Sicherungen Hausanschluss

  • Guten Morgen zusammen,


    ich hätte eine Frage bezüglich Absicherung/Hausanschluss. Mein Solateur will von mir die Info
    welche Sicherungen (Größe) im Hausanschluss verbaut wurden. Das Haus ist 35 Jahre alt, der Hausanschluss
    ist verblomt, daher ist nicht zu erkennen welche Sicherungen drinen sind. Der Solateur meinte man könne
    den Anschluss öffnen und nachsehen. Man müsse dann aber umgehend den Stromanbieter informieren,
    dass man dies gemacht hat weil man eine Photovoltaikanlage installieren will.


    Meiner Meinunung nach sollte es doch reichen den Anschluss zu öffnen wenn die Elektroinstallation beginnt.
    Und dann icht von mir, sondern von der Firma die die Anlage auf mein Dach baut.


    Was meint Ihr dazu? Gibt es Erfahrungswerte, was vor ca. 35 Jahren in Einfamilienhäusern für Anschluss-
    sicherungen verbaut wurden? Ich gehe von 3x 35Ampere aus.


    Gruß
    Thomas

  • 3x35 A ist nicht unwahrscheinlich
    hat aber eigentlich weder dich noch deinen Installateur zu interessieren
    weil:
    dein Solateur meldet die PV-Anlage beim Netzbetreiber an und installiert sie
    der Netzbetreiber nimmt sie in Betrieb
    und wechselt bei dieser Gelegenheit, wenn es denn erforderlich sein sollte, die Hausanschluß-Sicherungen aus


    Gruß,
    jodl

  • Moin,


    wenn dein Solateur eingetragener Elektrofachbetrieb bei einem / deinem VNB ist kann er sicher den HA Kasten öffnen und selbst nachschauen. Und später wieder verblomben.. Sonst macht das Verblomben der VNB und das kann Kosten verursachen.


    Die Sicherungsgröße ist von vielen Faktoren abhängig. Art und Dimension des HA Kabels, Art und Dimension der Steigeleitung, Art des HA-Kastens ( Diazed, NH 00 Sicherungen) Ist halt auch von VNB zu VNB verschieden..


    Gruß


    Luschen


  • Ich würde auch auf den Solarteur/Installateur warten, da du selbst eigentlich keine Berechtigung hast, die Plomben zu öffnen.

    Gruß Jörg Wedler Elektroanlagen
    Ust.IdNr.: DE 157 507 696
    Elektromeister und freier Sachverständiger für Photovoltaikanlagen
    3,12 kWp in 2009, 51,84 kWp und 3,60 kWp in 2010, 1,375 kWp in 2016

    3,30 kWp in 2019, 1,83 kWp auf dem Gartenhaus 2019

    Senec Lithium Speicher 2,5 kWh in 2017, 5,0 kWh in 2018, 7,5 kWh in 2019

  • Hallo,


    sag deinem Solarteur mal, er sollte Dir etwas liefern und nicht du ihm. Dafür bezahlst du ihn ja auch.
    Es gibt doch immer wieder Leute mit Extrawürsten....
    Servicewüste Deutschland, erstmal den Kunden rennen lassen... :D


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • vielleicht kann mal jemand von den Elektro-Spezialisten schreiben ob und wenn ja warum es überhaupt für den Betreiber relevant sein sollte welche Hausanschluß-Sicherungen verbaut sind?

  • Zitat von jodl

    vielleicht kann mal jemand von den Elektro-Spezialisten schreiben ob und wenn ja warum es überhaupt für den Betreiber relevant sein sollte welche Hausanschluß-Sicherungen verbaut sind?


    Das verstehe ich eben auch noch nicht. Bis 30kw Einspeiseleistung sollte normalerweise gehen und da ist es Sache des Netzbetreibers das sicherzustellen. Über 30kw braucht es sowieso eine entsprechende Zusage des Netzbetreibers und auch da sind Sicherungen im Hausabschluß auch wieder Sache des Netzbetreibers.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Tach

    Zitat von Josi80


    Was meint Ihr dazu? Gibt es Erfahrungswerte, was vor ca. 35 Jahren in Einfamilienhäusern für Anschluss-
    sicherungen verbaut wurden? Ich gehe von 3x 35Ampere aus.


    Beim Netzbetreiber nachfragen.Unbestätigten Gerüchten zufolge sollen die Sicherungsnennströme ggfs mit dem HA-Preis zusammenhängen :-)
    Beim hiesigen Netzbetrieber sind Hausanschlüsse üblich mit Abstufungen zB 1x25 Amp., 3x25 Amp, 1x63 Amp, 3x63 Amp, 3x100 Amp. , 3x35 Amp.


    MfG

  • Vielen Dank für eure Antworten,


    ich werde den Anschluss nicht aufmachen. Die sollen kommen und die Anlage installieren. Ich sag mal im Minimalfall sind 3x 25 Ampere Sicherungen
    verbaut. Ich gehe davon aus, dass solche Sicherungen "träge" sind und keine flinken.


    Wenn ich nun davon ausgehe, dass ich bei Maximalleistung der Photovoltaikanlage 14kW einspeise, sind dass über den Dreiphasenwechselrichter
    nicht mal 5kW. Bei 5kW (Spannung 230V) komme ich auf ca. 21 Ampere. Da löst keine Hausanschlusssicherung aus. Sehe ich das richtig?


    Bei diesen Strömen lösen nicht mal die kleinsten (25Ampere)-Sicherungen aus. Ich denk der Vertreter der Firma hat keine Ahnung von Elektrik
    und macht nur was er gelernt hat...VERKAUFEN.


    Gruß
    Thomas

  • Also ich würde mal sagen, dass üblicherweise zu der Zeit Schmelzsicherungen verbaut wurden, welche einen Auslöseindikator haben (ein kleines, rundes Metallplättchen, das heraus springt wenn die Sicherung geflogen ist. Dieses ist üblicherweise farbkodiert, somit sollte man es auch ohne öffnen des Sicherungskastens erkennen können.


    Ciao


    Retrerni