Wer hilft bei Ertragsschätzung Nord-Ost

  • Hallo User, wer hilft, mit konversativen Angaben für den geschätzten Ertrag. Ich möchte meine Scheune im Jahr 2011 entspannt erweitern ( Volleinspeisung, da keine Abnehmer da sind ) für ein 22° Dach mit einer 250° unverschatteten Ausrichtung. Aus dem Bauch heraus, würde ich dafür Dünnschicht bevorzugen. Die Dachfläche hat knappe 900 m². Aber auch führende Chinahersteller ( Yingli/STP) wären alternativ möglich. Mit welchen Erträgen würdet Ihr simulieren. Der PLZ Bereich ist 17168 in MVP.

    Gruß Jörg Wedler Elektroanlagen
    Ust.IdNr.: DE 157 507 696
    Elektromeister und freier Sachverständiger für Photovoltaikanlagen
    3,12 kWp in 2009, 51,84 kWp und 3,60 kWp in 2010, 1,375 kWp in 2016

    3,30 kWp in 2019

    Senec Lithium Speicher 2,5 kWh in 2017, 5,0 kWh in 2018, 7,5 kWh in 2019

  • Zitat von solarteur0502

    Hallo User, wer hilft, mit konversativen Angaben für den geschätzten Ertrag. Ich möchte meine Scheune im Jahr 2011 entspannt erweitern ( Volleinspeisung, da keine Abnehmer da sind ) für ein 22° Dach mit einer 250° unverschatteten Ausrichtung. Aus dem Bauch heraus, würde ich dafür Dünnschicht bevorzugen. Die Dachfläche hat knappe 900 m². Aber auch führende Chinahersteller ( Yingli/STP) wären alternativ möglich. Mit welchen Erträgen würdet Ihr simulieren. Der PLZ Bereich ist 17168 in MVP.


    250° meint WSW (+70°), wie kommst du imThreadtitel da auf Nord-Ost?


    Oder umgekehrt Nord-Ost = 45° bzw -135°, wie kommst du da auf 250°? :?

  • Zitat von za-ass


    250° meint WSW (+70°), wie kommst du imThreadtitel da auf Nord-Ost?


    Oder umgekehrt Nord-Ost = 45° bzw -135°, wie kommst du da auf 250°? :?


    Falls die Angabe auf Sonnenertrag richtig ist (140° entsprechend einem Azimuth von -40°) für die Süd-Ost ausgerichtete Anlage, dann wäre das ein Nord-West Dach was Du noch hättest. Und der Azimuth wäre +140°.


    Habe das für die Dachneigung von 22° mal in PV*Sol (Klimadaten 17166 Teterow) eingegeben mit FS Modulen. Wenn ich die süd-östliche Fläche mit 1005 kWh/kWp bei einer Einstrahlung von 1118 kWh/qm p.a. nach PV*Sol zu 100% ansetze ermittelt das Programm für die nord-westliche Seite 735 kWh/kWp bei einer Einstrahlung von 845 kWh/qm p.a. was ca 73% entspricht.


    Wird aus meiner Sicht schwierig, das Dach ist für akzeptable Erträge auf der nördlichen Seite mit 22° einfach zu steil. Und falls Du es doch machen und Dünnschicht nehmen willst (sag jetzt bitte nicht wegen dem besseren Schwachlichtverhalten ...) würde ich nach den Erfahrungen von Bereil wohl auf Schott aSI setzen. Zum Vergleich mit seiner Anlage hier mal eine FS Anlage auf einer Nachbarhalle im gleichen Gewerbegebiet, mit gleicher Ausrichtung, gleicher Neigung und auch beidseitiger Belegung. Auf Jahressicht 2010 liegt die Schott aSI Anlage um ca 10% vorne (Module im stabilisierten Zustand nach der erhöhten Anfangsdegradation in 2009).

    Gruß mwanton

  • Zitat von mwanton

    Falls die Angabe auf Sonnenertrag richtig ist (140° entsprechend einem Azimuth von -40°) für die Süd-Ost ausgerichtete Anlage, dann wäre das ein Nord-West Dach was Du noch hättest. Und der Azimuth wäre +140°.


    Irgendwie alles Kraut und Rüben... :wink:
    Wenn das Azimut mit +140° stimmt, wie kommt dann der Threaderöffner auf 250°?
    Ist ja auch nicht erst seit gestern dabei und müsste wissen wo Osten und wo Westen ist.... :juggle:

  • Danke für die Tips und entschuldigt bitte meinen bösen Anfängerfehler. Die meiner bisherigen Anlage gegenüberliegende Seite ist natür mit einer Ausrichtung von 320° oder Süd (180°) + 140° nach Westen ausgerichtet. Bitte nochmals um Entschuldigung und vielleicht gibt es jetzt noch Erfahrungsmitteilungen.....Danke !

    Gruß Jörg Wedler Elektroanlagen
    Ust.IdNr.: DE 157 507 696
    Elektromeister und freier Sachverständiger für Photovoltaikanlagen
    3,12 kWp in 2009, 51,84 kWp und 3,60 kWp in 2010, 1,375 kWp in 2016

    3,30 kWp in 2019

    Senec Lithium Speicher 2,5 kWh in 2017, 5,0 kWh in 2018, 7,5 kWh in 2019