagement dieser Gruppe


    Worum geht es eigentlich? Kannst du eine kleine Einführung geben? Ich bin selbst Kunde der EWS und kenne ihren jahrelangen, sehr glaubwürdigen Kampf gegen die Atomenergie. Und sie fördern tausende PV-Anlagen (meine auch). Mein Eindruck ist bisher ein sehr guter.


    Von daher würde mich etwas genauer interessieren: Gibt es Kritik an EWS als Unternehmen? Oder generell an dem Prinzip Ökostromhändler (was alle unabhänigen Ökostromanbieter betreffen würde).

    7,2 KWp (2009) + 13,34 KWp (2010) + 2,22 KWp (2011) + 13,44 KWp (2011)

  • EWS-Förderprogramm
    Durch das Förderprogramm Sonnencent mit einem im Stromtarif erhaltenen Förderbeitrag für ökologische Stromerzeugungsanlagen sind bisher mehr als 1.450 Solarenergie-, Kraft-Wärme-Kopplungs-, Wasserkraft- und Biogasanlagen in Bürgerhand entstanden.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrizitätswerke_Schönau
    auch ansonsten als Leseempfehlung.
    Im Übrigen versteh ich die Diskussion nicht.


    Gruß
    manfred

    safety control rod axe man

  • Zitat von ManfredausR


    Im Übrigen versteh ich die Diskussion nicht.


    Gruß
    manfred



    Ich auch nicht. Wer die Geschichte der Schönauer kennt, kommt nicht an der Erkenntnis vorbei, dass es sich bei denen um echte Überzeugungstäter handelt.


    Gruß Hadl

  • Ob die genannten PV-Anlagen nur dank EWS entstanden sind, oder ob es sich hier eher um Mitnahmeeffekte handelt, sei einmal dahingestellt.
    Die aktuelle Förderung, je mehr Neukunden ich den EWS zuführe, desto höher die Förderung für meine Anlage, erinnert mich persönlich allerdings eher an ein Schneeballsystem.
    Habe gehört, die EWS will die Netze der Nachbargemeinden kaufen. Bei einem so kleinen Unternehmen, bei so gewaltigen Investitionskosten, ist es doch kaufmännisch sinnvoll, vorher etwas EK anzusparen, bzw. Schulden abzubauen, und nicht, wie die Bundesregierung, ständig neue Schulden zusätzlich aufzunehmen.
    Beim Kauf von Netzen sind gewisse zeitliche Verzögerungen außerdem nicht ungewöhnlich. Sollten die deshalb das verdiente Geld ausschütten oder andersweitig investieren, mit dem Risiko dann keinen Kredit von den Banken zu bekommen, wenn der Vertrag unterschrieben werden könnte?


    Grüße
    Südostdach

  • Ich kann mir noch kein vollständiges Bild machen, deshalb auch mein Beitrag dazu.
    Wenn ich lese, dass sie jetzt Netze kaufen wollen, dann sehe ich wieder nicht, den Zusammenhang zwischen ihren Grundsätzen und dem tatsächlichem Investitionsverhalten.


    Man sollte Menschen und auch Unternehmen nicht nach ihren Hochglanz-Sprüchen messen, sondern an ihren Taten.


    Ich sehe keine Taten, meine keine Investitionen. Ich sehe nur Vertriebsaktivitäten, die zu einer enorm hohen EK Rendite in der Vertriebsgesellschaft führen.
    Das sind Fakten. Fakt ist auch, dass die Transparenz im Unternehmen unterdurchschnittlich ist.


    Selbst GmbH die vom Einzelgesellschaftern geführt werden, weisen die Zuwendungen an sich selbst aus. Die Beiden GF, die im übrigen bei 3 Unternehmen in Personalunion agieren, konzentrieren mir für meinen Geschmack zu viel Macht in nur zwei Personen. Zumal die Verwaltungs GmbH kein operatives Geschäft betreibt, hätte man hier eine andere Lösung finden können.


    Ich suche auch gerne nach bestimmten Indikatoren in den Bilanzen. Zum Beispiel immer gern gesehen, sind Gesellschafter Darlehen oder Darlehen der GF an die GmbH. Auch hier muss ich das Gegenteil feststellen, zumal zu marktunüblichen Zinsen.


    Wenn man eine bestimmte immer wiederkehrende Grundaussage tätigt, dass eine bestimmte Firma ganz besonders die Interessen der EE unterstützt, dann muss man damit rechnen, dass es Menschen gibt, die sich das sehr genau anschauen.


    Warum soll ich mich nicht mal auch an einem solchen Unternehmen beteiligen? Hatte ich mich gefragt, zumal ich die Förderung, die EWS beim Endkunden macht, nicht verstehe. Da beteilige ich mich lieber direkt, denn solche Dinge durchblicke ich etwas besser.


    Die Antworten, die ich bis hier hin lesen durfte, helfen mir noch nicht. Ich diskutiere immer Ergebnisoffen, wenn ich damit aufhöre, habe ich mich entschieden, aber das dauert bei mir immer sehr lange.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010



  • Schau Dir mal das hier an, vieleicht kannst Du Dir dann eher ein Bild von den EWS machen.
    http://www.netzwerk-regenbogen.de/schoenau.html


    Hadl

  • Zitat von PV-Berlin

    Städte, andere Versorger können keine Anteile erwerben.


    Das ist ja auch Sinn der Sache.
    Man kauft nicht EnBW das Stromnetz ab, um einen Atomstromer dann durch die Hintertür wieder am Unternehmen zu beteiligen.
    Die Schönauer Aktivitäten, die 1986 begannen, zielten von Anfang an auf den Atomausstieg. Dazu gehöhrt als einer der ersten Schritte, denen kein Geld mehr zu bezahlen.
    Auch dann nicht, wenn sie "Grünstrom" vertreiben.
    EWS-Strom wird empfohlen von:


    Zu den heutigen Aktivitäten siehe http://www.ews-schoenau.de/
    Und wer dann immer noch Geld zuviel hat, kann sich ja sein eigenes Stromnetz kaufen.


    viele Grüße
    manfred