Angebot mit seltenen Teilen (Canadian Solar/Mastervolt)

  • Hallo,


    habe ein Angebot bekommen, welches für meine direkt nach Süden ausgerichtete Dachfläche (26m2, 27°) mit folgenden Komponenten austatten würde:


    20 Module Canadian Solar CS6A-160
    1 Wechselrichter Mastervolt "QS3200 Display"


    für 3,2kWp


    Da ich, ausser einer einzigen Webseite (die für den Wechselrichter nicht gut klang), keinerlei Meinungen im Netz gefunden habe, gibt's vielleicht ja hier jemanden, der was dazu sagen kann...


    Prinzipiell würde mich interessieren:
    Ist Polykristallin denn überhaupt (auf lange Sicht) lohnenswert ?
    ...oder sollte man auf monokristalline Module bauen ?


    Danke im voraus
    Ralf

  • Hallo Ralf,


    Canadian Solar gehört zur The Canadian Solar Industries Association
    Die Homepage von Canadian Solar http://www.cansia.ca ist sehr interessant. Aber deine Module sind dort nicht auffindbar.


    Sag mal, warum willste denn gerade die? Stell dir mal vor eins von den Modulen geht nicht oder gibt den innerhalb der Garantie den Geist auf. Wo willst du mal Ersatz her kriegen.
    Hast Du ein Datenblatt von den Dingern gesehen?


    TROTZ INTERNET KEINE INFOPRMATIONEN BEDEUTET ALLERHÖCHSTE ALARMSTUFE !!!


    Also ich würde so etwas nicht kaufen. Wer billig kauft, kauft zweimal!


    Bei deiner Dachneigung und Ausrichtung könnten monkristalline Module von Vorteil sein. Es kommt aber auch auf die Anlagengröße an. Musst schon mal rechnen ob der Mehrpreis durch den Mehrertrag wettgemacht wird. Bei den derzeitigen Preisen und der angegebenen Leistung glaube ich das eher nicht.


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Hi Doris,


    erst mal DANKE für die schnelle Antwort.
    Da ich mich erst kurz damit beschäftige und keine Ahnung hatte, habe ich mir erst mal ein Komplettangebot erstellen lassen, ohne Vorgaben zu machen.
    Daher die Module. Das Datenblatt zu den Modulen habe ich als Papier vorliegen. (oder siehe http://www.csisolar.com/en/download/CS6A.pdf)
    Wenn die Teile innerhalb der Garantie aussteigen, isses doch ein Problem des Anbieters, oder ?
    Ob die jetzt besonders günstig sind, kann ich gar nicht sagen, denn in meinem Angebot ist der Wechselrichter, die Module und die Halterungen zusammen ein Preis.


    Heisst das, dass eine so geringe Neigung, wie bei mir für monokristalline eher ungeschickt ist ?
    Gibt es hier irgendwelche Rechenmodelle, in der Art:
    Modultyp & Dachneigung = x % der möglichen Leistung ?

  • Noch eine Ergänzung.


    Wenn du Module der Canadian Solar INC. meintest - die gibt es natürlich. Die produzieren irgendwo in Westchina mit einer ziemlich neuen Anlage.
    Hier ist auch deren Site http://www.csisolar.com/en/index.htm


    Dort kriegst du auch ein Datenblatt. Sehr aufschlussreich!
    http://www.csisolar.com/en/download/CS6H.pdf
    Die Module erfüllen den Sicherheitsschutzklasse II, sind aber nicht nach IEC 61215 klassifiziert.


    Bei meiner Ansicht bleibe ich: Nur IEC-klassifizierte auf das Dach! Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Dinger auch 25 Jahre halten am höchsten.


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Na, da haben wir ja wohl beide gleichzeitig geschrieben.


    Monokristalline Module können ihre Leistungsfähigkeit bei deiner Dachneigung am Besten ausspielen. Das liegt nach meiner Ansicht daran, das in den sonnenscheinreichen Monaten (Juni, Juli, August) die Aufheizung der Module erheblich höher ist, wie davor und danach. Mit zunehmender Temperatur fällt die Leistung der Module ab. Monokristalline Module haben aber einen geringeren Temperaturkoeffizienten als die Polys. Also bei steigender Temperatur ist der Verlust geringer. Bei einer Dachneigung um 45° oder Azimut von plus/minus 15° von Süd oder mehr realtiviert sich das Ganze, da die höchste Einstrahlung (April, Mai, Sept, Oktober) nicht mehr mit dem Temperaturmaximum des Jahres zusammenfällt. Die Erklärung ist nicht ganz exakt, sollte aber zunächst so ausreichen.
    Es spielen auch noch andere Faktoren eine Rolle. Z. B. die Art der Montage, die Hinterlüftung der Module, die Farbe und die Art des Daches (Ziegel, Schiefer...). Man kann das sicherlich auch ausrechnen. Muss ich mal drüber nachdenken, ob da ein sinnvolles Ergebnis rauskommen kann.


    Wenn die Module während der Garantie aussteigen, ist das zuerst dein Problem: Wie kriegst du raus, wann oder ob ein Fehler vorliegt oder ein Mangel? Der Energieertrag ist nicht kontinuierlich vorhanden, auch tagsüber nicht. Vielleicht hast du ja DIE Idee, wie man das effektiv machen kann.
    Vergiss nicht, dein Verkäufer ist nach zwei Jahren aus der Garantie raus, der Rest ist Produktgarantie der Hersteller. Was die beinhaltet, musst du VORHER prüfen und ggf. hinterfragen. Sonst stehst du, wenn es dicke kommt, im Regen. (Suche hier mal nach "Ikarus") Also du solltest schon ein paar PV-Minmalkenntnisse haben, um zu verstehen, was da mit deinem Gelde passiert.


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Zitat von Phoenix14

    Mastervolt Wechselrichter sind derzeit das Bester was es auf dem Markt gibt. Die geben 10 Jahre Garantie


    Wenn die 10 Jahre geben, dann ist es ne tolle Sache, das sagt aber nix aus ob sie die Besten sind.


    Die Wechselrichterhersteller arbeiten an verschiedenen Wirkprinzipen. Jeder hat sich auf seine Stärken konzentriert.


    Natürlich hat jeder dass Beste. :lol: Wenn#s nicht das Beste wäre hätte man es ja nicht gekauft. Spass bei Seite. Jeder Wechselrichter hat ein oder mehrere Gewinner in seinem Team.
    Warten wir auf die Zukunft