Fa. Effecta Wechselrichter

  • Moin Mimo,


    ist ja sehr interessant. Ich höre aber zum ersten Mal von diesem WR-Hersteller.


    Das hier ist aber ungewöhnlich.

    Zitat

    Bei -20 °C darf die Leerlaufspannung der PV Module nicht über 500 V liegen.
    Entnehmen Sie zur Ermittlung der theoretischen Leerlaufspannung bei -20 °C
    die geeigneten Temperaturfaktoren dem Datenblatt des PV Moduls.


    Das ist der erste Hersteller, von dem ich höre, der die Anlagen auf eine Tiefsttemperatur von -20°C ausgelegt haben möchte.

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken

  • Moin,


    Der Hersteller scheint ziemlich neu auf dem PV-Markt zu sein und die größeren WR dieses Herstellers sind im November als neu angekündigt worden. Handbuch ist brandneu lt. Dokumentinfo.
    Wirkungsgrad wäre vor ein paar Jahren noch ganz ok gewesen, jetzt hängen diese Erstlingswerke der Konkurrenz noch etwas hinterher. Zudem sind die Informationen zu diesem wichtigen Punkt sehr sparsam geraten.
    Bezüglich den elektrischen Daten wundert einen schon dass der Trackingbereich mit der max. Eingangsspannung endet. Aber solange man dies bei der Konfiguration berücksichtigt ist das kein wirkliches Problem. Das Handbuch könnte besser sein und auch mal Wirkungsgradkurven enthalten. Erschreckend sind dort die Abbildungen der RS485-Platine, die mit schrägstehenden Elkos abgebildet ist. Auch die sehr verwaschen dargestellte optionale USB-Platine sieht irgendwie gefrickelt aus.


    Bei einem recht neuen Hersteller sollte man auch Fragen wie der Service denn organisiert werden soll.


    Die -20°C finde ich schon erstaunlich, kann mich da nur Eggis anschließen. Eine Zelltemperatur von -20°C bei voller Einstrahlung würde schon sibirische Kälte mit Lufttemperaturen von -40°C voraussetzen.


    Man kann sicher nicht entscheiden, ob das Gerät gut oder schlecht ist. Im Wirkungsgrad hängt es der heutigen Konkurrenz etwas hinterher, Qualität der technischen Infos läßt noch zu wünschen übrig und die offene Servicefrage...
    ... sollte sich im Preis niederschlagen.
    Man bräuchte eigentlich schon mal einen unabhängigen Test der Photon, Arsenal Research etc. die weitere Infos liefern und die Performance bestätigen und mal einen Ausblick in den inneren Aufbau gewähren.


    Last but not least sollte geklärt sein, mit welchem Protokoll der Wechselrichter kommuniziert um ihn auch z.B. an den Solarlog klemmen zu können.


    Gruß
    fischkopp

    mit 30x Solara 870TI (170W) & Sunnyboy 5000TL auf Photonenfang

  • Zitat

    Bei -20 °C darf die Leerlaufspannung der PV Module nicht über 500 V liegen.
    Entnehmen Sie zur Ermittlung der theoretischen Leerlaufspannung bei -20 °C
    die geeigneten Temperaturfaktoren dem Datenblatt des PV Moduls.


    Und was ist wenn die Leerlaufspannung über 500V bei zb +30° liegt?


    Oder meinen die die Temperatur des WRs wenn der draussen montiert ist?


    Und was, wenn bei -20° die 500V eingehalten werden, jetzt hat es aber -25°?


    Fragen über Fragen ;-)

  • Moin Querdenker,


    Zitat

    Und was, wenn bei -20° die 500V eingehalten werden, jetzt hat es aber -25°?


    Wie denn... schon -20°C Zell/Modultemperatur bei voll aufgebauter Zellspannung sind doch kaum realistisch. Die Kritik von eggis geht doch in eine andere Richtung, m.E. sind -10°C Zelltemperatur eine recht vernünftige Annahme für die Berechnung der maximalen Leerlaufspannung.


    Zitat

    Oder meinen die die Temperatur des WRs wenn der draussen montiert ist?


    Eigentlich ist doch dem von Dir benutzten Zitat sehr wohl zu entnehmen, dass es sich wie gewöhnlich um die Modultemperatur handelt.


    Und bitte,

    Zitat von Querdenker

    Und was ist wenn die Leerlaufspannung über 500V bei zb +30° liegt?


    Wie soll das denn geschehen, wenn schon die Forderung ist, für -20° C Modultemperatur die max. Leerlaufspannung unter 500V zu halten?


    Gruß
    fischkopp

    mit 30x Solara 870TI (170W) & Sunnyboy 5000TL auf Photonenfang

  • Der Effecta WR scheint einer der wenigen derzeit noch verfügbaren zu sein.
    96% Wirkungsgrad hauen zwar nicht gerade vom Socker.
    Was gefällt, kein Lüfter, denn die sind doch oft Störanfällig.
    Ansonsten 5 Jahre Garantie, optional auf 10 Jahre erweiterbar.


    Vielleicht kennt jemand die neue ES3300- ES 5000 Serie und kann die beurteilen.

  • Hallo,


    wir haben einige Effekta in diesem Jahr schon verbaut (ca. 50 Stück). Die installation ist einfach mit der Montageplatte kein Problem. Der ES 4000 und ES 5000 haben zwei MPP Eingänge, was die Verschaltung leicht macht. Das Display ist beim zweiten Blick gut verständlich. Die DC Eingänge sind mit MC4 ausgestattet, der AC Eingang wird geschraubt. Der AC Anschluss sollte im nächsten Schritt etwas besser gemacht werden (Installateursfreundlicher). Ein bisschen blöd ist, das man nur insgesammt 3 Strings direkt anschließen kann ( 2 x A Eingang und 1 x B Eingang). Obwohl man oft auf dem B Eingang zwei Strings verschalten kann muss hier eine kleine Stringbox eingesetzt werden, bzw. da der WR keine Freischaltstelle hat, kann dies im DC Freischalter auch geschehen. Das Gerät muss zum Installieren nicht geöffnet werden. Bis jetzt hatten wir 4 Geräte, die nach kurzen nicht mehr gegangen sind, wurden aber anstangslos und innerhalb 2-3 Tagen ausgetauscht. Zwar ist der WR von Effekta neu, aber die Firma an sich gibt es schon einige Zeit, vorteil der Firma, so meine ich, dass diese sehr viel im eigenen Hause produzieren können. Das mach sie unabhängiger und flexibl als die vermeindlich Großen ;-)


    Sonnige Grüße


    Meitemark

  • Hallo,


    nun bin ich hier "blutiger Neuling".
    Wenn ich allerdings lese:

    Zitat

    wir haben einige Effekta in diesem Jahr schon verbaut (ca. 50 Stück) ... Bis jetzt hatten wir 4 Geräte, die nach kurzen nicht mehr gegangen sind, wurden aber anstangslos und innerhalb 2-3 Tagen ausgetauscht.


    fehlt mir jegliches Vertrauen in solch ein Produkt.
    Eine Fehlerquote von 8 % (4 von 50) ist doch wohl erschreckend, daran ändert auch eine zügige Garantieregelung wenig oder muss ich allgemein mit einer solchen Fehlerquote bei Wechselrichtern leben???


    Gruß


    Andreas

    5,5 kwp; 25 (14/11) solargate SG-2200 an SMA Sunny Boy 3000 und SB 2500;
    5,6 kwp; 32 x aleo S-24 175 an SMA 5000 TL-20

  • Zur Wahrscheinlichkeit von Wechselrichterausfällen habe ich folgende Studie gefunden.
    http://www.pvmips.org/publications/015.pdf


    In der Schlussfolgerung steht:

    Zitat

    Daraus ergibt sich [...] eine Lebensdauer (Anm.: der Wechselrichter) von 20 Jahren mit einer Wahrscheinlichkeit von 90%.


    Wenn 9 von 10 Wechselrichtern 20 Jahre halten, wäre ich damit sehr zufrieden.

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken