Dimensionierung Wechselrichter MPP-Spannung/Leerlaufspannung

  • Hallo,
    eine Frage:


    Was passiert, wenn die maximale MPP-Spannung/Leerlaufspannung des Wechselrichters von der "gelieferten" Spannung der Module überschritten wird ? Ich habe zwei Mastervolt QS2000 und daran jeweils sind 10 Solarworld SW 190-Module angeschlossen. Jedes Modul hat laut Datenblatt 45,0V Leerlaufspannung und 36,5V Spannung bei Maximalleistung. Die Angaben beziehen sich auf Standardtestbedingungen. Bei geringeren Temp. verändert sich meines Wissens der Wert. Je kälter, desto höher die Spannung. Der QS2000 ist mit maximal 380V angegeben. Ist also nicht mehr allzu viel Luft.
    Kann mir jemand sagen, ob der Wechselrichter falsch dimensioniert ist und was passieren kann, wenn die Maximalwerte überschritten werden ?
    Danke im voraus.
    Sycw

    11,565 kwp, 38 x Solarworld SW180 und mono 27 x Sunlink 175 mono
    1 x QS3200, 2 x QS2000, 1 x XS4300, 1 x XS2000
    45° Dachneigung, 200 ° Südwest
    http://www.solarlog-home4.de/syncwi

  • Alles unter 13° wird ausserhalb des MPP-Regelbereichs liegen. Nicht optimal, aber ich denk all zu oft werden die Module nicht unter 13° haben, da sie sich auch im Winter etwas aufheizen werden.

    2x Sunways NT 6000, 52x Sanyo HIP 190 BE3, 9,88kWp


    WR1: 3 Strings a` 8 Module, 1 Temperatur- und Einstrahlungssensor, Neigung 30°, Azimut 180°
    WR2: 1 String a` 10 Module, 2 Strings a` 9 Module, Neigung 40°, Azimut 180°

  • Hallo,


    also der QS2000 hat lt. Datenblatt eine max. zulässige DC-Eingangsspannung von 450V. Wenn deine Module bei 25°C eine Leerlaufspannung von 45V haben, werden sie bei -10°C eine um den Temperaturkoeffizienten höhere Leerlaufspannung haben, ich schätze mal, da ich kein Datenblatt zu den Modulen finde, so um die 50V. Das heißt die max. DC-Eingangsspannung des Wechselrichter wird um 50V überschritten, was ggf. zu einem Defekt des Wechselrichters führen kann.


    Gruß
    Udo

  • Hallo Udo,


    vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe hier den Link auf das Datenblatt der Module.


    http://www.webdesign-schrieshe…_170-195_mono_06-12de.pdf


    Kannst Du anhand der Infos Deine Vermutung bestätigen ?
    Ich glaube nämlich auch, daß da ein gewisse Risiko besteht und der Wechselrichter in diesem Fall auf Störung läuft.
    Danke im voraus.
    Syncw

    11,565 kwp, 38 x Solarworld SW180 und mono 27 x Sunlink 175 mono
    1 x QS3200, 2 x QS2000, 1 x XS4300, 1 x XS2000
    45° Dachneigung, 200 ° Südwest
    http://www.solarlog-home4.de/syncwi

  • Hallo syncw,
    stimmt, Eingangsspannung ist für 450 V zu hoch! Lt. Datenblatt ein Temp.-Koeffizient von -0,33 ergibt bei -10 °C (mit dem Wert sollte gerechnet werden) eine erhöhte Spannung von 11,55 V und damit eine Leerlaufspannung von 56,55 V. Bei 10 Modulen in Reihe 565,5V - falscher WR !!!


    Gruß VNloth

    PV-Anlage 5,1 kWp, BHKW 6/2,2 kW, PV-Anlage 5,8 kW, Speicher E3DC 4,6kWh, Kia Soul EV 27kWh netto, Wallbox

  • Normalerweise bezieht sich die Leerlaufspannung doch auf eine Temperatur von -10° und im Datenblatt kann ich überhaupt keine Temperaturhinweise finden. Seid ihr euch sicher, dass sich Solarworld da auf 25° bezieht?

    2x Sunways NT 6000, 52x Sanyo HIP 190 BE3, 9,88kWp


    WR1: 3 Strings a` 8 Module, 1 Temperatur- und Einstrahlungssensor, Neigung 30°, Azimut 180°
    WR2: 1 String a` 10 Module, 2 Strings a` 9 Module, Neigung 40°, Azimut 180°

  • Zitat von blabla

    Normalerweise bezieht sich die Leerlaufspannung doch auf eine Temperatur von -10° und im Datenblatt kann ich überhaupt keine Temperaturhinweise finden. Seid ihr euch sicher, dass sich Solarworld da auf 25° bezieht?


    Hallo blabla,
    die Angaben der Modulhersteller beziehen sich immer auf STC (Standard-Test-Bedingungen:25°C, 1000W/m², AM=1,5) um sie überhaupt vergleichen zu können.


    Gruß VNloth

    PV-Anlage 5,1 kWp, BHKW 6/2,2 kW, PV-Anlage 5,8 kW, Speicher E3DC 4,6kWh, Kia Soul EV 27kWh netto, Wallbox

  • Zitat

    Normalerweise bezieht sich die Leerlaufspannung doch auf eine Temperatur von -10° und im Datenblatt kann ich überhaupt keine Temperaturhinweise finden. Seid ihr euch sicher, dass sich Solarworld da auf 25° bezieht?


    quatsch...


    Zitat

    die Angaben der Modulhersteller beziehen sich immer auf STC (Standard-Test-Bedingungen:25°C, 1000W/m², AM=1,5) um sie überhaupt vergleichen zu können.


    natürlich...!!

    32.06kWp Kyocera KC-167 GH-2; Solarmax40
    16.34kWp Kyocera KC170 GHT-2; 2xSolarmax6000C 1x6000S
    109.2kWp Sharp NT R5E3E; Solarmax100C

  • Zitat von vnloth

    snip...Lt. Datenblatt ein Temp.-Koeffizient von -0,33 ergibt bei -10 °C (mit dem Wert sollte gerechnet werden) eine erhöhte Spannung von 11,55 V und damit eine Leerlaufspannung von 56,55 V. snip...


    Hallo,


    naja, nicht ganz so schlimm.


    Das Datenblatt gibt einen TK der Leerlaufspannung von -0,33%/K an.
    D.h.:
    Leerlaufspannung 45V * 0,0033 = 0,1485V/K
    Von 25°C auf -10°C haben wir eine Temperaturdifferenz von 35K.
    35K * 0,1485V/K = 5,1975V , um die sich die normale Leerlaufspannung erhöht und sich damit bei -10°C bei 50,1975V befindet. Also ungefähr die Spannung, die ich schon vermutet habe. Aber auch damit wird dein Wechselrichter außerhalb des zulässigen Bereiches gefahren.


    Gruß
    Udo

    Einmal editiert, zuletzt von Udo ()