Hilfe! Theoretisches und reelles Einsparungspotential...

  • Hallo erstmal...


    Mein Name ist Henry und ich schreibe im Fach Technik meine Facharbeit zum Thema Solarenergie. Ich hoffe ich kann hier die gesuchten Informationen finden und einbringen. Ich brauch so schnell wie möglich Hilfe zum Thema Einsparungspotential. Ich bin dankbar für jede Art von Datan, Artikeln und Quellen die mir weiterhelfen mehr über das Einsparungspotential von Solarenergie und Solaranlagen zu erfahren.


    Fals mir jemand auch direkte Vergleichswerte von theoretischen und reellen Werten geben kann wäre das umso besser! Hauptsächlich im Bezug auf das Eigenheim oder Vergleichswerte für "durchschnittliche 1-Familien oder Mehrfamilien-Häuser".


    Für die Theorie Formeln und Informationen, für die Praxis Vergleichswerte, Störfaktoren und "Fehleranalysen" die zu einem niedrigerem Einsparungspotential führen.


    Ich bin wirklich dankbar für jeden Form von Hilfe...


    mfg, Henry

  • Hallo Henry,
    bitte etwas genauer.
    Eine Solaranlage spart primär ersteinmal keine Erergie ein.
    Sie produziert lediglich auf möglichst niedrigem CO2-Niveau Strom.
    Hier wäre ein Einsparpotential, von dem man annimmt das jedes kW aus PV-Anlagen ca. 0,7-0,8kg CO2 einspart.


    Das Einsparpotential liegt eigentlich beim Verbraucher.


    Darum, bitte definiere deine Frage etwas genauer, damit du auch die gewünschten Daten bekommen kannst.


    Gruß
    Jürgen

    66x Sharp ND155E1 - 10.23 nominal
    1x SMA TL5000& 1x SMA TL4200 (ausgetauscht 12.06)
    SolarLog400 seit 12.2005
    E.ON Westfalen-Weser
    !Neue HP-Adresse!

  • Erstmal danke schon allein für diese Antwort.


    Das Einsparungspotential liegt beim Verbraucher? Ok, dass die Solaranlage an sich keine Energie einspart ist mir klar, deswegen wären Vergleichswerte (Vorher/Nachher) vom Eigenheim praktisch da ich mich auf diese beziehen will/muss.


    Kann mir jemand entsprechende Werte geben?


    "Beispiel":
    Aus einer anderen Quelle habe ich erfahren, dass mit einer 1 kWp-Photovoltaik-Anlage (9-10 m² Fläche) etwa 700 bis 900 kWh Strom pro Jahr erzeugt werden können. Aus Statistiken habe ich dass der jährliche Stromverbrauch eines Vier- Personen- Haushalts in Deutschland durchschnittlich bei etwa 4.000 kWh liegt. Die Einsparung würde also bei etwa einem Füntel liegen.


    Das ist ja nur, mehr oder weniger, der theoretische Teil, wenn auch noch lange nicht komplett, die praktischen Daten fehlen mir.


    Also, zu den Daten welche ich benötige:
    - Was für eine Solaranlage wird benutzt und welche Einsparung wird erzielt/erreicht?
    - Fals möglich Informationen über diese oder andere Solaranlagen und deren Werte, theoretische sowie praktische.
    - Theoretische Werte verschiedener Solaranlagen zum Vergleich.


    mfg, Henry

  • Hallo Henry,
    also, PV-Anlagen wie wir sie im Allgemeinen betreiben sind in deine Rechnung nicht einbeziehbar.
    Da der Stromertrag bei Anlagen nach dem EEG komplett in das Stromnetz eingespeist wird. Es wird nicht der Verbrauch gegen den Ertrag gegengerechnet.


    Meine PV-Anlage hat eine Kapazität von 10.7kWp.
    bei einem Ertrag von 850 kWh pro kWp ergibt sich daraus ein Ertrag von ca. 9100 kWh/anno.


    Verbraucht wird in meinem Haushalt ca. 4200 kWh, diesen beziehe ich aber weiterhin zum normalen Preis vom EVU.


    An dieser Stelle gibt es also kein Einsparpotential, da ein Verbrauch des von mir erzeuigten Strom vor der Einspeisung in das EVU-Netz nicht möglich und auch nicht zulässig ist.


    Anders sehe es z.B. bei Solarthermieanlagen aus, da produziere ich eine Menge Energie, die direkt eine Einsparung ergibt, da ich hierfür nicht mit Strom, Gas oder Öl gegenheizen muß.


    Vielleicht wäre das das richtige Thema für dich.


    Gruß
    Jürgen

    66x Sharp ND155E1 - 10.23 nominal
    1x SMA TL5000& 1x SMA TL4200 (ausgetauscht 12.06)
    SolarLog400 seit 12.2005
    E.ON Westfalen-Weser
    !Neue HP-Adresse!

  • Hallo Henry, hallo Bont11,


    hier hast du ja schon das beste Beispiel für ein Einsparpotential bei Solarstromerzeugung gegeben.
    Jeder PV-Anlagenbetreiber produziert je nach Anlagengrösse eine Menge an Strom.
    Dieser wird auf Grund der Förderung und auch Hauptsächlich wegen dem Kosten/Nutzenverhältnis für die Speicherung der erzeugten Energie in das öffentliche Stromnetz eingespeist.
    So, diese Menge an Solarstrom die in das öffentliche Netz eingespeist wird ist doch das eigentliche Einsparpotential, da diese Menge nicht mit den herkömmlichen Methoden (Öl, Gas, Kraftwerke) hergestellt oder gar aus dem Ausland gekauft werden muss.


    Henry, wenn du Daten über die erzeugte Menge an Solarstrom haben willst, schau dich doch einfach auf http://www.sonnenertrag.de mal um. Da sind jede Menge Referenzanlagen gemeldet.

    Gruß Michael Z.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    "Im Alter bereut man vor allem die Sünden, die man nicht begangen hat"

  • Woah, 'dammt! :?


    Hmm...


    Ok, Solarthermieanlagen also. Ich soll ja auf das Einsparungspotential von Solaranlagen eingehen. Wo finde ich dann die gesuchten Werte für Solarthermieanlagen? Gibt es da vielleicht gleich konkrete Vergleichswerte für ein "Vorher" und "Nachher"?


    Fals möglich würde ich da die selben Angaben benötigen wie zuvor.
    Alle wichtigen Faktoren und Informationen die dazu wichtig sind.


    Die Werte liegen etwa zwischen 20-40% des gesamten Wärmebedarfs, oder? Hab ich zumindest gelesen. Nur für Trink- bzw. Nutzwassererwärmung können es sogar bis zu 60% sein.


    mfg, Henry


    PS.: wiedermal danke für die Hilfe!

  • Problem bei thermischen Anlagen sind die Ertragszeiten. Denn im Sommer wo am meisten Wärme geerntet wird, benötigst du am wenigsten. Darum sind Solarthermieanlagen nur bedingt nützlich. Ich will die Anlagen nicht schlecht reden, und es ist ein erster sinnvoller Ansatz.

  • Hallo Henry,
    hier noch mein Senf dazu:
    Ermittlere mal den monatlichen Energiebedarf z. B. eines Hauses an traditioneller Energie (Kohle, Gas, Öl, ist völlig egal) über das Jahr und die prozentuale Verteilung der notwendigen Energiemenge.
    Dem stellst gegenüber die prozentuale Verteilung der verfügbaren monatlichen Strahlungsenergie der Sonne.
    Der Rest ist ein Speicherproblem. Dazwischen kannst du alles ausrechnen, was vorstellbar ist. Die Verteilung von Heizenergie und Warmwasser ist abhängig vom zu beheizenden Volumen, von der Anzahl und den Verbrauchsgewohnheiten der Menschen den Wärmeverlusten und und und ...


    Die Grenze von sinnvoll bis blödsinnig ist eine wirtschaftliche Frage, die von Standpunkt des Betrachters abhängt. Lasse dich dazu nicht auf eine Zahl festnageln - oder nur dann, wenn du vorher die Rahmenbedingungen beschreibst für die dein Ergebnis gültig sein soll!
    100% von fossilen Energieträgern können eingespart werden. Aber erst dann wenn die notwendigen Komponenten vorhanden sind, die ja auch unter energetischen Aufwand produziert werden müssen. Es ergibt sich also eine Schere zwischen der Rentabilität der Anlage und deren "Umweltrentabilität". Und dafür gibt es irgendwelche statitischen Ableitungen. Soweit ich mich erinnere, sollte da etwas um 20 % bei Nutzung solarer Energie rauskommen. Musste mal googeln.


    Vielleicht noch ein Tip: Denk mal dran bei deiner Arbeit, auch ein negatives Ergebnis ist eine positive Lösung! In der Art: "... auf der Basis der vorhanden Vorgaben ist kein sinnvolles Ergebnis erzielbar, weil ..." und dann eine sehr ausführliche Begründung. Ist aber nicht ungefährlich, weil du die Kompetenz deines Aufgabenstellers in Frage stellst und das kann schief gehen! Es sei denn, du bist sehr gut vorbereitet und kannst beweisen, was warum fehlt. Das gibt dann Punkte ;-)


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Danke für die ganzen Antworten!


    Ich weiß dass es meine Arbeit ist und ich hab noch ne ganze Weile daran zu tun, ich nutze nur die mir gegebenen Mittel. Ich meine, ihr kennt euch aus, Hilfestellungen sind doch nichts verkehrtes, ein paar Informationen sammeln, auch von "fremden Menschen" . Bin sogar mit dem Fahrrad durch die Gegend gefahren und war auch schon bei wildfremden Menschen die eine Solaranlage haben klingeln und hab diese ausgefragt, leider ohne wirkliche Ergebnisse. Hab schon zig Bücher gelesen und war auch arg vielen Seiten im Netz, nur meist leider ohne wirkliche Erfolge, hab zwar viel erfahren aber oft nur das was ich nicht wirklich brauchte. Menschen die sich damit besser auskennen als ich um Hilfe zu bitten ist doch nicht verboten, nichtmal in einer Facharbeit.


    Fals jemand noch mehr nützliche Informationen, Werte oder Beispiele für mich hat wäre ich wirklich dankbar!


    mfg, Henry