Grundlagenforschung: Mehr Strom dank PETE