Das PV-Forum und der Castor - gibt es da Zusammenhänge?

  • Moin moin,


    um direkt auf die Frage einzugehen: Eine Menge! Dieser Behälter für hochradioaktiven Atommüll und seine Unterbringung im oberirdischen Zwischenlager in Gorleben (viele glauben immer noch, das Zeug kommt gleich tief in die Erde) ist das Feigenblatt für die Atomindustrie und soll uns Bürgern das wohlige Gefühl einer sicheren Entsorgung vermitteln. Hier müssen die Castoren erstmal 40! Jahre abkühlen um die Strukturen in einem möglichen Endlagerbergwerk nicht schon im ersten Jahr zu zerstören. Da das Atomgesetz einen sogenannten Entsorgungsvorsorgenachweis :shock::shock::shock: verlangt (was vergleichbar ist mit einer Vorschrift für Fallschirmspringer, während des freien Falles nochmal nachzuschauen, ob der Schirm auch eingepackt wurde), dient der Salzstock Gorleben als solcher. Mehr Infos zu diesem unter


    http://www.castor.de/6backinfo.html


    oder auch in Heft 208 (Mai 2010) von


    http://www.anti-atom-aktuell.de/


    Der Nachweis einer sicheren Lagerung über mindestens 100 000 Jahre kann aber nicht erbracht werden, egal wann, wo und von wem auch immer. Deshalb gilt es den bestmöglichen Standort zu finden und das geht nur über einen Vergleich. Leider gelten Lager mit Atommüll als eher unbeliebt (im Vergleich zu PV-Anlagen z.B. :D ) und deshalb scheuen die (un-?)verantwortlichen Politiker dieses Thema auch wie der Papst die Kondome.


    Was schert uns PVler das Ganze?
    :arrow: Die vorgegaukelte Lösung bei der Endlagerung ist Voraussetzung für die Betriebserlaubnisse der AKWs.
    :arrow: Mit der Laufzeitverlängerung wird die Macht und der Einfluss der Konzerne auf die Politik noch weiter zunehmen.
    :arrow: Die Konzerne werden versuchen den Einspeisevorrang der PV-Anlagen zu beschneiden und den Zubau weiterer Anlagen zu behindern, da ihnen gerade in Zeiten teuren Stroms (mittags) viel Geld und damit Profit verloren geht.

    Was können wir tun?

    :arrow: Der/dem heimischen Abgeordneten von Bundes-, Land- und Kreistag deutlich machen, das wir da nicht mitspielen!
    :arrow: den Stromanbieter wechseln http://www.atomausstieg-selber-machen.de/stromwechsel/
    :arrow: öffentlich (bei Nachbarn, in der Verwandschaft und auf der Straße bei Demonstrationen) auf das Thema aufmerksam machen.


    Gute Gelegenheiten für unsere süddeutschen Sonnenanbeter gibt es am 06. 10 in Stuttgart http://www.endlich-abschalten.de/ und am 09.10. in München http://www.anti-atom-bayern.de/


    Die beste Gelegenheit für alle Forumsmitglieder bietet allerdings der besagte Castor-Transport http://www.castor2010.de/ nach Gorleben bei dem es hoffentlich auch wieder zu einem Treffen der hier aktiven Mitglieder kommt. Wenn es ähnlich nett wird wie in Berlin dann kann man nur jedem empfehlen am 06.11. nach Dannenberg zu kommen und sich anzuschliessen. Ich setz auf euch ... (kleiner Ansporn: nach der Demo gibts Freibier vom User Rainbow, ich gönn ihm ja nix Schlechtes hoffe aber auf eine große Zeche :wink:)


    Gruß an alle,


    Butenbremer