Leitungen auf dem Dach

  • Hallo zusammen,


    meine Anlage ist jetzt fast 6 Monate im Betrieb.
    Ich hatte meinen Monteur schon vor einiger Zeit drauf aufmerksam gemacht, dass an einigen Stellen die Leitungen auf dem Dach liegen und er dort nachbessern soll.
    Nun hatte er in der Dochfase keine Zeit und wollte es im Oktober machen. Ich habe ihm die Zeit gelassen und habe jetzt noch einmal nachgefragt.
    Dabei wurde mir mitgeteilt, dass sie es jetzt doch nicht machen wollen.


    Was kann ich machen?
    Sollte ich noch bis die 6 Monate vorbei sind ein Einschreiben, mit der Beschreibung der Lägel, senden?
    Sollte ich einen Rechtsanwalt einschalten?


    DANKE

  • Ich finde die Unterkonstruktion schlimmer (letztes Foto, erster Haken von unten). Nicht richtig angezogen die Mutter, und generel sieht das Komisch aus. Normalerweise liegen die Schienen auf den Haken auf und nicht so.

  • Danke für die Antwort.
    Sollte ich diese Mängel jetzt schriftlich bei meinem Monteur reklamieren?
    Gibt es Richtlinien auf die ich mich berufen kann. Oder kann jeder Bauen wir er will?


    Danke

  • Habe meine erste Anlage 2002 selber aufgebaut,und nur darauf geachtet,dass die Steckverbindungen nicht auf dem Dach aufliegen,habe bis heute keine Probleme gehabt .
    Die Kabel würde ich nur dann hochbinden,wenn das dach nicht ganz bis zum First belegt wird,da event. im Winter Schnee(Eisplatten) unter den Modulen durchrutschen können,und so unter Umständen die Kabelverbindungen beschädigen bzw. lösen würden.


    Gruß Josef

  • Hallo,


    aus den Bildern sieht die Art der Montage irgendwie merkwürdig aus,kann sein es ist ein System das ich noch nicht kenne, recht wenig Dachhaken sehe ich und die Schienen irgendwie hochgeschraubt, das kenne ich so nicht, kannst du uns vielleicht noch ein paar Bilder aus der Nähe machen von den Dachhaken und der Schienemontage ?
    Und wieviel Module, welcher Größe sind es eigentlich und wieviele Dachhaken ?
    Leitungen sollte man eigentlich hochbinden, habe wie Josef alle Anlagen bisher selbstgebaut und alle Leitungen mit Steckern immer schön hochgebunden und bis heute auch keine Probleme. :D
    Eine Vorschrift die sich konkret auf die Ausführung von PV-Anlagen bezieht und das hochbinden der Leitungen vorgibt gibt es leider bis heute nicht.
    Normalerweise, wenn man sicher ist dass eine Anlage mit Mängeln aufgebaut wurde, muss man das schriftlich abwickeln, also Mängel anzeigen und eine angemessene Frist zur Beseitigung setzen. Mündlich ist schön und gut, aber oft für die Katz. wenn mündlich dann mit unabhängigen Zeugen dabei.Telefon ist eh schlecht.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Hallo


    Danke für die Antwort.
    Die meisten Sachen habe ich per E-Mail gemacht.
    Es wurde das Tritec Montagesystem verwendet.
    Es sind eigentlich 2 Dächer, wobei bei dem anderen keine Leitungen runter hängen.


    Module auf dem Dach sind 54 Yingli Solar YL185. Auf dem Dach"1" hägen die Leitungen runter.


    Ich habe auch mal ein Bild von dem anderen Dach "2" hochgeladen. Da waren die Module noch nicht drauf.


    Lieder habe ich die Dachhaken nicht gezählt und die unter dem Dach zu zählen ist nicht so einfach.


    Vielen Dank

  • Also ich finde das sieht doch gut aus! Wer schon mal ein Einlegesystem verbaut hat, weiß auch das das Hochbinden der Kabel relativ schwierig ist, da an den Kreuzschienen nichts fest gemacht werden kann. Die Stecker liegen nicht auf dem Dach auf, wie ich das sehe.
    Mich würde auch noch ein näheres Bild von den Hacken interessieren, aber ich denke da sind noch Muttern dazwischen.


    Mfg


    Chamerauer

  • Ich verstehe das nicht? :?
    Da nutzt der Solarteur schon verstellbare Dachhaken und verwendet dann an einigen Stellen "Muttern" als Abstandhalter, weil er alle auf maximale Länge eingestellt hat.. :shock:
    Ich wäre mit dieser Ausführung nicht zufrieden.

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken

  • Ich würde auf Nachbesserung bestehen:
    Wenn bei Dach 2 keine Kabel runterhängen muss er erklären warum das bei Dach 1 OK sein soll.
    Ausserdem liegt da mindestens 1 Steckverbinder auf dem Dach. Für das Tritec System gibt es spezielle Kabelbinder, die an den Einlegeschienen eingeclipst werden können -
    aber Hauptsache ist, die Kabel hängen nicht durch bis auf´s Dach und die Kabelbinder sind UV-beständig.
    Wie MB84 schon bemerkt hat scheint ein Verstellbügel nicht angezogen zu sein, und zwar an Haken und Schiene -
    eventuell ist da die Hammerkopfschraube durch die schräge Montage rausgerutscht. Dieser Montagepunkt ist ausser Funktion. Wenn alles richtig angezogen ist kann man
    diese Art der Höhenverstellung mit bis zu 2 Muttern durchaus machen - sagt zumindest mein Statiker.
    Noch was ist mir aufgefallen: Bei Dach 2 / Bild 2 ist eine helle Stelle am Modul zu erkennen - ist das eine Spiegelung oder ist da die Rückseitenfolie aufgescheuert?
    Dann wäre auch das zu beanstanden - da kann Kondenswasser eindringen und die Zelle zerstören.
    Von oben sieht das fertige System immerhin sehr homogen aus.

    5,40 kwp: 30 x Suntech STP180 , Danfoss ULX 5400HV , SolarLog und das stabilste Montagesystem der Welt :-)