Zähler Eigenverbrauch RWE kommt nicht !Elektriker gepennt ?

  • Ist es normal das die Zähler nach Beantragung nach 10 Tagen immer noch nicht da sind ?
    Der Gesamtzähler ist heute eingetroffen, aber der für Eigenverbrauch (Vorwärts-Rückwärtszähler)
    ist immer noch nicht da.
    Meinen Elektriker habe ich vor Wochen schon drarauf hingewiesen die Zähler zu bestellen.
    Er sagt das geht erst wenn die gesamte Anlage montiert ist, sonst könnte er schwer Ärger bekommen.
    Habt ihr da Erfahrung stimmt das ?


    MfG


    Harald

  • Zitat von windfighter

    Meinen Elektriker habe ich vor Wochen schon drarauf hingewiesen die Zähler zu bestellen.
    Er sagt das geht erst wenn die gesamte Anlage montiert ist, sonst könnte er schwer Ärger bekommen.


    Seh' zu, dass der E'trixer realisiert, dass er ganz aktuell mit dir schwer Ärger bekommt, weil er durch nicht sorgfältig abgestimmte Eigenorganisation den Inbetriebnahmetermin (bewusst!!)verzögert und dich damit um potentielle Einnahmen bringt.
    Es kommt zwar nicht mehr allzu viel von oben herunter, aber irgendwie - es geht ja ein Stück weit auch um's Prinzip - scheint mir dein Auftragnehmer mit dem Klammerbeutel gepudert zu sein: man muss sich das mal überlegen, dieser Meister seiner Zunft schadet ohne (größere) Not seinem Kunden. Die Betriebsmaxime scheint zu sein 'Der Kunde ist Bauer (nix gegen Landwirte), dem EVU will ich gefallen!' :twisted:
    Ich würde dem was husten, aber ohne dabei ein Taschentuch vorzuhalten!

  • Hi,
    alles Quark was der Elektriker erzählt. Zähler kann bei schon der Anlagenanfrage bestellt und dann kurz vor der IBN angefordert werden.
    Mein Elektriker hat zwei Tage vor der IBN beim RWE angerufen und am nächsten Tag war der Zähler vor Ort, das einzige was vergessen wurde war der Adapter für den neuen Schrank, war aber auch innerhalb von 2 Stunden auf der Baustelle.
    Ich würde dem richtig auf die Füße treten, das er blaue Zehen bekommt.


    Gruss Dirk

  • Tach


    Aehm, kann der Elt-Inst seine Aussage belegen, zB mit einen Installateurrundschreiben vom VNB zum Verfahren etc. ?
    Oder hat er den Ablauf nie so ganz verstanden, wäre nicht der erste Elt-Inst bzw und leider nicht der letzte


    MfG

  • Was meint ihr wie ich meine entgagenen Erträge am besten geltend machen kann ?
    Am besten ein Link oder ähnliches welches ich ihm vorlegen kann,
    um mir vom Elektriker dieses Geld wieder zu holen.
    Ist alles sehr ärgerlich, die Wechselrichter und Module sind seit dem 23.09.10 installiert,
    und kein Cent an Einnahmen ist geflossen, weil dies Zähler halt nicht rechtzeitig beantragt wurden !!!

  • Zitat von windfighter

    Was meint ihr wie ich meine entgagenen Erträge am besten geltend machen kann ?
    Am besten ein Link oder ähnliches welches ich ihm vorlegen kann,...


    Na so wird's jedenfalls nicht gehen. :roll:
    Über was reden wir da überhaupt? Geht es um eine 10 kW oder eine 100 kW-Anlage?
    Sicher kannst du ihm eine Rechnug aufmachen, wonach der spezifische Ertrag für ähnlich ausgerichtete Anlagen bei xy kWh/kWp/Tag gelegen hat und du dies dann auf deine Anlagengröße und die entsprechenden Tage hochrechnest.
    Das wäre aber allenfalls der allerletzte Schritt den ich tun würde; spreche doch erst mal einfach mal mit dem guten Mann, vielleicht könnt ihr euch auf irgendeine andere Art und Weise einigen.
    Da gibt es doch sicher mehrere Möglichkeiten, sich entgegenkommend zu einigen!
    Das ist v.a. im Hinblick auf eine etwaige künftige Zusammenarbeit - vielleicht brauchst du diesen Mann ja auch später noch mal - der etwas bessere Ansatz.


    Nebenfrage:
    Die EEG-Vergütung von vor dem 01.10.10. wurde doch aber durch kurzfristige Inbetriebnahme des Generators gesichert?!?
    Das wäre ansonsten nämlich der etwas größere 'GAU' gegenüber deiner Zählergeschichte.

  • Hallo,


    bin auch RWE-Kunde.


    Unsere Anlage ging am 21.7.10 ans Netz, der Zweirichtungszähler wurde ca. 4 Wochen vorher beim RWE bestellt.


    Am 21.7 war trotzdem kein Zähler da, da RWE Lieferprobleme hatte. Unser Solateur hat unsere Anlage daher mit Volleinspeisung in Betrieb genommen.


    Im September ist der Zweirichtungszähler erst geliefert worden. Wir hatten wirklich Glück, dass unser Solateur beide Zähler ohne Mehrpreis austauscht, da


    lt. TAB sind folgende Zähler zu montieren sind:


    Überschußeinspeisung:
    Haus: Zweirichtungszähler (Lieferung/Bezug)
    PV-Anlage: Einrichtungszähler mit Rücklaufsperre


    Volleinspeisung:
    Haus: Einrichtungszähler
    PV-Anlage: Einrichtungszähler ohne Rücklaufsperre.


    Das erkennt mann auch aus dem RWE-Formular "Messkonzept". Einfach mal in Google RWE und Messkonzept eingeben.

    6,58 KwP mit 28 Aleo S18_235 und 2 SMA 3000TL-20
    SSO(-25°) und 10° Dachneigung
    am Netz seit dem 21.07.2010

  • Wir reden über eine 7 KW Anlage,
    am Freitag soll alles eingebaut werden kam heute die Nachricht.
    Ja sicher wenn man sich kpl. mit dem Elektriker überwirft
    kann dies auch nach hinten los gehen.
    Dann stellt er die Rechnung vielleicht künstlich höher aus oder ähnliches????

  • Zitat von Atommafia

    Tach


    Aehm, kann der Elt-Inst seine Aussage belegen, zB mit einen Installateurrundschreiben vom VNB zum Verfahren etc. ?
    Oder hat er den Ablauf nie so ganz verstanden, wäre nicht der erste Elt-Inst bzw und leider nicht der letzte


    MfG


    Guten Abend,


    Rundschreiben weiß ich nichts von, aber das verschiedene VNB´s das auch verschieden handhaben.


    Lt. meinem Erfahrungs-und Kenntnisstand ist es im Bereich der RWE so, dass der E-Installateur die PV Zähler setzt.
    Im Bereich der Schleswig-Holstein Netz AG ( ehemals E.ON genannt - heute Tochter) machen dies ausschliesslich Mitarbeiter diseses VNB´s. ( bis auf " Gesamtzähler" bei EV )
    Hier ist das Procerdere für den ausführenden Installateur:
    Anmeldung einer PV Anlage
    Installieren der PV Anlage
    Fertigstellungsmeldung der PV Anlage


    Seitens VNB:
    Eingangsstempel
    Weiterleitung an zuständige Stelle
    Anschlussangebot + Messtellenbetreibervereinbarung
    nach Fertigstellungsmeldung und vorliegender unterschriebener Verteinbarung- Zählerbestellung und Installation
    und in den meisten Fällen weiterer Termin für Inbetriebnahme ( Netz) im Beisein eines " Abgesandten " des VNB´s


    - Das macht soweit hier auch Sinn, da ohne Beauftragung des Mestellenbetriebs keine Grundlage und verfrühte Fertigstellungsmeldung des E-Installateurs dazu führen könnte, dass Zählermonteur vor Ort erscheint und den Zähler in die Luft hängen müsste.


    In Druckperioden ist allerdings von diesem Procedere auch abgegangen worden.
    Dann reichte kurzte Info, dass Zählerplatz vorbereitet ist, um den Bestell-und Installationsvorgang für Zähler auszulösen.


    Grüße Max

    2 Mal editiert, zuletzt von Max ()

  • Zitat von windfighter

    Wir reden über eine 7 KW Anlage,
    am Freitag soll alles eingebaut werden kam heute die Nachricht.
    Ja sicher wenn man sich kpl. mit dem Elektriker überwirft
    kann dies auch nach hinten los gehen.
    Dann stellt er die Rechnung vielleicht künstlich höher aus oder ähnliches????


    Macht er bestimmt nicht, darf er ja auch nicht! :P


    Damit du eine Ahnung hast worum es hier in etwa geht:

    • 09/2010: BRD-Schnitt lt. Sonnenertrag ca. 90 kWh/kWp
    • 90kWh/kWp x 7 Tage/30 Tage = 21 kWh/kWp
      10/2009: BRD-Schnitt lt. Sonnenertrag ca. 55 kWh/kWp
    • 55kWh/kWp x 8 Tage/31 Tage = 14 kWh/kWp
    • (21+14)kwh/kWp x 7 kW = 245 kwh
    • 245 kWh x 0,3405 € (kriegst du doch, oder?) = 83 €


    Ich würde ihm gegenüber eine solche Rechnung aber nicht aufmachen, sondern schauen, dass das sonst wie geregelt wird.