Allgemein Stichtag 30.06

  • Hallo Sonnenanbeter,


    ich weiß nicht genau, ob das Thema hier rein paßt. Ich habe vor dem 30.6 eine 5,78 kWp Anlage ans Netz genommen. Der Preis lag um die 2700,- Euro / kWp. Ich habe jetzt eine Halle angeboten bekommen, die ich nutzen könnte. Die Anlage wäre circa 10 mal so groß wie die erste. Die Einspeisevergütung ist um 13% und wird in Kürze nochmals um 3% gesenkt. Mein Solarteur bietet mir jedoch für ähnliche Module (die kleine Anlage läuft mit Canadian Solar 5A-175 - für die große habe ich EGing angeboten bekommen) einen Preis an, der über der ersten Anlage liegt. Ich habe Ihn darauf aufmerksam gemacht. Als Begründung nannte er die immer noch angespannte Lage auf dem Beschaffungsmarkt. Die Preise würden sich erst Mitte des kommenden Jahres erholen. Es ist ein großer Solarteur hier in der Region. Ich weiß nicht, ob ein kleinerer zuverlässig solch einen Auftrag bewältigen kann. Aber der Preis sollte meiner Meinung nach schon unter dem für die kleine Anlage liegen.


    Bitte schildert mir mal eure Erfahrungen bezüglich der Preisentwicklung nach dem 30.06.


    Vielen Dank


    BigSur

  • Habe für das zweite Halbjahr auch keine günstigeren Preise als für das erste Halbjahr angeboten bekommen, wohlbemerkt bei ausländischen Modulen. ( Als Grund wird der Preis der Zellen, der in Dollar gehandelt wird, mit dem schlechteren Euro/Dollar Verhältnis angegeben)

    Gruß Jörg Wedler Elektroanlagen
    Ust.IdNr.: DE 157 507 696
    Elektromeister und freier Sachverständiger für Photovoltaikanlagen
    3,12 kWp in 2009, 51,84 kWp und 3,60 kWp in 2010, 1,375 kWp in 2016

    3,30 kWp in 2019, 1,83 kWp auf dem Gartenhaus 2019

    Senec Lithium Speicher 2,5 kWh in 2017, 5,0 kWh in 2018, 7,5 kWh in 2019

  • Zitat von solarteur0502

    Habe für das zweite Halbjahr auch keine günstigeren Preise als für das erste Halbjahr angeboten bekommen, wohlbemerkt bei ausländischen Modulen. ( Als Grund wird der Preis der Zellen, der in Dollar gehandelt wird, mit dem schlechteren Euro/Dollar Verhältnis angegeben)


    Dann sollte jetzt ja langsam was passieren, schließlich hat der Euro gegenüber dem US-Dollar ein 5 Monatshoch erreicht :wink:


    Gruß
    Jörg

  • hi


    ich habe mit meinem anlagenverkäufer lezte woche gesprochen bez. preisentwicklung.
    der sagte mir die china-module sind etwas teurer geworden - deutsche-module etwas günstiger wiso warum konnte er auch nicht beantworten.


    mfg
    olsche

  • Zitat von Olsche

    hi


    ich habe mit meinem anlagenverkäufer lezte woche gesprochen bez. preisentwicklung.
    der sagte mir die china-module sind etwas teurer geworden - deutsche-module etwas günstiger wiso warum konnte er auch nicht beantworten.


    mfg
    olsche


    Siehe oben,
    Geschäfte mit dem aussereuropäischen Ausland werden meistens in US$ abgerechnet, wenn dann der Wechselkurs des US-$ gegenüber dem € steigt, dann werden Einkäufe aus dem Ausland in der €-Zone eben teurer, obwohl im Herkunftsland die Preise eigentlich unverändert gewesen sind :wink:


    Auch wenn jetzt das Argument kommt: die Importeure sichern sich gegen Wechselkursschwankungen ab, klar tun sie das, aber würdet ihr nicht auch versuchen trotzdem einen für euch besseren Preis zu erzielen und ausserdem werden die ihr Risiko niemals komplett absichern können, so das zumindest ein Teil der Schwankungen weitergegeben werden müssen...


    Die Deutschen wollen halt weiterhin verkaufen, von daher müssen sie was am Preis machen...


    Gruß
    Jörg