GbR/Gewerbe: Formalitäten

  • Hallo,
    hatte das Thema bereits erwähnt, möchte aber nochmals konkret nachfragen, damit wir nichts falsch machen:


    Vsl. kommen wir an einer GbR nicht vorbei, evtl. müssen wir (meine Frau und ich) auch ein Gewerbe anmelden.


    Nun meine Frage: Spielt es irgendeine Rolle, in welcher Reihenfolge wir das Ganze angehen?


    Wir würden gerne zunächst das Darlehen beantragen und anschließend die Anlage beauftragen.


    Erst dann wollten wir uns in Ruhe mit der GbR und dem Gewerbe auseinandersetzen und auch zu einem Steuerberater gehen. Gibt bei dieser
    Vorgehensweise ein Problem? Z.B. mit der Absetzbarkeit von Zinsen oder der Rückerstattung der Umsatzsteuer, die ihren zeitlichen
    Ursprung ja vor dem GbR-Vertrag und der Gewerbeanmeldung hätten.


    Für eine kurze Antwort wäre ich dankbar.


    Grüße


    Stefan

  • Hallo Stefan,


    wichtig ist eben, daß die Rechnung der PV Anlage auf den Namen der GbR lautet.
    Den Kreditantrag stellt Ihr ja sowieso zusammen - Zweckgebundenheit vorsichtshalber in den Vertrag reinschreiben. Dann eben rel. schnell beim FA die GbR anmelden, damit Ihr dann auch schnell die Mwst Rückerstattung beantragen könnt :D



    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Inmotion V10F

  • Zitat von Stefan86

    Hallo,
    hatte das Thema bereits erwähnt, möchte aber nochmals konkret nachfragen, damit wir nichts falsch machen:


    Vsl. kommen wir an einer GbR nicht vorbei, evtl. müssen wir (meine Frau und ich) auch ein Gewerbe anmelden.


    Eine Gewerbeanmeldung ist nur gegenüber dem FA erforderlich: dies macht ihr über den 'Fragebogen zur steuerlichen Erfassung', den ihr bei eurem FA erhaltet. (sozusagen Anmeldung eines 'steuerlichen Gewerbes')
    Wie im Vorbeibeitrag erwähnt ist dies möglichst umgehend nach Auftragsvergabe zu tätigen, damit ihr dann auch möglichst bald die MwSt aus dem Auftrag zurückerstattet bekommt.
    Eine Gewerbeanmeldung beim Ordnungsamt ist dagegen bei einer Anlage auf dem selbst bewohnten Gebäude ( es geht doch um eure 5,x kW-Anlage auf dem Dach des eigenen Hauses?) seit Mitte diesen Jahres bundesweit nicht mehr erforderlich; es gibt dazu einen entsprechenden Beschluss des gemeinsamen Bund-Länder-Ausschusses Gewerberecht, der mittlerweile über die zuständigen Landesministerien an ihre nachgeordneten Behörden kommuniziert sein dürfte und auch das letzte Ordnungsamt erreicht haben sollte.

    Zitat von Stefan86

    Nun meine Frage: Spielt es irgendeine Rolle, in welcher Reihenfolge wir das Ganze angehen?


    Wir würden gerne zunächst das Darlehen beantragen und anschließend die Anlage beauftragen.


    Erst dann wollten wir uns in Ruhe mit der GbR und dem Gewerbe auseinandersetzen und auch zu einem Steuerberater gehen. Gibt bei dieser
    Vorgehensweise ein Problem? Z.B. mit der Absetzbarkeit von Zinsen oder der Rückerstattung der Umsatzsteuer, die ihren zeitlichen
    Ursprung ja vor dem GbR-Vertrag und der Gewerbeanmeldung hätten.


    Die Gespräche rund um Darlehensbeantragung und Auftragsvergabe laufen ja in der Regel parallel; wenn man diese beiden Aspekte unter DAch und Fach hat ist das (unmittelbar) nächste die Abgabe des o.g. Fragebogens.
    Bei dem steuerlichen Gewerbe verzichtet ihr auf die Kleinunternehmerregelung und mit dem ordnugsrechtliche Gewerbe müsst ihr euch erst gar nicht befassen; das Ordnungsamt braucht ihr also gar nicht zu behelligen.
    Probleme sehe ich bei der o.g. zeitlichen Abfolge nicht.