Kann man nun mit Inselsystem einspeisen oder nicht ?

  • Angenommen ich hab ein Inselsystem mit Stromanschluss, aber brauche keinen Strom vom Anbieter und eventuell werde ich exportieren .... :mrgreen:


    Was gibt es ( falls überhaupt) für Möglichkeiten meinen PV strom zu "Metern" um Eigenverbrauch-Vergütung zu erhalten ?


    Ok falls ich mit einem Netzwechselrichter in meine Inselanlage gehe , kann ja da ein AC Zähler dran ,der den erwirtschafteten Strom misst


    oder besser noch ein DC Meter und anstatt Netzwechselrichter eher einen Laderegler ( was efficienter und vielfach billiger wäre) , nur gibt es keine anerkannten DC Meter , oder


    Ungünstigste Variante wäre mein AC Verbrauch nach InselWechselricher aus der Batterie wird "Gemetert" dann muss ich halt höhere Verluste in Kauf nehmen und wie soll jemand das genau prüfen können ,ob ich den Strom wirklich nur mir PV erzeugt habe ?


    Warum brauche ich eigentlich einen Stromzähler wenn der Netzwechselrichter oder der Laderegler sowieso ,die generierten Kwh misst ?


    Vielfragender Gruss Lars

  • Hallo wieso!


    Gibts in Irland auch ne Eigenverbrauchsvergütung?
    Egal... Ich schreib mal meine Gedanken dazu auf:


    - Du willst nur gezielt Überschüsse einspeisen, aber keinen Netzstrom beziehen (sozusagen One-Way) -> keine direkte AC-AC-Kopplung möglich (mit Dioden würdest du ja gleichrichten)!
    -> Ich würde einen Netzwechselrichter nehmen und den AC- und DC-Seitig mit Schaltern versehen. DC-seitig schließt du den irgendwo zwischen PV und Laderegler an. AC-seitig mit Drehstrom- oder Wechselstromzähler am AC-Netz.


    Wenn du jetzt im Sommer merkst: Oh, meine Batterie ist randvoll, mein Speichersee läuft gleich über, die Sonne scheint - dann schaltest du den Netz-WR (DC- und AC-seitig) ein (beidseitige Trennung nur, um Stand-by-Verbrauch zu vermeiden). Der WR speist dann ein, was das System hergibt. (Ggf. Dioden vor die Batterie, damit nur PV-Strom verwendet werden kann und nicht die Batterie leergesaugt wird. Ich weiß auch nicht, wie der MPP-Tracker auf eine Batterie reagiert...)


    Entweder habe ich dein Problem falsch verstanden, oder das ist ne praktikable Lösung. Oder etwa nicht?


    Sonnige Grüße

    Private PV-Anlage (07/2019):
    19,84 kWp | Heckert NeMo2.0 60M 310W | E3/DC S10 E PRO (13 kWh Speicher) | SMA SB3.6
    Bürgersolaranlage (04/2009):
    25,2 kWp | Sharp NT175E1 | SMA SMC8000TL | SMA WebBox | SunnyPortal

  • Hallo Bürgersolar


    Ne es geht nicht um mich , ich komm schon klar :mrgreen: (hoffe ich mal )


    Und es gibt hier in Irland eigentlich keine Einspeisevergütung (ok 9 cent pro kwh )


    Mich intessierts eher Allgemein ,aber eher wegen Kollegen in England , die ja ca 50 cent erhalten , egal ob sie Einspeisen oder Selbst verbrauchen (also beim Selbstverbrauch kommen dann halt noch ca 15-20 cent vermiedener Stromeinkauf Ersparniss dazu )


    Im Moment , versucht halt der Ausgefuchsteren, dann möglichst viel PV Strom zu verbraten , das find ich nicht so toll , also wäre eine Speicherung anzustreben
    auch wie Man eine Inselanlage in Deutschland realisiere könnte , unter der Eigenverbrauchsregelung wäre intressant

  • na so wie ich das hier schonmal vor einer Zeit angesprochen hatte ;-) Du nimmst dir halt 1-x Sunny Islands. Wenn es abgerechnet werden soll brauchste wohl AC-Wechselrichter für die Erzeugung, zum DC-messen hab ich nichts eichfähiges gefunden. Und wenn nicht aus den Batterien eingespeist werden soll ist es eh wohl sinnvoller direkt AC zu erzeugen. Genauso wenn die Verbraucher nicht an den Batterien hängen sondern mit AC betrieben werden.
    Erzeugst du mehr als die Batterien aufnehmen können, dann wird eingespeist. Erzeugst du weniger, dann muss der Inselrichter das Netz auftrennen und aus den Akkus zehren, bis die einen gewissen Punkt unterschritten haben. Das ist soweit ich weiss wohl jetzt schon regelbar über die Islands, bei den Backups wohl in Planung. Ist dann der Punkt unterschritten koppelt er das Netz an, fängt aber dann wohl auch an vom Netz aus die Akkus zu laden... was aber ggf. durch Firmware-Update oder ähnliches vermieden werden könnte, damit die Akkus nur bei PV-Erzeugung geladen werden. Das Netz als Backup zu haben wenn die Akkus leer und die Sonne aus ist schadet ja auch nicht.
    Technisch ist die Erkennung ob Strom eingespeist oder bezogen wird ja auch AC-Seitig nicht das Problem. Spannungsabfall über einen Shunt messen und schauen ob positiv oder negativ. Wenn nicht durchverbunden, dann betrachten der AC-Spannung um zu entscheiden ob Überschussleistung da wäre. Oder auch direkte Busverbindung zum WR rüber und den ausfragen.

  • Zitat

    Und wenn nicht aus den Batterien eingespeist werden soll ist es eh wohl sinnvoller direkt AC zu erzeugen. Genauso wenn die Verbraucher nicht an den Batterien hängen sondern mit AC betrieben werden.
    Erzeugst du mehr als die Batterien aufnehmen können, dann wird eingespeist.


    Welchen Verbraucher kannst Du denn dauerhaft mit AC betreiben, direkt von der PV durch den AC Wechselrichter ? Und bei Nacht wirds noch kritischer :roll:


    Alo könnte ich nach dem PV (AC) Netzwechselrichter einen Stromzähler haben , der die KWH zählt für den Eigenverbrauch egal ob es direkt verbraucht wird, oder in die Batterie fliesst ? Den Rest regelt ja dann der Inselwechselrichter ( muss ja kein Sunny Island sein , kann aber :mrgreen: )

  • Wenn man das Stromnetz AC-seitig anschließt, womit und wie soll geregelt werden, ob jetzt Strom aus dem Netz bezogen wird oder aus dem WR? Und wer oder was soll regeln, ob Strom ins Netz eingespeist wird oder nicht? Meiner Meinung nach geht das auch mit einem SunnyIsland nicht. Der kann nur Strom aus dem Netz beziehen, aber nicht einspeisen, oder?


    Nochmal meine Idee (die hat irgendwie keine Beachtung gefunden):


    Damit kann man die eingespeise und die eigenverbrauchte Energiemenge zählen (nur Batterieverluste gehen leider flöten) und es ist sichergestellt, dass kein Netzstrom bezogen wird. Eingespeist wird immer dann, wenn man manuell die Schalter schließt. Wenn man begabt ist, kann man sicher auch automatisch bei voller Batterie und PV-Erzeugung die Schalter von einer Steuerung schließen lassen...


    Sonnige Grüße


    EDIT: Da ich nur einen blassen Schimmer (aber immerhin) von Inselanlagen habe, seht mir bitte nach, wenn ich MPPT-Laderegler, Batterie und WR nicht richtig verschaltet haben sollte ;-)

  • Naja, du kannst jeden AC-Verbraucher dauerhaft mit AC betreiben... entweder die PV speist ein, dann liefert die die AC. Oder die Akkus sind geladen, dann liefern die eben via den Sunny Island. Wenn die auch nix mehr haben und keine Sonne da ist... dann kommt AC halt aus'm Netz. Ohne Netz wärst du halt Stromlos. Wer also z.B. die Waschmaschine tagsüber betreibt, für denn ist z.B. AC-Einspeisung besser. Wer hingegen sie nachts betreibt und somit aus dem Akku... für den ist DC-Einspeisung besser. Die Unterschiede sind aber vermutlich nicht riesig, da die meisten eh ein gemischtes Profil haben werden.
    Zwischen den PV-Wechselrichter und den Island kommt der Erzeugungszähler der angibt wieviel kWh deine PV erzeugt hat. Zwischen Netz und den Island kommt dein Bezugs- und dein Einspeisezähler (oder der Zweirichtungszähler). Den Eigenverbrauch errechnest du, wie beim normalen Eigenverbrauch ohne Zwischenspeicherung. Die Verschaltung ist praktisch auch die gleiche, ausser das dein Netz nicht direkt auf die Hausverteilung, sondern erst auf den Island geht. Ob dann in die Batterie gepuffert und später entnommen, oder aber direkt verbraucht wird spielt dabei keine Rolle, ist ja nur eine zeitliche Verschiebung.
    Der Inselwechselrichter muss aber halt auf Einspeisung ausgelegt sein. Der Island ist dafür vorgesehen ins Netz einzuspeisen, viele andere sinds aber nicht sondern sind nur für Bezug aus dem Netz ausgelegt. Die schalten das Netz weg sobald die PV was liefert und drosseln ggf. die PV runter.
    Wenn du aus anderer Quelle noch in die Akkus oder ins AC einspeist besch... du natürlich bei Einspeisung/Eigenverbrauch. Aber das ist ja ohne die Akkus und Inselwechselrichter genau das gleiche.
    Ach so, den Stromzähler brauchste (zumindest in D) weil er eben geeicht ist. Die Zähler im Wechselrichter sind das nicht und sind auch nicht eichfähig. Daher ist keiner bereit auf der Basis mit dir abzurechnen.


    buergersolar:
    doch, der Island kann einspeisen, ist sogar explizit in seiner Doku erwähnt. Deine Zeichnung stimmt so nicht. Verlauf ist:
    Netz -> Island -> Hausnetz <- PV
    Die PV speist also ins Hausnetz, an das auch der Island angeschlossen ist, nicht aber das Netz. Wenn die Spannung im Hausnetz einbricht weil die PV nichts mehr liefert, dann schaltet der Island entweder die Batterien auf und erzeugt aus denen 230V, oder alternativ schaltet er das Netz durch. Wenn er im Einspeisemodus ist, dann schaltet er ebenfalls das Netz durch ins Hausnetz, so das der Stromüberschuss aus dem Hausnetz ins Netz abfließt. Wichtig ist aber eben das der Island entsprechend Relais drin hat mit denen er das Netz auch abkoppeln kann wenn es gewünscht ist, z.B. um gezielt die Batterien zu leeren.

  • Wie gesagt Sunny Island ist nun mal kein Wunderwerk , sondern eher der normale Durchschnitt an Inselwechselrichtern


    Aber es scheint man muss den Weg der AC Netzwechselrichtern gehen (geht auch mit anderen Inselwechselrichtern ) um , so doof wie es ist damit an eine Zähler zu kommen


    Hoffe es gibt bald annerkannte DC Zähler , den lieber vermeide ich einen Netzwechselrichter


    Bürger , danke :mrgreen: so stell ich mir vor

  • Zitat von wieso

    ...auch wie Man eine Inselanlage in Deutschland realisiere könnte , unter der Eigenverbrauchsregelung wäre intressant


    Inselanlage, Deutschland und Eigenverbrauchsvergütung lassen sich m.E. nicht unter einen Hut bringen.
    Dafür muss man nur mal ganz vorne im EEG lesen, da wo das Grundsätzliche festgehalten ist.

    Zitat von EEG § 2 Anwendungsbereich

    Dieses Gesetz regelt
    1. den vorrangigen Anschluss von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien und aus Grubengas im Bundesgebiet einschließlich der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (Geltungsbereich des Gesetzes) an die Netze für die allgemeine Versorgung mit Elektrizität,


    Dem ist zu entnehmen, dass eine EEG-Vergütung in Deutschland nur für netzgebundene Anlagen gezahlt wird.
    Da die Eigenverbrauchsvergütung eine Sonderform der EEG-Vergütung darstellt, gilt das hierfür gleichlautend.