Moore: AKWs bauen

  • Zitat von Moore

    Zitat

    Moore: Deutschland hat bereits Milliarden für Wind- und Solarkraft verschwendet. Gelohnt hat es sich kaum. Ganz im Gegenteil: Ich habe die Diagramme zur Leistungsfähigkeit der deutschen Windenergie gesehen. An einem Tag hat man 12.000 Megawatt Strom, am nächsten fast nichts. Deswegen braucht man für jede Wind- oder Solarfarm ein Gaskraftwerk, um sicherzustellen, dass auch dann Elektrizität produziert wird, wenn der Wind mal nicht weht und die Sonne nicht scheint. So macht sich Deutschland noch abhängiger vom Gas aus Russland. Deutschland ist ein reiches Land und kann es sich offenbar leisten, Geld aus dem Fenster zu werfen. In Spanien sieht das anders aus. Hier geht die Wirtschaft an den erneuerbaren Energien zugrunde. Deswegen hat man sich entschlossen, die Investitionen zu senken.

    http://www.zeit.de/wissen/umwe…moore-atomkraft-interview
    Zur Info: Moore war Mitbegründer von Greenpeace.
    Das heißt aber noch lange nicht, dass er Recht hat!

  • Ist ja nichts neues, dass wir Energie speichern müssen um auf 100% regenerative Energien zu kommen.


    Er sieht die Atomkraft als Allheilmittel. Es werden dabei die enorme Kosten durch die Atomkraft außer acht gelassen. Woher soll das ganze Uran kommen? In der Praxis deckt die Atomkraft 2% des weltweiten Energiebedarfs und das ist nur möglich weil momentan 1/3 des Urans aus Kernwaffen kommt.

  • Zitat

    Moore: Deutschland hat bereits Milliarden für Wind- und Solarkraft verschwendet. Gelohnt hat es sich kaum.


    Moore ist ganz klar ein faktenverleugnender Dummschwätzer:


    Während die Steuerzahler in Grossbritannien 70 Milliarden Pfund für die Entsorgung ihrer Nuklearen Abfälle ausgeben dürfen: http://news.bbc.co.uk/2/hi/business/4859980.stm
    Und die weltweiten Steuerzahler mindestens $159 Milliarden für die Entwicklung der Atomenergie ausgegeben haben:
    http://www.world-nuclear.org/sym/2001/fraser.htm

    Zitat

    Nuclear power has dominated government spending on energy research and development, accounting for over US$159 billion between 1974 and 1998. Although its share has fallen, it still accounts for 51% of the OECD energy R&D budget.


    1. Hat die Windindustrie gegen 100000 Deutsche Arbeitsplätze geschaffen in einem Weltmarkt mit 2stelligen Wachstumszahlen.
    http://www.wind-energie.de/de/statistiken/


    2. Exportiert Deutschland über 80% seiner Windturbinen mit Profit (im Gegensatz zur staatlich gestützten Französischen Atomindustrie).


    3. Reduziert Windstrom die Abhängigkeit und den Import von ausländischen Energieträgern.


    4. Hat die zukunftsfest produzierende Windindustrie im Gegensatz zur nichtsproduzierenden, weltwirtschaftskrisengenerierenden Finanzwirtschaft weltweit keine Abermilliarden vom Steuerzahler erhalten und trotzdem ein zweistelliges Wachstum ausgewiesen und Steuern bezahlt.


    5. Windenergie schaffte nicht nur zukunftsfeste Arbeitsplätze sondern macht den Strom billiger:
    http://www.tagesspiegel.de/wir…trom-billiger/753904.html

  • Zitat

    Ist ja nichts neues, dass wir Energie speichern müssen um auf 100% regenerative Energien zu kommen.


    Mal abgesehen davon, dass Atomenergie bereits jede Nacht in den Europäischen Stauseen gespeichert wird:
    Um auf 100% unflexiblen Atomenergieanteil zu kommen, muss man genauso Speicher ausbauen und ausserdem sind atombetriebene Schiffe, Flugzeuge, Lastwagen, Autos nicht wirtschaftlich oder gar keine Option.

  • Wie schon im ZEIT-Forum so richtig bemerkt wurde: Der Mann ist mit seiner wissenschaftlichen Bildung in den 70ern hängengeblieben.


    Grauenvolles Interview. Zynisch und Menschenverachtend seine Verharmlosung. Ob ihm klar ist, dass strahlender MÜLL langfristig Gefahren birgt? Ob er wohl, wie unsere Abfallentsorger, auch allen Hausmüll als "Wertstoffe" bezeichnet (da funktioniert die Wiederverwertung wenigstens halbwegs, zumindest bei uns)? Zieht er bewusst die Unfallgrenze "westliche Welt" so, dass er z.B. auch Tokaimura ausspart?


    Und ja, seine Darstellung strotzt vor Fehlern. Dass sich der Clement (gesehen bei "Hart aber fair") wegen diesem einen Spinner (und es ist wirklich ein Spinner) traut zu behaupten, die britischen Grünen wären für Atomkraft... Da hilft echt nix mehr.

  • Ist doch alles nur Ablenkung, die Vier wissen, dass sie ohne staatliche Bürgschaften kein AKW in Deutschland bauen können.
    Und dass die Banken das nicht finanzieren werden. Dass dann zu 100% aus Eigenkapital darzustellen geht nicht, da dass die EK Rendite zu stark belasten würde.
    Selbst wenn, die Entsorgung geklärt wäre, so ein Projekt wäre der politische Selbstmord jeder Regierung. Dazu kommt, wenn die Vier und Merkel es heute angehen würden, dass die Genehmigung nicht rechtswirksam vor dem Jahr 2025/30 vorlege. Frau Merkel und Herr Westerwelle machen doch nix, wo sie erst in 15 -20 Jahren etwas von haben?


    Solche Fachleute, die sie ja "rein" wissenschaftlich sein mögen, vergessen eines total: Bei Investitionen gibt es nur eine Kennzahl, bei Einhaltung der Gesetzlichkeiten: EK Rendite! Die, ist im Kontext eines KKW bestenfalls bei 0%. Heute. Wer noch mal glaubt, dass die Lagerung zu Lasten des Steuerzahler in D zu machen ist, der hat Fieber. Das würde Heute schon das Bundesverfassungsgericht und die EU Kartellbehörden verhindern. *Unerlaubte Subventionen.


    Die Zeiten von Veba & RWE als quasi Staatskonzerne sind Geschichte.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010