Planung neue Anlage für Photovoltaik und Solar (Warmwasser)

  • Hallo,


    wir planen auf der Südseite unseres Walmdaches (Dreiecksseite) eine Photovoltaik-Anlage. Die Dachneigung beträgt 25°. An der Dachrinne ist das Dach 12m breit. Ich nehme deshalb eine Gesamtfläche von 35-36m² an. Die Kantenbereiche können vermutlich ja nicht belegt werden. Die effektive Fläche reduziert sich deshalb leider.


    Unsere Heizungsanlage hat eine Vorbereitung für Solarkollektoren.


    Nun habe ich gehört, dass es Photovoltaikmodule geben soll, die auch zur Solarthermie genutzt werden können.


    Welche Hersteller sind in diesem Bereich besonders zu empfehlen? Ist diese Art der Doppelnutzung effektiv, oder ist eine reine Photovoltaik-Anlage sinnvoller?


    Vielen Dank für die Antworten vorab.

  • Hallo,


    zu den Hybrid-Modulen einfach mal die Suchfunktion bemühen.


    http://www.photovoltaikforum.c…t-die-keiner--t54085.html


    25° Dachneigung ist für Solarthermie nicht ganz so gut, da die Neigung optimal für den Sommer ist, da benötigt man die viele Wärme aber überhaupt nicht und im Winter ist der Winkel so flach, dass kaum noch eine Erwärmung stattfindet.
    Wenn du ein Bild deines Daches mit den ungefähren Abmessungen einstellst, dann kann man besser beurteilen, ob sich das Dach sinnvoll belegen läßt. Je nach Standort und Dachneigung ist es eventuell auch sinnvoll die Ost- und Westseite zu nutzen.


    Gruß


    hops

    Anlage 1: 33,6 kWp -25° SSO/12° DN - BP/Fronius
    Anlage 2: 36,63 kWp +30° SSW/32° DN - Yingli/Siemens
    Anlage 3: 9,99 kWp -22° SSO/33° DN - Yingli/Siemens

  • Hi,


    super Hinweis. Solarthermie wäre demnach entbehrlich.


    ich habe ein Walmdach. Der Neigungswinkel ist auf jeder Dachseite 25°.
    [Blockierte Grafik: http://www.klement-co.at/dachstuhl/Walmdach-Braas.jpg]
    Ein echtes Foto schiebe ich nach. Es ist aber ein Standardwalmdach ohne Besonderheiten.


    Auf der kleinen Dreiecksseite habe ich unten (Traufe?) 12 m und die oberen Dreiecksschenkel haben eine Länge von 8,4 m. Damit habe ich eine Fläche von etwa 35m². Diese Seite zeigt direkt nach Süden.


    Die beiden trapezförmigen Seiten haben eine untere Länge (Traufe?) von 14,5 m. Der First hat somit eine Länge von 2,5m. Es kommen etwa 13m² jeweils hinzu -> 48m². Eine Seite zeigt genau nach Osten, die andere genau nach Westen. Lohnt sich hier echt eine Installation? :o


    Standort ist Magdeburg. Verschattung habe ich keine. Die nächsten Häuser sind etwa 10m entfernt. Hohe Bäume gibts keine.

  • Sie können die ST auf der Nordseite aufständern. Da, die Dinger eh grottenhäßlich sind, sollte man sie außer Sichtweite platzieren.
    Die Südseite kann man voll mit PV machen.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Moin,


    so verlockend (Kühleffekt der PV, Abtaumöglichkeit) Hybridmodule von der Theorie sind: Ich würde PV und ST trennen.
    A) sind Hybride verhältnismäßig teuer, B) sind sie bei dem Winkel von 25° nicht geeignet, um beidem wirklich gerecht zu werden.


    Ich schlage vor, die Dachfläche mit PV zu nutzen; da bist Du mit dem Antellwinkel noch einigermaßen gut dran.


    Die ST kann man nur separat optimal gestalten. Als Möglichkeit fällt mir dabei eine relativ steile Anstellung (ca. = Breitengrad) an der S-Fassade, desgleichen auf evtl. vorhandenen Nebengebäuden (Garage, Carport) oder eine Freiaufstellung im Gartenbereich (z.B. als Terassenabgrenzung) ein.
    Nur so vermeidest Du horrende Hochsommerüberschüsse bei gleichzeitiger optimaler Nutzung von Heizungsunterstützung während der Übergangszeiten.


    Alles zusammenbetrachtet auch eine Preisfrage. Eh' Du mit Hybriden wegen der o.g. Problematik Geld verbrennst und möglicherweise beide Teile nicht spitzenmäßige Erträge bringen, würde ich (die wahrscheinlich ähnlich hohe Summe) lieber in getrennte, dafür aber jeweils für sich optimale Systeme investieren.


    PV-Berlin : Ich weiß ja nicht, welche Art ST-Kollektoren Du bis jetzt gesehen hast :lol: . Es gibt etliche absolut homogen-tiefblaue Exemplare, die nur beim näheren Betrachten als solche erkennbar sind :wink:

    Sonnige Grüße von 100% Solar (Michael)