jetzt der eigene ATOMAUSSTIEG

  • in anlehnung an einen Beitrag aus der TAZ:


    Vegetarier beim Metzger...


    Millionen Atomkraftgegner beziehen in der eigenen Wohnung immer noch Atomstrom. Im Fernsehen flimmern die neusten Nachrichten zum schwarz-gelben Atomdeal. Glaubt man den Umfragen, sitzt da eine Mehrheit der Deutschen auf ihren Sofas und kann es nicht fassen. Hunderttausend hatten gleich ihre Fahrt zur Demo nach Berlin geregelt. Die Bürgergesellschaft positioniert sich gegen die Bundesregierung.
    Eigentlich müssten die Fernseher in diesen Wohnzimmern alle mit Ökostrom laufen. Denkt man. Doch der Volksentscheid mit der Stromrechnung ist bisher ausgeblieben. Tatsächlich eignet sich Strom aus Konsumentensicht nicht schlecht für einen einfachen Boykott bestimmter Unternehmen.
    Potenziale erschlossen werden", sagt er.Eine solche Kampagne kann insbesondere von sozialen Netzwerken getragen werden: Den letzten Kick zur Atomstromkündigung bekommen die meisten von sympathischen Konsumvorbildern aus dem Bekanntenkreis.


    Ich würde zusammen mit der hier versammelten Solargemeinschaft gerne ein solches Netzwerke staten. Aus einer BürgerSolarinitiative habe ich im vergangenen Jahr mit zwei Freunden begonnen weitere PV Alagen zu errichten und zu betreiben. Meine eigene Stromversorgung habe ich schon seit Jahren aus Ökostrom umgestellt. Neben unserer Investitionen in PV Anlagen war es uns ein Anliegen auch der Umstieg auf 100% erneuerbare Energien zu fördern und ökologische / soziale Projekte zu unterstützen. Mit Naturstrom haben wir dann schnell einen "Verbündetetn" gefunden, der unser Vorhaben unterstützte. Jeder Neukunde, der unter Angabe der Projektnummer mit Naturstrom seinen persönlichen Atomausstieg vollzieht, erhält ein Startguthaben von 20,-€ (so wie jeder Neukunde). Zudem zahlt Naturstrom eine "Prämie", mit der wir direkt soziale und ökologische Projekte unterstützen. So konnten wir im August die ersten 1.000,- € an ein Kinder- und Jugendhilfeprojekt übergeben. Zu finden unter: http://osthessen-news.de/beitrag_E.php?id=1187462 .


    Als nächstes Projekt möchten wir den Waldkindergarten "Die Rhönwichtel" http://www.rhoenwichtel.de/ unterstützen.
    Toll wäre es, wenn wir so viele Atomaussteiger zusammen bekommen könnten, dass wir nicht nur einen Geldbetrag an verschiedene Projekte weiterreichen, sondern von dem Betrag eine gemeinnützige Photovoltaikanlage errichten könnten. Dann könnte von der Einspeisevergütung über 20 Jahre eine stetige Unterstützung von verschiedenen Projekten erfolgen. Schaffen wir es hier mit den vielen kompetenten und engagierten Menschen so ein Projekt auf die Beine zu stellen? Was meint Ihr?

  • ganz ehrlich?


    Wenn ich mich an Ökostromprojekten beteilige möchte ich, dass der Ökostrom und dessen Erzeugung gefördert wird und nicht irgendwelche sozialen Projekte.


    Da fehlt mir dann einfach der Bezug. Ich kann mich mit einem Kindergarten irgendwo in der Republik nicht identifizieren.


    Mir wäre es lieber wenn solches Geld nachvollziehbar in weitere Ökostromanlagen geht. Viele Grüße

    24x Solon Black 230/07 = 5,52 kWp; SMA SB5000TL-20; Dachneigung 45°; Ausrichtung: 12° von Süd Richtung Westen abweichend. Inbetriebnahme: 03/2010; Standort: Nähe Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • Da hast du Recht - genau das ist der Gedanke der dahinter steht.
    Aber womöglich habe ich diesen nicht ausführlich genug oder auch missverständlich formuliert.


    erster Gedanke: Es geht in erster Linie um eine aktive Gegenbewegung zur Atom- und Kohleenergiepolitik der Bundesregierung. Alle Menschen, die für den Atomausstieg und gegen den Bau neuer Kohlekraftwerke sind, sollten doch auch keinen derartigen Strom mehr kaufen. (der Vegetarier beim Metzger...)


    zweiter Gedanke: Jeder (Öko)Stromanbieter hat bei der Neukundengewinnung Vertriebskosten - davon werden die Leute bezahlt, die das "Produkt" vermarketen. Auch die Ökostromanbieter arbeiten mit Vertriebspartnern zusammen - das ist auch O.K. so. Naturstrom fand unseren Gedanken (dieses Geld lieber in die Unterstützung von Projekten zu stecken) so gut, das Sie neben dem Startguthaben für den Neukunden das Geld, dass sonst für die Kundengewinnung investiert würde, für die Unterstützung eines sozialen / ökologischen Projekts zur verfügung stellt. Übrigens investiert Naturstrom für jede kwh den Betrag von 1,25 Cent in den Bau neuer Anlagen (Zeertifikat: Grünstrom Label Gold)


    dritter Gedanke: Dieser greift genau Deinen Vorschlag auf - statt einer direkte fianziellen Unrstützung investieren wir des Geld (von Naturstrom) in eine kleine Photovoltaikanlage. Ich habe mal ausgrechnet, dass wir mit etwa 75 "Atomausstiegern" etwa eine 3 kwp Anlage errichten könnten. Die Einspeisevergütung wird dann jährlich als Unterstützung (z.B. für Umweltbildung, Solarschulkoffer, Solarmodule für Entwicklungshilfeprojekte etc) zur verfügung gestellt. Wir könnten Die Anlage z.B. "Photovoltaikforumsanlage" oder so ... nennen.


    falls ich in meinem erten Beitrag das ganze nicht verständlich beschrieben haben, so bitte ich dies zu entschuldigen. Ich hoffe es ist mir nun besser gelungen. Ich würde mich sehr über Mitstreiter freuen. Wir können ja wöchentlich hier der Zahlenstrand der Atomaussteiger veröffentlichen. Glaubt ihr wir könnten bis Jahresende eine 3 kwp Anlage zusammen bekommen ? Dann könnten wir diese ja z.B gemeinsam hier planen und vieleicht in Eigenleistung errichten - mit einem kleinen Fest aller Atomstromwechsler (nur mal so ein Gedanke)... Was meint Ihr?

  • Ich wurde gerade darauf hingewiesen, dass es sinnvoll wäre eine Kontakemail mitzuteilen. Das mache ich doch:
    Mails mit Rückfragen usw. könnt ihr mir zusenden unter: info(at)sonne-wind-wasser.de (natürlich das (at) durch ein @ ersetzen...).
    Wer von euch hätte den Lust an einer konkreten Anlagenplanung und Umsetzung mitzuarbeiten ?
    Mit besten Grüßen und noch einen schönen Sonntagabend...

  • Ich bin ja nur ein Zahlenmensch! und kann noch etwas lesen.
    Da im EEG ja steht, dass jeder Strom aus EE eingespeist wird, vorrangig, schließe ich daraus, dass der auch komplett verbraucht wird.
    Wieso, muss ich mich da noch mal "beteiligen"?
    Wird da eine kWh mehr produziert? Nein.
    Und als Kaufmann, denke ich, dass es genug Projekte gibt, die mit der EEG klar kommen und nicht noch eine Förderung brauchen.
    Natürlich bin ich nicht bei den Vier, die sind mir viel zu teuer.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Ein sehr lobensertes Engagement. Die letztjähreige Stromrechnung und die aktuelle Preiserhöhung unserers bisherigen Stromversorgers weist sogar einen sichtbaren Preisvorteil für Naturstrom auf. Ich muß gestehen, dass wir bei aller Ablehnung der Atomkraft gegenüber bisher noch immer den allgemeinnen Atomstrommix bei uns verbrauchen. Warum auch immer, aber natürlich sollte man hier Handeln. Zudem finden wir das Projekt, dass sie hier mit Unterstütung von Naturstrom in die Wege leiten möchten sehr lobensert. Was müssen wir nun tun um mit unserem ohnehin geplanten Stromwechsel noch das Projekt einer gemeinnützigen Solarstromanlage durch Naturstrom fördern zu lassen? :danke:

  • Kann es bei einem Wechsel Probleme mit dem bisherigen Versorger geben? Wie ist es, wenn ich eine Solarstromanlage auf unserem Haus bauen lasse. Kann der örtliche Stromversorger denn Probleme bereiten wenn ich zu einem anderen Stromversorger gewechselt habe?? :danke:

  • Zitat von PV-Berlin

    Ich bin ja nur ein Zahlenmensch! und kann noch etwas lesen.
    Da im EEG ja steht, dass jeder Strom aus EE eingespeist wird, vorrangig, schließe ich daraus, dass der auch komplett verbraucht wird.
    Wieso, muss ich mich da noch mal "beteiligen"?
    Wird da eine kWh mehr produziert? Nein.
    Und als Kaufmann, denke ich, dass es genug Projekte gibt, die mit der EEG klar kommen und nicht noch eine Förderung brauchen.
    Natürlich bin ich nicht bei den Vier, die sind mir viel zu teuer.


    Moin PV-Berlin,


    wer ist denn dein Anbieter? Bloss weil da nicht Vattenfall, RWE, e.on oder EnBW draufstehen, können da trotzdem sehr wohl die genannten "Zutaten" drin sein und von deinem Stromgeld profitieren. Damit werden dann z.B. große Anzeigen in großen Zeitungen bezahlt, in denen die Bundesregierung zu längeren AKW-Laufzeiten gedrängt wird. Interessant wäre auch der Strommix deines Anbieters, muss ja angegeben sein auf der Rechnung?


    Als Kaufmann und Zahlenmensch solltest du auch wissen, dass der Kunde mit seinem Geld bestimmt, welches Produkt in Zukunft vermehrt hergestellt werden soll und welches als eher schädlich angesehen wird. Wenn ich jetzt als Kunde von EWS Schönau, Naturstrom, Greenpeace Energy oder Lichtblick deren Produkt bestelle, müssen diese sich um eine entsprechende Versorgung mit dem Produkt "Ökostrom" kümmern. Die Nachfrage steigt also und der Markt muss versuchen diese zu befriedigen, also müssen entsprechend mehr Anlagen dieses Produkt liefern.
    Es dauert zwar noch ein paar Jahre bis für die ersten Anlagen die EEG-Förderung ausläuft aber es ist doch eine gute Sache wenn wir jetzt schon daran denken, dass es dann nicht mehr diese Quasi-Monopolisten gibt, die uns dann unter irgendwelchen Vorwänden den Strom unserer PV-Anlagen nicht mehr abnehmen.


    Gruß,


    Butenbremer