Verschattung durch Nachbars Baum (mal wieder)

  • Hallo miteinander,


    das mit der Verschattung ist zwar schon einige Male hier diskuttiert worden, aber so wirklich zu einem Ergebnis scheint man hier auch noch nicht gekommen zu sein. Wer hat Erfahrung bzw. wer kennt sich mit dem Recht so gut aus oder hat definitiv Kenntnis über einen solchen Fall?


    Nachbars Bäume, die eine Anlage verschatten sind ärgerlich. Gut, wir konnten uns mit dem Nachbarn einigen, zwei Bäume auf seinem Grundstück ganz fällen zu dürfen, und zwei hohe Weiden, die dummerweise direkt südlich stehen, zurück zu schneiden. Dafür hat er 500€ kassiert. Die beiden Weiden verschatten im jetzigen Zustand die Anlage nicht mehr. Allerdings weigert sich der Nachbar auch in Zukunft die Bäume wenigstens so niedrig zu halten, dass keine Verschattung mehr stattfindet. Ich befürchte, dass er mehrmals die 500€ abkassieren möchte.


    Muss der Nachbar diese beiden Weiden niedrig halten. Wie ist das denn mit neu gepflanzten Bäumen. Darf der Nachbar diese so hoch wachsen lassen, dass sie die Anlage verschatten? Immerhin kann man von hochwachsenden Bäumen davon ausgehen, dass sie irgendwann eine Höhe erreichen und Schatten auf die Anlage werfen werden. Ebenso bei den zurückgeschnittenen Weiden.


    Vielleicht können wir hier endlich Klarheit darüber schaffen.
    Für eure rege Beteiligung schon jetzt besten Dank.


    sonnige Grüße,


    Feuerwerker

  • Also jetzt mal nur mit gesundem Menschenverstand und Bauchgefühl gesprochen:
    Der Nachbar darf machen was er will.
    Ausnahme ist, wenn die Dinge (hier Bäume) dich direkt beeinflussen (z.B. überhängende Äste, die du abschneiden darfst). Aber ich glaube nicht, dass du ihm vorschreiben darfst, wie hoch seine Bäume wachsen dürfen, nur weil du dich sonnen willst (bzw. deine Photovoltaik-Anlage :-) ). (es sei denn du hast einen Vertrag mit ihm)
    Vielleicht versuchst Du den Schatten, der auf dein Grundstück ist auch abzuschneiden..... ;-)
    (Hoffe der Galgenhumor des letzten Satzes ist rübergekommen..)


    Kegeljunge

    2 Dachflächen (30 Grad Dachneigung)
    60 Kyocera KD 210 GH-2PU poly, SMA SMC 7000 TL, SMA SB 5000 TL-20, 40 Grad Abweichung von Süden Richtung Westen
    18 Kyocera KD 210 GH-2PU poly, SMA SB 3300 TL-HC, 50 Grad Abweichung von Süden Richtung Osten
    JK: 55, D 9; T 2, Q 1, 5er 1, 6er 1, 7er 1, 8er 1, 9er 1

    seit 06/2019 Smart EQ fourfour

  • Dein Nachbar ist absolut nicht verpflichtet die Bäume auf einer geringen Höhe zu halten......er hat vielmehr einen Weg gefunden an EEG Vergütungen zu partizpieren, ohne zu investieren :mrgreen:

    Wer, wenn nicht wir....


    wann, wenn nicht jetzt?????

  • nehme mal an, die Bäume waren schon vor der PV-Anlage da.
    wenn die Anlage dann trotzdem "in den Schatten hinein" gebaut wurde, handelt es sich um Dummheit.
    Tut mir leid, kann ich nicht anders ausdrücken

  • Zitat von Mr.10.000Volt

    Dein Nachbar ist absolut nicht verpflichtet die Bäume auf einer geringen Höhe zu halten......er hat vielmehr einen Weg gefunden an EEG Vergütungen zu partizpieren, ohne zu investieren :mrgreen:


    Also mich würde es nicht wundern wenn dein Nachbar ein Landwirt ist - die schaffen es doch immer wieder ohne Investition ( zb.Brachliegen von Wiesen etc.) Subventions-Euro´s zu erhalten. :oops:

    Möchte mich gleich im vorhinein bei allen "Seriösen Landwirten" entschuldigen.


    So und jetzt STEINIGT MICH.


    Ciao
    Strommacherin

    Ich fang die Sonne mit Silizium

  • Zitat von Strommacherin

    Also mich würde es nicht wundern wenn dein Nachbar ein Landwirt ist - die schaffen es doch immer wieder ohne Investition ( zb.Brachliegen von Wiesen etc.) Subventions-Euro´s zu erhalten. :oops:

    :shock:
    Wo steht deine Anlage ? Möchte gerne viele Bäume davor pflanzen..... :mrgreen:
    Vorurteile sind die schlimmsten Urteile .... :oops:
    Was machst du eigentlich mit dem subventionierten Teil deiner Einspeisevergütung ?? ....spar schon mal, die Bäume wachsen schnell.... :twisted::!:


    mfg friedibert

  • Zitat von Feuerwerker

    das mit der Verschattung ist zwar schon einige Male hier diskuttiert worden, aber so wirklich zu einem Ergebnis scheint man hier auch noch nicht gekommen zu sein. Wer hat Erfahrung bzw. wer kennt sich mit dem Recht so gut aus oder hat definitiv Kenntnis über einen solchen Fall?


    Das lässt sich kurz auf den Punkt bringen: Es gibt kein Recht auf Sonne im Nachbarschaftsrecht!
    Solange der Nachbar mit seinen Bäumen (aber auch Gebäuden und allen anderen denkbaren Objekten) die jeweils geltenden Bauvorschriften und Abstandsregelungen einhält (ist regional verschieden, daher hier keine Aussage), kannst du nichts gegen die Bäume unternehmen. Nicht legal.
    Du kannst also höchstens mal überprüfen, ob er seinerseits alle Regeln einhält, wenn nicht, dann könntest du ihn darauf hinweisen und mit ihm verhandeln oder eben den Rechtsweg beschreiten.


    Da gab es doch vor einiger Zeit den Fall, bei der einem frisch gebackenen PV-Anlagenbetreiber ein mehrstöckiges Gebäude so vor das Grundstück gebaut werden sollte, dass das ehemals vollsonnige Grundstück mitsamt der PV-Anlage auf dem Dach komplett verschattet werden würde. Obwohl der Betreiber klagte, weil er dann keine Chance mehr haben würde, mit der PV-Anlage innerhalb von 20 Jahren überhaupt schwarze Zahlen zu schreiben, bekam der Nachbar Recht weil alle Vorschriften eingehalten wurden und es eben kein Recht auf Sonne gibt. Das neue Nachbargebäude wurde gebaut und seither hat der erfolglose Kläger wohl die einzige Vollschattenanlage Deutschlands:(
    Ich glaube, bei sowas würde ich schon ohne PV-Anlage Depressionen kriegen! :(

    Gruß,
    amoss


    Ich bin ein Pessimist. Also ein Optimist mit großer Erfahrung. Denn ich weiß: Manchmal sind nur bei mir Wolken. Doch meistens scheint die Sonne bei den anderen.


    11 kwp * DN 28° * Ausrichtung 201° * Verschattungsverlust ca. 8% * Freising

  • Hier ist ein lustiger Gedanke: Was passiert, wenn der Nachbar selber eine PV Anlage aufbaut, sagen wir mal auf einem Tracker mit 10m Bodenhoehe, und der verschattet dann die nebenan liegende Anlage? Immerhin, so koennen auch Rechtsanwaelte mal vom EEG profitieren.


    Hier habe ich doch auch mal irgendwo gelesen, dass Nachbarn klagen, wenn z.B. Spiegelungen von einer PV Anlage stoeren?

  • Es könnte sein, daß der Nachbar nicht so völlig frei schalten und walten darf wie er will. Im Niedersächsischen Nachbarschaftsrecht zum Beispiel stehen Vorschriften, wie hoch ein Baum bei wieviel Abstand zur Grundstücksgrenze werden darf. Ob das Schattenbildung auf den benachbarten Modulen verhindert, steht auf einem anderen Blatt. Und ob es bei Euch im Süden auch solche Gesetze gibt, weiß ich nicht.
    Lesen bildet. ;)

    Anlage: 26 Aleo S 18 215 W Module mit 5,6 kWp,
    SMA SB 5000 TL-20; -50°(fast SO), DN 25°
    seit 14.9.09 am Netz Nähe Cuxhaven

  • Zitat von Reinheit

    Es könnte sein, daß der Nachbar nicht so völlig frei schalten und walten darf wie er will. Im Niedersächsischen Nachbarschaftsrecht zum Beispiel stehen Vorschriften, wie hoch ein Baum bei wieviel Abstand zur Grundstücksgrenze werden darf. Ob das Schattenbildung auf den benachbarten Modulen verhindert, steht auf einem anderen Blatt. Und ob es bei Euch im Süden auch solche Gesetze gibt, weiß ich nicht.
    Lesen bildet. ;)


    Das alles meinte ich mit "die jeweils geltenden Bauvorschriften und Abstandsregelungen einhält" - sowas gibt 's also auch bei dem "widerspenstsigen Bergvolk" bei uns da unten im Süden. :mrgreen:


    Neben diesen je nach Bundesland und Kommune unterschiedlichen Regelungen gibt's aber auch noch sowas Akzeptanz, Verjährung oder Bestandsschutz und "ortsüblichkeit".


    Es ist ein Unterschied, ob ein junges Bäumchen, das zu dicht am Zaun steht die erlaubte Höhe überschreitet und der Nachbar sich sofort beschwert oder ob eine dicke, 100jährige Fichte "schon immer da stand" und jetzt fängt der Nachbar plötzlich, nach 10 Jahren Nachbarschaft an zu meckern weil er auf das neue Auto des Baumbesitzers neidisch ist.
    Oder es zieht ein neuer Nachbar ein, den die Fichte stört die dem Vorgänger egal war...
    Den Fragensteller hier im thread z.B. haben die Bäume all' die Jahre vorher auch nicht gestört, nur jetzt plötzlich, wo er sich eine PV-Anlage gönnt, hat sich das geändert.
    Wir kennen die Situation vor Ort nicht, zu unterschiedlich sind die Verhältnisse, da lässt sich wenig sagen, aber ich schätze die Chancen abseits persönlicher Verhandlung eher als schlecht ein.


    Zitat von orosee

    Was passiert, wenn der Nachbar selber eine PV Anlage aufbaut, sagen wir mal auf einem Tracker mit 10m Bodenhoehe, und der verschattet dann die nebenan liegende Anlage?


    Da solche Geräte i.d.R. genau aufgrund solcher Vorschriften in Gärten kaum genehmigt werden dürften, ist das Problem wohl sehr theoretisch...

    Gruß,
    amoss


    Ich bin ein Pessimist. Also ein Optimist mit großer Erfahrung. Denn ich weiß: Manchmal sind nur bei mir Wolken. Doch meistens scheint die Sonne bei den anderen.


    11 kwp * DN 28° * Ausrichtung 201° * Verschattungsverlust ca. 8% * Freising