Dachpacht vorab (Einmalpacht) = Anschaffungskosten?

  • Hallo,


    kann mir jemand sagen, ob eine vorab im Anschaffungsjahr zu zahlende Einmalpacht für die Dachmiete zu den "Anschaffungskosten" zählt? Bitte nicht mit der Verteilung ("Abschreibung") auf die 20 Jahre verwechseln.
    Meine Frage rührt von der Ansetzbarkeit der Einmalpacht für die Anrechnung eines Investitionsabzugsbetrags (IAB) her.
    Einfach gedacht:
    Kaufpreis der Anlage = Anschaffungskosten -> ansetzbar beim IAB (obwohl über 20 Jahre abzuschreiben)
    Dachpacht = Anschaffungskosten (?) -> ansetzbar beim IAB (obwohl über 20 Jahre zu verteilen)???


    Gruß
    Juwu

  • Zitat von Sonnenrentnerin

    Pacht ist Pacht, und keine Anschaffungskosten


    ...dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, vollkommen korrekt, die Pacht ob zeitanteilig oder im voraus bezahlt, hat nichts mit den Anschaffungskosten zu tun.


    Eine Erläuterung was Anschaffungskosten sind, ist in meinem Steuerlexikon unter Suchbegriff "Anschaffungskosten" zu finden.


    Viele Grüße


    P. Schemm

  • Hallo,


    wie ist denn mit einer einmaligen Pachtzahlung für die gesamte Nutzungsdauer steuerlich zu verfahren ?


    Ist dies in dem Jahr vollständig abzuschreiben oder kann /muss das aktiviert werden ?



    Danke


    Harald

  • Zitat von harald72

    wie ist denn mit einer einmaligen Pachtzahlung für die gesamte Nutzungsdauer steuerlich zu verfahren ?


    Ist dies in dem Jahr vollständig abzuschreiben oder kann /muss das aktiviert werden ?


    Muss auf 20 Jahre verteilt werden. Ausnahmen gibt es bei Pachtvorauszahlung bis maximal 5 Jahre.

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Besten Dank, Kollektor.


    Geht ja schneller wie bei einer Hotline.


    Irgendwie hab ich mir das schon gedacht, aber was ist das dann ?


    Ein immaterielles Recht, was auf seine Laufzeit abgeschrieben werden muss?

  • Für das Finanzamt im Rahmen der Einnahmenüberschussrechnung:


    Einmalpacht (jahresanteilig) = x Euro

    Für dich:
    du darfst es nennen, wie du willst ;-)


    Gruß


    James.blond65

  • Zitat von harald72

    Ein immaterielles Recht, was auf seine Laufzeit abgeschrieben werden muss?


    Sorry, bin nur praktizierender Solarstromproduzent, kein Bilanzbuchhalter, vielleicht klärt jemand fachkundiges hier auf.


    Ich schreibe in meiner EÜR nur: "Pacht anteilig für 20xx" und das Finanzamt nimmt daran keinen Anstoß.

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • harald72


    Ohne jetzt in den Lehrbüchern nachgeschaut zu haben:


    Du bewegst Dich in einer rein steuerlichen Gewinnermittlung nach §4 Abs.3 EStG.
    Die Behandlung der Pacht ergibt sich aus der (Sonder)vorschrift gem. § 11 Abs. 2 EStG.


    Du bist weit weg von einer Handels- oder Steuerbilanz. Das Denken in Vermögensgegenständen oder Wirtschaftsgütern leitet Dich hier in die Irre.


    Stell Dir vor, Du würdest freiwillig Bücher führen und Abschlüsse erstellen.
    DANN wäre der ganze Hokuspokus (für max. 5 Jahre = Betriebsausgabe im Jahr der Zahlung) hinfällig.
    Nach dem Prinzip der periodengerechten Gewinnermittlung sowie über das (in diesem Punkt noch nicht durchlöcherte Maßgeblichkeitsprinzip) hätten wir es mit einem aktiven Rechnungsabgrenzungsposten zu tun - der über seine Laufzeit aufzuteilen wäre (wobei der Aufwand in Pacht und Zinsanteile zu gliedern wäre.)

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • also ich habe bei der pachtzahlung / einmalzahlung einen steuerberater gefragt und bei einem 4(3) Rechner = Einnahmenüberschussrechnung zählt dies zu dem zufluss/abflussprinzip


    => Die pacht kann daher nicht über den pachtzeitraum verteilt werden, sondern sind als 100% kosten in dem jahr anzusetzen, in dem die pacht bezahlt wurde.