Erfahrung mit Solvognen GmbH

  • Hallo Ihr User,


    möchte gerne für Solvognen einen positiven Beitrag loswerden.
    Das Unternehmen hat für mich und auch für einen Nachbarn von mir eine PV Anlage von A-Z geplant und installiert. Meine Anlage hat eine Generatorgröße von 68 KWp, mein Nachbar 29 KWp (Gewerbeflächen).
    Ich war verwundert, denn ich bin kein einfacher Kunde und sehr penibel, dennoch gibt es echte Dienstleistung am Kunde, auch wenn nicht alles beim Aufbau immer reibungslos geklappt hat, hat Solvognen einen Top Job gemacht und mich am Ende zu 100% zufrieden gestellt. Das sind keine Leute, die beim ersten Problem davonlaufen, sondern sie beheben das Problem! Nachdem ich alle wirklich gestrietzt habe, möchte ich aber auch dieses Kompliment loswerden. PV mit Solvognen, jederzeit wieder! Ich weiß, mein Nachbar sieht es ähnlich, denn er baut gerade eine 2 PV Anlage mit dieser Firma. Vielleicht liest es ja jemand? Ich sage danke, Stefan P. (der mit dem Dackel).

  • Da kann ich nur das krasse Gegenteil berichten. Ich habe eine 500 kWp-Anlage mit Solvognen gebaut. Solvognen hat hier Module mit dem Defekt "Schneckenspuren" eingebaut (leider habe ich das erst jetzt erkannt). Als es dann um die Behebung der Mängel (undichtes Dach, Schneckenspuren) ging, kam es mit dem Geschäftsführer Derek Arndt zu einer lautstarken Diskussion.
    Während des Aufbaus wurden viele Mängel direkt beabstandet, jedoch konnte oder wollte diese keiner in der Firma Solvognen beheben.

    Einmal editiert, zuletzt von Elektron () aus folgendem Grund: Beitrag vom Photovoltaikforum redaktionell geändert

  • Nein, beim Verbauen waren die nicht sichtbar. Die haben sich erst nach ein paar Wochen ausgebildet (es hat angefangen mit ca. 8% der Module im Juli 2011, im Oktober waren dann über 50% der Module betroffen). Diese ca. 50% wurden dann auch "kulanzhalber" ausgetauscht "....kein Defekt, ist nur eine Verfärbung...". Die Anlage ist aufgrund der Schneckenspuren nicht abgenommen worden. Nach dem Tausch (immerhin ca. 1000 Module) sind nun noch mehr Leckagen auf dem Dach, die Steinwolldämmung heruntergetrampelt (die Laufwegen nicht konsequent mit Lastverteilern ausgelegt) und einige Wechselrichter mit einer um 15 - 30% verminderter Leistung (noch defektere Module eingebaut?). Das stört im Hause Solvognen aber keinen. Die machen bei mir einfach nichts mehr. Ich gehe davon aus, dass es nicht bei den 50% defekten Modulen bleibt. Aus welchem Grund sollte das Ausbilden von Schneckenspuren auch ausbleiben, nur weil die aktuell sichtbar betroffene Module ausgetauscht wurden?


    Ich gehe nun gerichtlich gegen die Firma vor. Ich habe herausgefunden, dass Solvognen schon vor Auftragsannahme wusste, dass die Module, die bei mir verbaut wurden defekt sind.


    Übrigens habe ich vor dem Austausch der defekten Module mit Solvognen vereinbart, dass ich aus der Austauschlieferung 10 Module aussuche, die dann an einen Gutachter zur Überprüfung gehen. Solvognen hat den Transport übernommen. Die sind nie bei dem Gutachter angekommen und ich wurde wegen des Gutachtens immer weiter vertröstet. Nachdem dann alle Module ausgetauscht waren, wurde mir dann gesagt, dass das die Prüfung nie abgesprochen war. Ich habe daraufhin mit dem Gutachter gesprochen. Ihm wurden die Module auch von Solvognen avisiert, jedoch trotz mehrmaligen Nachfassens seinerseits nie angeliefert. ....Warum nur? Hätte da das Gutachten vielleicht ergeben, dass die Austauschmodule genau den gleichen Mangel aufweisen? Von ähnlichen Vorfällen gibt es reichlich zu berichten.

  • Hallo Leute,
    bin seit längerem mal wieder hier im Forum um zu schauen, was so geht!
    Grundsätzlich ist zusagen, dass ich persönlich es doch für sehr positiv von dem Unternehmen Solvognen empfinde, dass Sie die Module auf Kulanz ausgetauscht haben.
    Nach einem Bericht aus der Photon, sind Nachteile aus den sogenannte Schneckenspuren nicht erwiesen und zu erwarten. Sie kommen bei vielen Herstellern vor (hat mit der verwendeten Folie bzw. dem Umgang damit zu tun). Ich beschäftige mich aufgrund meiner PV Anlage sehr mit der Photovoltaik und weiß auch, dass die Hersteller nicht austauschen müssten.
    Außerdem entstehen die Schneckenspuren erst mit der Zeit (durch die Aussetzung des Sonnenlichts), woher weißt Du also, dass das Unternehmen die Module absichtlich verbaut hat? Hast Du Verluste oder Nachteile im Ertrag?
    Wenn nicht, verstehe ich das Problem von Dir nicht.
    Ich bin nach wie vor sehr zufrieden!

  • Hallo Geschädigter,
    das Problem der Neidhammel ist doch in Deutschland hinreichend bekannt,
    wahrscheinlich ist das wieder mal einer, deshalb schreibtb er als Pseudonym (Geschaedigter)
    und nennt aber die Firmenangehörigen beim Namen!

  • Hallo Einzelgänger!


    Lassen Sie mich raten... Sie arbeiten nicht zufällig bei einer Firma in Kassel, deren Name mit "SOL" anfängt und mit "VOGNEN" endet? Ist schon putzig, dass Sie sich alle Foreneinträge zu Solvognen rausgesucht haben und überall den gleichen Kommentar mit gleichen Rechtschreibfehlern abgegeben haben....
    Eigentlich sollte man in einem Forum etwas zu dem Thema schreiben und nicht versuchen die Sache ins Lächerliche zu ziehen.