2 Wechselrichter an den 3 Phasen des Stromzählers

  • Hallo, hier meine Frage an die Forumsmitglieder mit Fachkenntnissen:


    Ich möchte eine PV-Anlage (11 kWp) mit folgenden Komponenten errichten:
    54 x Sanyo HIT 205 aufgeteilt auf zwei Felder zu je 3 Strings mit je 9 Modulen
    2 x Wechselrichter SMA 5000TL MS mit Piggy Back RS485
    1 x Solarlog400 + Schnittstellenwandler


    EON hat mir nach meinem Antrag einen Drehstromzähler mit 3 x 35A angeboten.


    Nun liefert jeder der beiden Wechselrichter ca. 28A an den Zähler und belegt je eine Phase. Die dritte Phase des Zählers bleibt anscheinend unbelegt. Ergeben sich daraus Verluste? Bremst das den Zähler? Würde es mehr Sinn machen die Anlage mit 3 kleineren Wechselrichtern zu planen?


    Vielen Dank für Eure Antworten und bitte auch gleich posten sofern Euch etwas anderes an der Zusammenstellung unpassend vorkommt.
    Peter


    PS: Erscheint Euch der Preis von rund EUR 51.500,- netto für Module + Wechselrichter attraktiv?

  • Also der Preis ist in bei der momentanen Situation ganz ok. Was den Zähler anbelangt, brauchst du keine Sorgen haben. Ein Ausbremsen gibt es nicht. Es spielt keine Rolle, ob die ganze PV an 1 oder an 3 Phasen hängt, der Zähler wird immer das gleiche anzeigen (abgesehen von wirklich minimalen Leitungsverlusten). So wie die Anlage also geplant ist, gibt es nichts auszusetzen.

    2x Sunways NT 6000, 52x Sanyo HIP 190 BE3, 9,88kWp


    WR1: 3 Strings a` 8 Module, 1 Temperatur- und Einstrahlungssensor, Neigung 30°, Azimut 180°
    WR2: 1 String a` 10 Module, 2 Strings a` 9 Module, Neigung 40°, Azimut 180°

  • Hallo Paranaut,
    eine Planung mit 3 kleineren WR macht eigentlich keinen Sinn.
    Einzig der Energieversorger bzw. dann Abnehmer könnte sich beschweren.


    Aber WR liefert max. 22A. Max. erlaubte Absicherung nach SMA 25A.
    Beachte außerdem: SMA will FI-Schutzschalter mit deltaFI=100mA oder mehr.

    WR1: SB5000TL MS - 2x18 Conergy C160P
    WR2: SB5000TL MS - 2x18 Conergy C160P
    WR3: SB1700 - 10 x Conergy C160P

  • Hallo Paranaut,
    es kann noch den Fall geben, dass dein Netzbetreiber verlangt, dass du auf alle drei Leiter gleichmäßig einspeist. Das war zum Beispiel eine Auflage für meine Anlage mit rund 7 kWp.
    Mit 11 kWp bzw. 2x 5,5 kWp bewegst du dich wahrscheinlich an einer Grenze.
    Ein Stück weiter unten wurde die Leistung pro Einzelwechselrichter und Einzelleiter schon mal diskutiert. Da gab es eine 5-kW Grenze für den Wechselrichter: http://www.photovoltaikforum.c…wtopic.php?t=484&start=15


    Du hast aber zwei zu 5 kW! Ich weiß nun nicht genau, ob in deinem Fall die gleichmäßige Einspeisung auf die drei Leiter auch vorgeschrieben ist oder vorgeschrieben werden kann. Jedenfalls würde ich mir an deiner Stelle VORHER darüber Klarheit verschaffen.


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Tach

    Zitat von Doris

    Hallo Paranaut,


    Ein Stück weiter unten wurde die Leistung pro Einzelwechselrichter und Einzelleiter schon mal diskutiert. Da gab es eine 5-kW Grenze für den Wechselrichter:
    Tschüss
    Doris


    Maximale Unsymmetrie 4,6 KW für die Gesamtanlage
    Und die Details mit den EVU vor der Inbetriebnahme besprechen
    Ob nun die Nennleistung vom SMA 5000 von 4,6 KW zugrundegelegt wird oder die maximale AC-Leistung von 110 %


    MfG

  • Hallo Leute, ich möchte mich für die schnellen und ausführlichen Antworten bedanken!
    Meine Errichterfirma habe ich direkt darauf angesprochen und es wurde mir versichert, dass es mit meiner "kleinen" Anlage bezüglich der Asynchronität keine Probleme mit EON geben wird. Ich vertraue jetzt erst mal darauf, denn sonst soll sich die Firma etwas einfallen lassen. Auf jeden Fall werde ich nach Inbetriebnahme meine Erfahrung hier reinschreiben.
    Gruß
    Peter