Monatliche Erträge ohne eigenen finanziellen Aufwand

  • Hallo,


    ich habe folgendes Angebot erhalten und bitte um eine grobe Einschätzung, was ich davon halten soll. Gibt es seriös auf dem Anlagemarkt solche Möglichkeiten? Ich habe leider derzeit nicht die Möglichkeit, selbst eine PV-Anlage zu installieren - würde aber diese Technologie einfach gerne fördern - und wenn dabei auch noch etwas für mich abfiele - warum nicht. Vielen Dank im voraus für die Mühe!


    Betreff: Monatliche Erträge ohne eigenen finanziellen Aufwand


    Eine ehrliche und einwandfreie Investition:


    Investieren Sie auf fremden Dächern in eine eigene Photovoltaikanlage (schlüsselfertig und betriebsbereit).


    Sehr geehrte Damen und Herren,


    diese Empfehlung gebe ich Ihnen nicht als Finanzberaterin, sondern vielmehr als Wirtschaftsberaterin:


    Denn es geht nicht um ein Finanzprodukt oder eine intransparente Kapitalanlage,
    sondern um eine für jeden verständliche Möglichkeit, direkt und selbst für den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien zu sorgen - ohne sich selbst kümmern zu müssen und ohne finanziellen Aufwand.



    Werden Sie zum Stromerzeuger und erwirtschaften Sie (mit der kleinsten Einheit) monatliche Überschüsse von ca. 50 - 100 ? - ohne Eigenkapital!! Und ohne eigenes Dach.
    20 Jahre lang, danach mehr....


    50 - 100 ? monatlich auf 20 Jahre - das läßt sich doch gut "verwenden". Zum Beispiel
    - für den Führerschein des Kindes
    - für einen größeren Wunsch
    - zum Aufstocken der Altersvorsorge
    - ....



    Nach dieser Möglichkeit habe ich lange gesucht.
    Und als ich sie gefunden hatte, lange skeptisch hinterfragt und kritisch analysiert und unabhängige Branchen-Insider um Prüfung gebeten.


    Das Ergebnis:
    a.. Alles plausibel. Kein Haken. Übliche Erfahrungswerte unterstellt.
    b.. Transparent. Planbar. Nachhaltig.
    c.. Seit Jahren erprobte und bewährte Technologien.
    d.. Flexibel und individuell gestaltbar.
    e.. Staatliche Garantie für die nächsten 20 Jahre (und laut neuestem Richterspruch wären rückwirkende Gesetzesänderungen verfassungswidrig).
    f.. Alle Absicherungen bereits enthalten.
    g.. Konjunkturunabhängig.
    h.. Frei von Wechselkursrisiken und Kapitalmarktschwankungen.
    i.. Langfristige stabile Erträge bei einem sehr geringen Betriebsrisiko.
    j.. Eine ökologisch wertvolle Investition.
    k.. Für jeden emfpehlenswert!
    Wie das funktioniert und wie auch Sie dies nutzen können, erkläre ich Ihnen gerne. Am besten in einem persönlichen Gespräch, denn Sie haben bestimmt (so wie ich zu Beginn) viele Fragen dazu.

  • Und das soll funktionieren??
    Etwa ähnlich wie die ganzen Immobilienfonds die in den letzten Jahren wie blöde auf Kredit verkauft wurden, weil die Rendite höher ist als die Kreditzinsen die ich zahlen muss....weil ich mein Hab&Gut verpfändet habe??
    Nach Jahren kommt dann die große Blase an den Rand der Belastbarkeit und platzt...dann hast du zwar Anteile an einer PV-Anlage, aber da die Kredite (sehr kurze Laufzeit damit die Rendite in den ersten 2-3Jahren stimmt) nicht zu den selben Konditionen verlängert werden musst du halt einen Haufen €€ auf einmal dazuschießen oder aber jeden Monat das PV-Konto ausgleichen.


    So super duper Top Angebote können ohne EK nicht funktionieren, denn sonst würde kein Mensch mehr sein eigenes HAusdach zupflastern, sondern nur noch Anteile an Großprojekten erwerben, denn wenn du den 30-40fachen ANteil von der kleinsten Einheit kaufst brauchst du ja nicht mehr vollzeit zu arbeiten, sondern kannst dir lieber ein ruhiges Leben machen....


    Denkt mal drüber nach!!


    Gruß
    Jörg

  • Zitat von PitM

    Werden Sie zum Stromerzeuger und erwirtschaften Sie (mit der kleinsten Einheit) monatliche Überschüsse von ca. 50 - 100 ? - ohne Eigenkapital!! Und ohne eigenes Dach.
    20 Jahre lang, danach mehr....


    50 - 100 ? monatlich auf 20 Jahre - das läßt sich doch gut "verwenden".


    Laß Dir mal bloß nichts vom Pferd erzählen....... wenn es heißen würde auf 8 - 10 Jahre dann wäre das für mich serös :!:


    Gruß Rolf

  • Zitat von PitM

    ...
    Betreff: Monatliche Erträge ohne eigenen finanziellen Aufwand
    ...
    diese Empfehlung gebe ich Ihnen nicht als Finanzberaterin, sondern vielmehr als Wirtschaftsberaterin:


    Stelle mal folgende Fragen:
    1. Und wie viele PV-Anlagen haben Sie schon ?
    2. Wie laufen sie denn ?

  • hallo :)


    Rolf hat absolut Recht :D
    Glaubst Du ,wenn ohne Risiko und Eigenkapital monatl. 50-100 € rauskommen , die Wirtschaftsberaterin jemanden
    brauchen würde :lol:
    Warum machen die es dann nicht selbst ??? Caritas oder Was ???


    mfG
    bettina

  • Hi,



    also ich sehe das ein wenig anders.
    Eine 10 kWp-Anlage für~ 2500,- auf 20 Jahre Finanziert, abzüglich Pacht.
    Das bleibt dann schon monatlich was übrig.


    Wann muss sich mal überlegen, das manche über eine PV-Anlage gleich die Halle mitfinanzieren.
    Es gibt oder gab sogar Anbieter die haben eine Halle samt PV verkauft.



    Machen würde ich so was aber auf keinen Fall.
    Aber rein vom finanziellen ist so was möglich.


    MfG


  • Siehst du, da beist sich die Katze in den Schwanz, du musst Eigenkapital in Form einer Grundschuld oder ähnlichem bringen, denn sonnst bekommst du niemals 1000-1200€ Überschuß im Jahr hin, denn schließlich will u.a. der Dachbesitzer auch eine Miete für sein Dach haben.
    Zudem musst du ja den Kredit bedienen, Steuern zahlen, Versicherungen sind bei den Investitionssummen auch angebracht, es sei denn du hast die 100.000€ für die Anlage in der Portokasse für den fall das was passiert :wink:
    Zudem sind bei 20jähriger Zinsbindung die Zinsen wesentlich höher als bei max. 5jähriger Bindung....
    Ich tippe ja darauf das die Zinsbindung max. 5Jahre, eher weniger beträgt, denn sonst gibt das nichts mit der Rendite...


    Kannst aber gerne mal deinen Internetauftritt hier verlinken, dann können wir uns das Konzept mal näher ansehen....


    Ich investiere dann auch, aber nur
    - wenn ich kein Eigenkapital einbringen muss
    - Wenn ich nicht für Verluste haften muss, geschweige denn jemals eigenes Geld dazu geben muss
    - Wenn ich keine Grundschuld einbringen muss
    - Wenn du und die Anbietergesellschaft mir die Rendite garantierst (über eine mind. 20, besser 30 jährige Bankbürgschaft :wink: )
    - Wenn im Monat mind. 500€ Netto ( nach abzug von Steuern, KV, RV+ Privatzusatzversicherungen) für mich bleiben, dann kann ich entlich in meinen Job kürzer treten und brauch nicht mehr jedes Jahr 100+ mehr Überstunden machen...und trotzdem kann ich mir dann Dinge leisten die jetzt nicht drinn sind.


    Wenn du mir das alles bietest, dann darfst du mir gerne eine PN oder email mit deinen Kontaktdaten zukommen lassen, ansonsten solltest du diesen Thread besser von einem Mod oder Admin in die virtuelle Tonne verschieben lassen :mrgreen:


    Ansonsten natürlich :danke: für das zusätzliche Einkommen
    Gruß
    GAST Jörg

  • Bauernfängerei :x


    Gruß Knüllsonne

    Gruß--KyoSun--
    Wer nicht an die Zukunft denkt,der wird bald große Sorgen haben--Konfuzius


    10,67 kWp-Kyocera--SMA--Haus-160°/210°--40°
    7,280 kWp-SunTech--SMA--Garage--210°--25°
    EhrenGroß-Meister-Lusche
    L:98 D:14 T:5 Q:1
    36.JK am 14.8.2019 +D 2 am 23.6.2019

  • Na ja, ist doch alles sehr pauschal.


    Vom Prinzip her besteht durchaus die Möglichkeit, dass das funktioniert. (ausgenommen: kein EK, aber dazu siehe unten)


    In diesem threat http://www.photovoltaikforum.c…r-pfalzwerke--t53607.html wurde das Thema schonmal angesprochen.


    Das dortige Modell basiert auf einer Zusammenarbeit zwischen 2 regionalen VR-Banken und lokalen Stromanbietern. Die Bank stellt über private Investoren das Kapital für die PV-Anlagen, das EVU wirbt die Dachflächen an und betreibt die Anlagen. Die Verpächter binden sich an das EVU.


    Wer nur Geld bei der Bank in den Solarfonds anlegt, profitiert, wenn auch geringer, als wenn er selbst eine Anlage baut und betreibt.


    Allerdings: ohne Eigenkapital geht nichts. Wer Erträge haben will, muß Kapital einsetzen. Eiserner Grundsatz. Und für 50 - 100 Euronen im Monat muß es schon ein bischen mehr sein, schließlich sind da ja noch die Initiatoren des Ganzen, die das sicher nicht aus Nächstenliebe machen.....


    VG
    marc