Probleme mit Anlage

  • Hallo Leute,
    vielleicht kann mir mal einer helfen. Folgendes Problem habe ich: Ich bin mit meiner Anlage eigentlich ziemlich unzufrieden, d.h. nur mit einem Teil davon. Folgender Aufbau habe ich momentan: Insgesamt 49 Module Conergy Power Plus 180, davon 2 Strings a 15 Platten an SB500 Tl 20 und dann die restlichen an 2 Strings aufgeteilt auf einmal 10 Platten und dann 9 Platten auf einer Garage ( Neigungswinkel gleich - beide 38 grad ) jedoch ist die Garage etwas tiefer, die hängen an einem SB3000. Mein Solateur meinte das im Moment kein andere WR da ist - normal müsste ein 3300 er dran - ist jetzt fast 1 Jahr in Betrieb und angeblich hat er immer noch keinen wegen Lieferschwierigkeiten !
    Meine Anlage hat 230 Grad und 38 Grad Dachneigung.
    Folgendes Problem habe ich mit der Einspeisung: Stand gestern: Gesamt seit Januar 10: 6455 kWh


    WR 1 SB5000TL20 mit 5.4 KWp hat ca. 4258 kWh erwirtschaftet d.h. = ca. 788 kWh/kWp
    Wr 2 SB3000 mit 3,42 kWp hat ca. 2190 kWh erwirtschaftet d.h. = ca. 641 kWh/kWp


    Das darf doch nicht so einen grossen Unterschied ausmachen - mein Solateur regt sich im Moment nicht - wüsste nur mal ob die Anlage richtig ausgelegt ist !
    Mit dem 5000er bin ich ja auch zufieden aber der andere hat ca. 20 % weniger Ertrag, das kann doch nicht normal sein !


    Vielen Dank für eure Antworten

  • Hi ellimao,


    meiner Meinung nach sollten die beiden Strings an dem SB3000/SB3300 1. die gleiche Modulanzahl haben da nur ein Tracker vorhanden ist und
    außerdem liegt bei dem SB3000 die min. MPP- Spannung bei 268V, die 9 Module bringen gerade mal 215V (wenn ich das richtige Modul aus der Datenbank erwicht habe Conergy PowerPlus 180MC), also liegt hier die Ertragsminderung des SB3000.
    Aber vielleicht kommen ja noch ein SMA Spezi mit seiner Meinung vorbei.


    Gruss Dirk

  • Hallo ellimao,


    Du bist neu hier, herzlich willkommen.
    Wie Dirk schon festgestellt hat , liegt es sicher an den nicht gleichen Strings am SMA 3000 und der niedrigen Spannung.
    Es fehlt ganz sicher die leistung des 10 Moduls, da sich der WR auf die niedrige Spannung der 9 Module einstellt.


    Wie ist denn Dein Standort, daß man den Ertrag besser beurteilen kann?
    Du solltest aber schon noch bis Dezember warten , um abschließend den Ertrag pro kWp zu beurteilen.


    Wie überwachst Du Deine Anlage ?


    Dieter

  • Finde die Wartezeit von nunmehr fast einem Jahr für einen Wechselrichter XXX schon heftig. Hoffentlich wird hier wirklich alles probiert, um dir einen, für die Anlagenkonstellation passenden WR von SMA noch heranzuholen. Es scheint sich ja jetzt ganz langsam die Wechselrichter - Situation zu entspannen.

    Gruß Jörg Wedler Elektroanlagen
    Ust.IdNr.: DE 157 507 696
    Elektromeister und freier Sachverständiger für Photovoltaikanlagen
    3,12 kWp in 2009, 51,84 kWp und 3,60 kWp in 2010, 1,375 kWp in 2016

    3,30 kWp in 2019

    Senec Lithium Speicher 2,5 kWh in 2017, 5,0 kWh in 2018, 7,5 kWh in 2019

  • Hallo,
    vielen dank für eure Antworten: Mein Standort ist Marpingen im nördlichen Saarland. Ich habe in den Wintermonaten etwas Verschattung.Mir fehlt dann ungefähr ca. 1 Std. Sonne.
    Meine Anlage überwache ich manuell. Ich habe aber fast jeden Tag aufgeschrieben. Der WR1 (SB3000) hat auch desöfteren bei max. Einstrahlung in der Anzeige `` MPP Peak `` stehen.
    Gruss

  • Moin,


    Ertrag scheint sehr wenig zu sein und die geringe Mpp-Spannung ist sicher ein Problem. Wenn aber mpp-peak in der Anzeige steht ist das an sich kein schlechtes Zeichen, es zeigt doch dass der WR mit seiner Nenn- bzw. hier sogar mit der max. AC-Leistung läuft. Durch die 10+9 Kombi dürfte nur ca. 2/3 der Leistung eines Modules fehlen. Als Überlegung dazu...
    ... wenn die Trackingspannung auf den kürzeren String eingestellt ist, dann liefert der kürzere String volle Leistung, für den längeren String ist die Spannung zwar zu niedrig, dafür produziert er aber einen etwas höheren Strom als der kurze String. Über den Daumen gehen also 2/3 der Leistung des 10.ten Modules verloren.
    Kurzum die ungünstige Verschaltung dürfte nur 3-5% weniger Ertrag bringen.


    Durch die niedrige Eingangsspannung büßt der WR vielleicht 1% Wirkungsgrad ein, aber auch unter der Berücksichtigung der WR-Verluste würden immer noch über 700 kWh/kWp da rauskommen.


    Bei einem Garagendach wäre die Frage ob es sich um ein Flachdach handelt?
    -> Wenn ja, dann wäre ein Photo gut oder ein Plan mit den Modulen. Es könnte ja sein dass die Reihendichte zu groß ist.
    Irgendwie befürchtet man aus den Daten eine Teilverschattung (Satellitenschüssel, Nachbarhaus im Winter..)


    Bilder, Spannungs- und Leistungswertkombis wären als Informationen für eine genauere Analyse sinnvoll.


    Gruß
    fischkopp

    mit 30x Solara 870TI (170W) & Sunnyboy 5000TL auf Photonenfang

  • Also was ich dir unabhängig von den ganzen technischen Details schon mal sicher aus eigener Erfahrung sagen kann:
    die Module auf dem Anbau (in den Bildern rechts) werden von vorneherein deutlich schlechter laufen als die anderen, selbst wenn sie keinen direkten Schatten von dem Hauptgebäude abbekommen! Nämlich alleine deswegen, weil sie von dieser Seite her weniger indirektes Licht erhalten, da das Haus diesen Teil des Himmels ja abdeckt. Das dürfte z.B. für die zwei Module, die ganz links montiert sind, fast die Hälfte des potenziell sichtbaren Himmels ausmachen, also sehr, sehr viel! Dies wird vor allem bei Tagen ins Gewicht fallen, an denen es nicht durchweg sonnig oder sogar bedeckt ist - das ist bei uns ja an den allermeisten Tagen im Jahr der Fall.


    Ich bin sicher, dass ein Teil der noch nicht gefundenen Verluste ihre Ursache darin haben!


    Was sind denn das außerdem für häßliche, fette Kabel bei dir? Die sind natürlich auch nicht gerade förderlich, denn sie werfen ebenfalls signifikanten Schatten!
    Wenn es solche veralteten, oberirdischen Stromkabel sind, die von Haus zu Haus gehen, würde ich die schon alleine aus gesundheitlichen Gründen (Elektrosmog) in die Erde verlegen lassen.

    Gruß,
    amoss


    Ich bin ein Pessimist. Also ein Optimist mit großer Erfahrung. Denn ich weiß: Manchmal sind nur bei mir Wolken. Doch meistens scheint die Sonne bei den anderen.


    11 kwp * DN 28° * Ausrichtung 201° * Verschattungsverlust ca. 8% * Freising

  • Die Kabel sind die veralteten Stromkabel , aber die kann man nicht so einfach in den Boden legen. Frag mal meinen Netzbetreiber wie der das sieht.

  • Also bin ich dann doch mal ziemlich schlecht beraten worden. Es sieht so aus als ob mein Solateur nur soviel kWp wie möglich auf die beiden Dächer packen wollte. Kann man dagegen irgenend etwas tun ???


    Gruss