Einspeisung trotz fehlendem Netzausbau

  • Hallo zusammen,
    ich habe meine Anlage bisher 13KW zum 1.10 erweitert auf insgesamt 26KW.
    Vom Netzbetreiber habe ich aber die Mitteilung das ich z.Zt. nur 13KW einspeisen darf bis das Netz ca. nächsten 8 Monate ausgebaut ist.( Ortslage keine Aussiedlung)
    Was passiert wenn ich trotzdem einspeise? In den Wintermonaten kommt eh nicht soviel Leistung!
    Außerdem sind die Anlagen an 2 verschiedenen Zählern. Somit kann ja nicht nachgewiesen werden welche Anlage in Betrieb war/ ist oder sehe ich das falsch.
    Welch Bandbreite hat die Spannung im Netz ? Kann ich daraus Rückschlüsse ziehen ob das Netz überlastet ist?
    Danke für euere Antworten.

  • Wenn der EVU die Einspeisung nicht genehmigt, würde ich das auch tunlichst unterlassen.... Falls Schäden entstehen bist Du voll haftbar. Vermutlich wird auch eine #Versicherung nicht zahlen, da das nicht genehmigte Einspeisen mit grobem Voratz erfolgte.

  • Zitat von Bayern_Junge

    Wenn der EVU die Einspeisung nicht genehmigt, würde ich das auch tunlichst unterlassen.... Falls Schäden entstehen bist Du voll haftbar. Vermutlich wird auch eine #Versicherung nicht zahlen, da das nicht genehmigte Einspeisen mit grobem Voratz erfolgte.


    trebla01 :
    Streiche 'vermutlich', setze 'Es'.
    Du hast hoffentlich den Generator deiner Erweiterung unter Zeugen vor dem 01.10.10 in Betrieb genommen und das Gnaze protokolliert, um ggf. deine EEG-Vergütungsansprüche mit der EEG-Vergütung vor dem 01.10.10. durchsetzen zu können!


    Wenn die Anlage einen separaten Zähler hat wäre meine erste Frage, wer diesen denn gesetzt hat: der VNB oder ein konzessionierter E'triker. In beiden Fällen wird es ein Zählerprotokoll geben (müssen), das den Zählerstand zum Einbaudatum festhält.
    Oder hast du noch eine dritte Variante zur Zählermontage in der Hinterhand? ( Sonnenstevie führt - soweit ich das jetzt noch gebacken kriege - in diesem Zs.-hang für einen Mandanten ein Verfahren, aber das nur am Rande)


    Wenn du bei bekanntem Einbau-Zählerstand jetzt einspeist, musst du ja zum Zeitpunkt X in 8 Monaten die Zählerdifferenz bis dahin ja in irgendeiner Form erklären, oder?
    Und in den kommenden 8 Monaten ist nicht nur Winter, da fallen auch März, April und Mai hinein; da kann der WR schon mal maximal arbeiten.


    Aber ganz unabhängig davon spielst du da dann ob nun viel oder wenig Sonne ein va banque-Spiel wenn du ohen Genehmigung des Netzbetreibers ans Netz gehst, zu dem dir jeder Vernünftige dringend abraten wird.
    Mein Ansatz wäre eher, zu ergründen, warum denn diese 8 Monate erforderlich sind, was denn genau in dem Zeitraum geplant ist, und vor allem die Offenlegung der Netzdaten einfordern. Diese werden dir vermutlich nichts sagen, mir ginge es zumindest so, aber mit diesen Daten könntest du dich an kompetente Leute wenden, die dir diese Netzdaten deuten könnten.
    Eventuell auch mal hier lesen:
    http://www.sfv.de/artikel/ansc…eiber_nicht_hinnehmen.htm
    http://www.sfv.de/artikel/verz…hluss_einer_pv-anlage.htm