Rechnen sich mehr Module trotz Schatten?

  • Hallo!


    Ich hatte ja schon in einem anderen Thread geschrieben, dass meine Anlage nun kurz vor der Montage steht. Das Hauptdach bekommt 66, ein angrenzendes Flachdach 11 Module.
    Um dieses Flachdach geht es nun:
    Der Anlagenplaner hat eben diese 11 Module eingeplant, weil sie unverschattet aufgebaut werden können. Ich könnte aber an den WR noch 5 weitere anschließen. Diese würden dann aber zeitweise den Schatten eines freistehenden Edelstahlkamines abbekommen!
    Die Module werden auf Suntubes von Solarworld befestigt und können deshalb im Prinzip ja beliebig auf dem Dach verschoben werden. Ausrichtung ist demnach direkt S. Wenn ich nun einen 90° Winkel hinter dem Schornstein (ca. 30cm Durchmesser) frei lasse, würden die Module (im Sommer 1-2 im Winter ca. 3) nur morgens (bis ca. 11.00 - 11.30 Uhr) den Schatten abbekommen. Wie wirkt sich das auf den Ertrag aus? Lohnt sich das?



    Gruß Ingo

    14x220 25° Süd, 72x220 26° SW/17000TL-10; 13x235 35° SW/3000TL-20; 19x235 30° SO/4000TL-20
    Holzvergaser HDG Euro 40kw, 4.000ltr Puffer
    6m² Solarthermie, 2x300ltr. mit Blomberg LW-Pumpe
    100m³ Regenwasserzisterne
    PV-Anlage

  • Meine Meinung: Hier gilt der Satz, "Oft ist weniger mehr". Was helfen dir die 5 Module mehr, wenn sie in betroffenen Schattenzeiten, mehr als deine 5 Stück nach unten ziehen. Das ist kontraproduktiv.

    Gruß Jörg Wedler Elektroanlagen
    Ust.IdNr.: DE 157 507 696
    Elektromeister und freier Sachverständiger für Photovoltaikanlagen
    3,12 kWp in 2009, 51,84 kWp und 3,60 kWp in 2010, 1,375 kWp in 2016

    3,30 kWp in 2019, 1,83 kWp auf dem Gartenhaus 2019

    Senec Lithium Speicher 2,5 kWh in 2017, 5,0 kWh in 2018, 7,5 kWh in 2019

  • Sehe ich auch so wie Jörg!
    Ganzjahresschatten ist generell zu vermeiden. Wenn es nur Verschattung in den Wintermonaten sind kann man schon mal einen Kompromiss machen.


    Servus


    Toni

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • Zitat von schwani

    Der Anlagenplaner hat eben diese 11 Module eingeplant, weil sie unverschattet aufgebaut werden können. Ich könnte aber an den WR noch 5 weitere anschließen. Diese würden dann aber zeitweise den Schatten eines freistehenden Edelstahlkamines abbekommen!


    würden die Module (im Sommer 1-2 im Winter ca. 3) nur morgens (bis ca. 11.00 - 11.30 Uhr) den Schatten abbekommen. Wie wirkt sich das auf den Ertrag aus? Lohnt sich das?


    Entweder verstehe ich deine Angabe nicht, oder die bisher erfolgten Warnungen von Eisbaer und solarteur0502 erscheinen mir vollkommen überzogen! :shock:


    Verstehe ich also richtig:
    In deinem betroffenen String wären dann 16 statt 11 Module bei dem selben WR?
    Und in diesem string wären dann grade mal 2 (bzw. 3 im Winter) bis ~11:00/11:30 Uhr geringfügig (also nur durch einen strichförmigen Schatten eines Kaminrohrs) verschattet?


    Aber holla, da müsste ich aufgrund meiner eigenen Erfahrungen (hier im Forum in mehreren Postings mehrfach ausführlichst geschildert) nicht eine Sekunde zögern! DAS lohnt sich auf jeden Fall! Eine solche Verschattung ist in meinen Augen pippifax!
    1) Der Schatten ist hart, wird also gut von den bypass-dioden erkannt,
    2) der Schatten ist schmal, es fällt also trotzdem viel indirektes Licht an.
    3) In der Praxis ist an viel mehr Tagen Wolkiges Wetter, wo die Problematik überhaupt gar nicht erst auftritt - dann hast du aber immer Mehrertrag durch die Zusatzmodule.


    Voraussetzung ist aber natürlich ein Multistring-Wechselrichter, optimal wäre eine Technik wie das Optitrac Global Peak von SMA oder Vergleichbares von anderen Herstellern, die sowieso beim WR dabei ist und nur eingeschaltet werden muss.


    Dem Minderertrag durch die Verschattung steht ein Mehrertrag durch besseren Wirkungsgrad des WR in der gesamten unverschatteten und restlichen (wolkigen) Zeit gegenüber.
    Absolut gesehen wirst du also einen massiven Mehrertrag einfahren können. Dass du relativ etwas weniger Rendite haben könntest bedeutet in der Praxis doch nur, dass die Amortisationszeit minimal verlängert wird! Dafür fährst du in den Jahren danach um so mehr Ertrag ein. Wer muss da noch überlegen, wenn die gesamte Amortisationszeit der Anlage immer noch weit unter derjenigen liegt, die noch vor wenigen Jahren das Maß der Dinge war?


    Mein Fazit: Wenn die Situation bei dir so ist - maximale Modulzahl und den Minischatten akzeptieren!


    Ich rede nicht nur so daher. Meine Verschattungssituation ist VIEL schlimmer als bei dir, dennoch kann ich klar sagen, dass meine Anlage nun seit fast einem Jahr weithin mit allen anderen unverschatteten Süd-Optimalanlagen locker mithalten kann!
    Ich habe meine 10.915 kwp auf vier strings verteilt. Einer mit ebenfalls 16 Modulen ist bis etwa 9:30 Uhr komplett verschattet und kommt bis etwa 10:30 Uhr langsam frei. Ab etwa 17:30 Uhr gerät er wieder in den Schatten.
    Bei einem weiteren string mit 15 Modulen sind 2 Module bis 10:30 Uhr verschattet, ein Modul bleibt sogar bis 13:00 Uhr verschattet!
    Im selben string ist erneut 1 Module ab etwa 16:00 Uhr, ab 16:30 Uhr sogar zwei Module verschattet. Ab etwa 18 Uhr werden auch Module des dritten stings langsam verschattet.
    Meine Verschattung ist also eindeutig alles, nur nicht pippifax.

    Trotzdem folgendes Ergebnis: Meine Anlage bewegt sich mit derzeit knapp über 950kwh/kwp/2010 laut Sonnenertrag mit der Einstellung "Deutschland, aktuelles Jahr Januar bis aktuelles Datum" ständig zwischen Platz 35 und 60 - von über 5600 Anlagen. Vergleichsbasis ist natürlich die spezifische Leistung kwh pro installiertem kwp. So schlecht kann das nicht sein, selbst wenn die Hälfte dieser Anlagen Schrotteinträge sein sollten.


    In der so genannten Anlagenstatisik, die man bei sonnenertrag in seinen Benutzereinstellungen angezeigt bekommt, erhalte ich folgende Angaben:
    In Europa sind 7122 Anlagen registriert. Ihre Anlage belegt Platz 196
    In Germany sind 5638 Anlagen registriert. Ihre Anlage belegt Platz 64
    In Bayern sind 1652 Anlagen registriert. Ihre Anlage belegt Platz 23
    In Oberbayern sind 446 Anlagen registriert. Ihre Anlage belegt Platz 6
    In FS sind 15 Anlagen registriert. Ihre Anlage belegt Platz 1


    Bei dieser Aufstellung ist mir aber ehrlich gesagt nicht klar, auf welche Zeiträume und Werte sich diese Angaben beziehen.


    Egal, auf ein paar kwh hin oder her kommt es mir nicht an, mir ist nur wichtig zu beweisen, dass die Angst vor kleineren Verschattungen meiner Meinung nach heutzutage längst überholt ist. Angesichts der aktuellen Modulpreise sollte man lieber mehr als zu wenig installieren.
    Ein Punkt der glaube ich, immer und immer übersehen wird: Die Sache mit dem Schatten fällt nur ins Gewicht, wenn die Sonne im fraglichen Zeitfenster auch tatsächlich ungestört scheint! Hier in Deutschland tut sie das aber an den allermeisten Tagen im Jahr NICHT!

    Die derzeit immer noch verbreitete, kompromisslose Optimierung auf einen vollsonnigen, vergleichsweise seltenen Zustand geht meiner Meinung nach in Zeiten von immer billigeren Komponenten in die falsche Richtung.

    Gruß,
    amoss


    Ich bin ein Pessimist. Also ein Optimist mit großer Erfahrung. Denn ich weiß: Manchmal sind nur bei mir Wolken. Doch meistens scheint die Sonne bei den anderen.


    11 kwp * DN 28° * Ausrichtung 201° * Verschattungsverlust ca. 8% * Freising

  • Ich persönlich hab je keine Ahnung von WR und von der Verschaltung. Was ich immer wieder feststelle, dass die Zahlen, die wir rausgeben im Grunde Schrott sind.
    Da macht der Solarteur einen riesigen Aufwand und berechnet alles möglich ein (Abzug) und nach einem Jahr bekommt er dann bitter böse Anrufe:
    Wieso liege ich 10 bis 30% drüber?*Ertrag
    Mag jetzt seltsam klingen, aber bei mehr als 5% Abweichung, nach Unten oder Oben ist mir das alles schon zu viel.
    Kann es sein, dass die Programme nicht ganz auf dem neusten Stand sind? Nicht die Einstrahlwerte! Die sind schon höher angegeben worden, aus den Erfahrungen der letzten 10 Jahre vor Ort.
    Für einen Kaufmann, ist das der Megagau. Wieso, hoffe ich nicht erklären zu müssen.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Vielleicht war meine Aussage mit Schattenvermeidung zu kurz und pauschal. Was ich sagen wollte ist, dass man Schatten nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte ("ist ja nur ein kleiner Schatten").
    Also dann entweder lieber Abstriche bei der Anlagengröße machen (weniger ist mehr) oder entsprechend den Tipps von Amoss dem "Schatten ein Schnippchen schlagen".


    Servus


    Toni


    PS: Ich habe auf einem von drei Strängen bei meiner Hausanlage von Mitte November bis Anfang Februar auch (Teil-)Schatten. Dies wurde jedoch bei der Kalkulation von vornherein berücksichtigt!

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • Erst einmal Danke für die Antworten.
    Ich habe eben die Anlage geliefert bekommen. Montage soll ab nächsten Montag sein. :D
    Sobald die ersten Elemente auf dem Nebendach liegen, werde ich Euch ein paar Fotos machen, um die Situation besser zu verstehen. Bevor ich dann evtl. ein paar Module nachbestelle, werde ich hier noch einmal um Rat fragen.
    Aber wie schon erwähnt - in einem 90° Teilkreis hinter dem Schornstein soll auf keinen Fall ein Modul kommen. Die zusätzlichen Module (und natürlich dann der Rest vom String) wären dann nur Morgens teilweise verschattet - und das im Winter natürlich mehr als im Sommer.
    Mein Gedankengang ist wohl der gleiche wie der von amoss.


    Gruß Ingo



    P.S. WR ist der 17000-10 Tripower und die besagten Module kommen auf den B-Tracker in einem String

    14x220 25° Süd, 72x220 26° SW/17000TL-10; 13x235 35° SW/3000TL-20; 19x235 30° SO/4000TL-20
    Holzvergaser HDG Euro 40kw, 4.000ltr Puffer
    6m² Solarthermie, 2x300ltr. mit Blomberg LW-Pumpe
    100m³ Regenwasserzisterne
    PV-Anlage

  • Hier nun ein paar Fotos des Nebendaches:


    [Blockierte Grafik: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/9vc4-f.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/9vc4-g.jpg]


    Die Aufnahmen entstanden um die Mittagszeit, die Träger sind genau Süd ausgerichtet. Hinter dem Schornstein die Fläche, die ich in einem 90° Winkel frei lassen möchte, um zur Hauptertragszeit keine Schattenbildung zu haben. Wenn ich dies berücksichtige, passen noch etwa 3 Module beim ersten Foto in die linke Ecke (noch ein zweier und ein einzelnes). Das wäre meine jetzige Planung.
    11 Module sind jetzt schon vorhanden, 14 wären es nach meiner jetzigen Vorstellung, 16 könnten es maximal für diesen String werden.
    Was meint Ihr?



    P.S. Das Dach im Hintergrund ist leider nicht mir :wink:

    14x220 25° Süd, 72x220 26° SW/17000TL-10; 13x235 35° SW/3000TL-20; 19x235 30° SO/4000TL-20
    Holzvergaser HDG Euro 40kw, 4.000ltr Puffer
    6m² Solarthermie, 2x300ltr. mit Blomberg LW-Pumpe
    100m³ Regenwasserzisterne
    PV-Anlage

  • Zitat von amoss

    Ich rede nicht nur so daher. Meine Verschattungssituation ist VIEL schlimmer als bei dir, dennoch kann ich klar sagen, dass meine Anlage nun seit fast einem Jahr weithin mit allen anderen unverschatteten Süd-Optimalanlagen locker mithalten kann!


    Man muß wissen das Amoss die beste "Schattenanlage" weit und breit hat, die stellt sogar Südanlagen ohne Verschattung in den Schatten :wink: :shock:


    Gruß Rolf

  • ???


    Ich glaub den Versteh ich noch nicht - dafür bin ich noch nicht lange genug hier. :?

    14x220 25° Süd, 72x220 26° SW/17000TL-10; 13x235 35° SW/3000TL-20; 19x235 30° SO/4000TL-20
    Holzvergaser HDG Euro 40kw, 4.000ltr Puffer
    6m² Solarthermie, 2x300ltr. mit Blomberg LW-Pumpe
    100m³ Regenwasserzisterne
    PV-Anlage