Solarlog classic-2

  • Hi beisammen,


    Wie hoch sind denn (ab jetzt?) die Betriebskosten eines Solarlogs bei Anlagen über 30 kWp?
    Auch nach längerem Suchen auf solar-log.com habe ich keine Angaben gefunden.
    Hat jemand dazu Angaben? Oder einen Link zur entsprechenden Preisliste?


    Danke, Gruß
    L.

  • Hallo Lamouette,


    seit dem 01.10.2010 bekommen neu angemeldete Anlagen nur noch einen Platz auf dem Server SolarLog-Web mit der "Classis - 2nd Ed.". Die alten Anlagen können noch auf "Classis - 1nd Ed." auf den alten Servern Solarlog-Home für die Bestandskunden unabhägig der Größe erstmal weiterbetrieben werden. Wie du schon richtig geschrieben hast sind auf dem neuen Server nur noch Anlagen bis 30 KWp kostenfrei.
    Als Alternative kann man sich die Daten unabhängig der Anlagengröße auf einen eigenen Server übertragen. Hierfür stellt SDS kostenfrei die Software zur Verfügung. Das ganze läuft unter dem Namen "Self Made".


    Für die Portale "Self Made", "Classis - 1nd Ed." und "Classis - 2nd Ed." ist geplant zukünftig nur noch ein kostenpflichtigen Support über eine kostenpflichtige Serivehotline 0900 / 1737564 oder 0900 / 1SDSLOG anzubieten (Kosten = 0,59 € / Minute).


    Dann gibt es die kostenpflichtigen Web Portale


    Solar-Log WEB "Full Service"
    Wartungsvertrag über den Installteur notwendig, Kunde kann seine Anlage selbst überwachen
    Vorteile gegenüber den freien Angeboten: kostenlose Servciehotline, Übertragung alle 10 Minuten (sonst alle 30 Minuten), 4 Mailadressen, SMS Dienst (0,20 € / SMS), Ampelüberwachung aller Anlagen, Fernkonfiguration, Backup/Rekostruktionsfunktion, Powermanagement mit Ertrasgverlustrechnung


    Solar-Log WEB "Commerical Edition"
    Für Installateure mit mehr als 30 Anlagen zusätzliche Dienstleistungen


    Solar-Log WEB "Server Edition"
    Eigener Server für Betreiber ab 500 Anlagen


    Die geanuen Details und Unterschiede findest du in folgender Broschüre von SDS: http://www.solar-log.com/filea…S_SolarLog_WEB_Auszug.pdf


    Nun zu den Preisen:
    Wie du schon geschrieben hast findet man leider keine Informationen was nun was kosten soll. Ich denke hier ist SDS noch am überlegen, was man dem Markt zumuten kann. Deswegen kann ich dir nicht genau sagen was z.B. in der "Classis - 2nd Ed." eine Anlage über 30 kWp pro Jahr kosten wird. Ich hoffe hier wird es bald genauere Informationen von SDS an die Kunden und Händler geben.


    Was es aber gibt ist eine Preisübersicht für Solar-Log Web Monitoring was dem Solar-Log Web "Full Service" für den Installatuer entspricht:
    (wurde von SDS auf der Intersolar vergeben)


    Preis pro Solar-Log
    1 - 10 kWp = 70,- € / Jahr
    11- 20 kWp = 110,- € / Jahr
    21 - 50 kWp = 170,- € / Jahr
    51 - 200 kWp = 250,- € / Jahr
    ab 200 kWp = Grossanlage Preise auf Anfrage wird dann auch pro Anlage gerechnet


    Alle Preise zzgl. MwSt.


    Viele Grüße
    Wolfgang

  • Vielen Dank, Wolfgang,


    deine Antwort bringt immerhin etwas Struktur in den Nebel. Es sind also noch nicht alle Preise "draussen".
    Das ist natürlich sehr bedauerlich (und eine seltsame Verkaufspolitik). Kunden mit Anlagen über 30 kWp und mit Interesse an einer Fernüberwachung kann ich also mit einem Solarlog z.Z. kaum ein konkretes Angebot machen.


    Lösung 1:
    Zukünftig könnte ich die Solarlog-Homepages von unseren Kunden (über 30 kWp) in einer Ecke auf unserer Firmenwebseite unterbringen.
    Damit hätte dann die Firma Solare Datensysteme die Homepage-Pflege (von den solarlog-home.de Seiten) elegant auf die Installateure abgewälzt.
    (Das "riecht" natürlich wie bei der LKW Maut: erst sind die Großen dran (LKW / über 30 kWp), später dann auch die Kleineren (unter 30 kWp/PKW)).


    Lösung 2:
    Solarlog-Betriebskosten von 70-250€/a.


    Lösung 3:
    Bei SMA, Kaco, Sputnik, etc. beschränken sich die Fernüberwachungs-Investitionen für den Kunden auf eine einmalige Position: Logger vom Hersteller (+evtl Schnittstellen).
    Ähnlich Danfoss Triplelynx pro.


    Lösung 4:
    Fullservice Paket des WR Herstellers (meist erst bei Zentral-WRs)


    Lösung 5:
    Das komplett kostenfreie (!) Kostal-Modell macht Schule: Die WR sind werkseitig inklusive Logger und Ethernetanschluß, die Datenaufbereitung auf dem Kostal-Portal erfolgt kostenlos.


    Ein Solarlog ist dann zukünftig eigentlich nur noch in Sonderfällen ratsam (z.B. wenn in einer Anlage WR von verschiedenen Herstellern sind, etc..).


    Meine Sicht:
    SDS trennt sich jetzt von einem ungeliebten Kind - die solarlog-home-Server machen vermutlich zu viel Arbeit (Service-Wüste Deutschland lässt grüßen).
    Die Firma agiert sowieso schon auf dünnem Eis (die Konkurrenz wächst ja an diversen Stellen, Fritzbox-Software, SunWatch,..). Wenn sich die WR noch ein klein wenig weiterentwickeln, dann ist es ganz schnell vorbei mit dem rasanten SDS-Wachstum, weil Webboxen etc einfach günstiger/attraktiver sind.
    Ich denke, der Solarlog hat seinen Erfolg zum guten Teil folgender Tatsache zu verdanken: Er wird von den Installateuren so gerne verkauft, weil diese sich dann nur mit einem System beschäftigen müssen.
    Ob die Installateure zukünftig gerne ein System mit laufenden Kosten (oder laufender eigener Service-Arbeit) anbieten werden? Vermutlich nicht.


    L.

  • Hallo Lamouette,


    nach deinen Schilderungen gehörst du auch zu den Solarteuren. Dann sind für die Anlagen die du über den SolarLog evt. für deine Kunden überwachst die genannten Preise relevant. Die müsstest du als Händler auch mit der letzer Preisliste von SDS schon bekommen haben.


    Deinen Ausführungen kann ich nur zustimmen. Ob die Preise in der Höhe vom Markt akzeptiert werden, wage ich zu bezweifeln, zumal beim SolarLog gerade für Großanlagen die Datenvergleiche über die Grafik nicht möglich sind, da die Detaildaten nur pro WR dargestellt werden können und z.B. die Spannung mehrerer WR´s nicht in einer Grafik angezeigt werden können. Auch ist noch die große Schwachstelle das derzeitge Datenübertragungskonzept mit einer Datei im Datenlogger, die alles überschreibt.


    Auch werden im neuen Portal die Leistungen eingeschränkt, so werden die Tagesdetaildaten nach ein paar Jahren auf Stundenbasis reduziert (z.Zt. 5 Minuten).


    Auch ist die Bluetoothfunktion für SMA-WR´s in Zukunft noch fraglich, da das Protokoll nicht offiziell für die Nutzung von Fremdloggern freigegeben, sondern nur mitgetract und entschlüsselt wurde. Bei einer der nächsten Änderung wegen neuer Funktionen und vor allen Datenschutz könnte die Funktion dann nicht mehr funktionieren und die Kunden hätten noch nicht mal eine Funktionsanspruch darauf, weil entsprechende Abkommen SMA - Loggerhersteller nicht bestehen.


    Bei den anderen Loggern und Portalen muss man allerdings auch genau vergleichen, welche Leistung dort geboten werden, da diese doch sehr unterschiedlich sind. Bei den Eigenbaulösungen besteht noch das Risiko mit dem Service, wenn das Einmannunternehmen schließt bzw. keine Lust mehr hat. Der Trend der WR-Hersteller ist aber eindeutig auf eigene gute Lösungen zu bauen, die mittlerweile auch teilweise günstiger sind. Bei den Herstellersystemen kommt noch der große Vorteil der Remotediagnose dazu, so dass man gleich auf den WR zugreifen und neben der reinen Diagnose auch Firmwareänderungen durchführen kann.


    Also mal abwarten wie es weitergeht. Der Markt regelt dies schon selbst und der erste Versuch eines kommerziellen Portals hat sich bei SDS auch nicht durchgesetzt.


    Viele Grüße
    Wolfgang

  • Hallo zusammen,


    ich habe jetzt auf der SDS Homepage die Preisaufstellung für Anlagen größer 30kWp gefunden.


    Die Inforamtionen stehen unter: http://home.solarlog-web.de/faq.html


    Auszug:


    130,- € / Jahr für eine Anlage ziwschen 30 und 50 kWp ist schon ein stolzer Preis. Zumal viele Hersteller jetzt eigene Lösungen auf dem Markt bringen. Für Betreiber mit SMA-WR´s auf jeden Fall jetzt noch mehr ein Grund die SMA Logger Lösungen einzusetzen, zmal diese sgar billiger geworden ist. Aber der Markt regelt das Geschäft und dies ist ja schon der zweite Versuch von SDS Geld für das Portal zu bekommen und der letzte Satz sagt ja schon alles.


    Dagen muss man aber halten, dass SDS jetzt auch eine professionellere IT-Plattform für das neue Portal zur Verfügung stellt, die auch mit einer Datenbank und entsprechenden Sicherungen arbeitet. Dies kostet nun mal Geld und SDS kann die Kosten nicht wie andere Hersteller aus den WR-Verkauf mit finanzieren.


    Viele Grüße
    Wolfgang


  • Moin ...


    ne nicht aus dem WR Verkauf, aber durch den Verkauf seiner "Kästle" ! Und wie ich vor Monaten/Jahren bereits sagte kann SDS seine mittlerweile "ungeliebte" (weil kostenfreie) solarlog-home.de auch mal locker als Werbeplattform für Neukunden sehen... die nämlich ähnlich wie ich selbst auch gerne sich selbst und ihre Anlage mit auf diesen Übersichten der "Solarnachbarschaft" sehen wollen oder sollte ich sagen wollten ...


    Nach den bisherigen Erfahrungen in Sachen "Service" bezüglich der "alten Plattform" wo z.B. einfach mal am Server gebastelt wurde ohne vorher die Kunden zu informieren oder wo hier tagelange die User untereinander Support bzw. moralische Unterstützung geleistet haben sind auch unvergessen und auch wenn sich im Prinzip auch vieles ändern kann aber dieser Bereich des "Hostings" der Anlagenergebnisse zählte sicher nicht zu den Stärken von SDS ... Auf die neue Plattform würde ich auch nicht wecheln wollen, sondern viel dann viel eher den 400e auf die "E-Schrotthalde" ... (zumal eh bald (magische 3 Jahre) alle Daten überschrieben werden) . Also wenn irgendwann "zwangsmigriert" werden müsste wäre bei mir umgehend der "Sunwatch" an den WR und der 400e auf dem persönlichen Elektronikschrottfriedhof zusammen mit alten Motherboards , Einsteckarten etc pp.


    Ich könnte jetzt noch einiges mehr ausführen, lasse es aber lieber :wink:


    mfg vom Deich

    [color=#800000]56 x Sharp NU-180E1, 2 x SB 5000 TL HC
    Dach:Az. 200 Grad, Elev. 40 Grad (3 Strings)
    + 28 Grad (1 String) Null Schatten ..

  • Lösung 3:
    Bei SMA, Kaco, Sputnik, etc. beschränken sich die Fernüberwachungs-Investitionen für den Kunden auf eine einmalige Position: Logger vom Hersteller (+evtl Schnittstellen).
    Ähnlich Danfoss Triplelynx pro.


    Hallo Zusammen


    Kann mir jemand erklären was sich hinter obengenannten verbirgt? Warum beschränken sich die Kosten auf eine einmalige Position?


    Läuft das dann nicht über Solar Log oder die Solarlog homepage?


    Warum ich frage: Habe im April 2010 meine erste Anlage ans Netz gebracht (18,8 KWP) im November habe ich dann erweitert um 22,2 Kwp, das ganze läuft über ein Solarlog 1000. Jetzt bin ich dran mir die Fernüberwachung anzuschließen und die Ertragsdaten irgendwie im Internet anzeigen zu lassen (über sim Karte von simyo) Jetzt habe ich das Problem, dass ich zusammengerechnet über 30 Kwp komme und suche nun ne kostengünstige(kostenlose) möglichkeit das darzustellen.


    Hatt jemand der Profis einen Tipp wie man das darstellen kann?


    Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe!!!! :danke: Gruß Micha

  • Zitat von b0012sm


    Kann mir jemand erklären was sich hinter obengenannten verbirgt? Warum beschränken sich die Kosten auf eine einmalige Position?


    Läuft das dann nicht über Solar Log oder die Solarlog homepage?


    Das sind dann die Lösungen der einzelnen Wechselrichterhersteller. Hat dann gar nichts mir dem Solar-Log zu tun.


    Stefan

  • Hallo Micha,


    habe dir deine Fragen zu den SDS Portal in deinem anderen Beitrag beantwortet: http://www.photovoltaikforum.c…r-log-classic-t58694.html


    Ist jetzt im prinzip ein Doppelpost von dir, aber nicht schlimm, da meine Übersicht in dem neuen Beitrag eine Zusammenfassung des aktuellen Stands bei SDS ist. In disem Beitrag gab es im Oktober 2010 noch ein paar Vermutungen und Spekulationen was sich nun leider als Realität herausgestellt hat.


    Nun zu deiner Frage, ja andere Hersteller haben mittlerweile andere und teilweise bessere Konzepte, speziell wenn man sich für eine Lösung eines WR-Herstellers entschließt. Es gibt aber zu SDS auch Alternativen die auch günstig, WR-Hersteller unabhängig und flexibel sind.


    Da du ja schon Besitzer eines SolarLogs bist, ist es für die Anlagenerweiterung schon gut zu wissen, ab wann deine erste Anlage mit dem SL1000 überwacht wird und auf welchen Server die Daten laufen.


    Ist es noch der alte http://www.solarlog-home.de oder schon der neue http://www.solarlog-web.de ?


    SolarLog-Home: kein Problem, du kannst deinen Account beliebig erweitern und sogar noch andere SolarLogs über Unterverzeichnisse mit einbinden (haben schon einige im Forum gemacht). Hier kommen also im Moment keine Kosten nach der Erweiterung auf dich zu.


    SolarLog-Web: Deine Anlage ist nach dem 01.10.2010 an die überwachung angeschlossen worden. Hier müsstest du also bei einer Erweiterung über 30kWp rein theoretisch für das Portal 130,- € im Jahr bezahlen.


    Lösung 1
    Du findest alles super und das Preis-/Leistungsverhältnis in Ordnung -> bezahlen


    Lösung 2:
    Waren dir die Zusatzkosten beim Kauf des SL1000 schon bewusst, dass eine Erweiterung Geld kostet?


    Wenn ja, dann Lösung 1


    Wenn nein, solltest du mal bei SDS anrufen und klären ob bei einer Erweiterung die Kosten nicht wegfallen, da du den SolarLog ja unter anderen Bedingungen gekauft hast. Hätte man dich gleich offen Informiert, so hättest du dich evt. für eine andere Lösung entschieden. Persönlich finde ich die Informationspolitk von SDs bzw. den Händlern und Solarteuren nicht seriös, da auf die Kosten erst über einige Umwege und Links hingewiesen wird.


    Lösung 3:
    Geht SDS hierauf nicht ein du aber den SolarLog unbedingt behalten willst, dann kannst du kostenlos auf die "Self Made" Lösung umsteigen. SDS stellt die Software zur Verfügung und du einen Webserver bzw. wenn eine Darstellung im Internet nicht notwendig ist, einen PC im Hausnetzwerk auf den die Daten übertragen werden (mindestens einmal in 3 Tagen notwendig, ansonsten muß man Daten manuell übertragen).


    Lösung 4:
    Du fühlst dich über den Tisch gezogen und hast kein Vertrauen mehr in die Firma?
    Nach anderer Lösung suchen und dann SolarLog verkaufen.


    Viele Grüße
    Wolfgang