Wie groß ist der Leistungsabfall bei verschattung

  • hi,
    hab durch die suche nichts entsprechendes gefunden, deswegen schreib ich mal einen neuen beitrag.


    ich berechne eine 1kwp anlage die an einer fassade installiert werden soll (mit halterungen auf 30°), nur wenige grad abweichung von süden.
    die fassade ist ca 8 meter lang, die module sollen in einer höhe von ca 4 metern abgebracht werden.


    auf der westseite steht jedoch direkt ein haus, welches
    - ca einen meter weiter hervorsteht als die fassade, an der installiert werden soll
    - natürlich höher als 4 meter ist (2 familien-haus).


    nun stellt sich die frage, wie im sommer schatten auf die anlage fällt (evtl nachmittags wenn die sonne westlicher steht)
    - steht die sonne im hochsommer mittags genau im zenit?
    - geht sie genau im westen unter (oder süd-westlich)?


    angenommen ich habe 10 mudule, und eins ist komplett verschattet.
    ist dann mit einer gesamtleistung von 90% zu rechnen?


    thx

  • Hallo mruniversum,


    um Deinem Nick halbwegs gerecht zu werden...
    (Schönheit allein genügt manchmal nicht.. 8) )
    ...solltest Du eigentlich wissen, dass die Sonne
    von Mitte Mai bis Mitte Juli ziemlich exakt im Nordosten auf- und im Nordwesten untergeht...
    ...darüberhinaus hat sie die unverbesserliche Eigenart mittags das ganze Jahr im Zenit zu stehen...


    ...für die von Dir beschriebenen Anlagenausrichtung ist der im Westen etwas
    vorgesetzte Bau nicht gar so dramatisch,
    da bei westlichem Sonnenstand die nach Süden gerichteten Module eh relativ wenig Strahlungsenergie erhalten,
    bereits ca. eine Stunde nach dem ersten Schattenwurf durch den Vorbau gibts im Sommer,
    auch ohne Vorbau, keine direkte Einstrahlung mehr...
    ...im Winter geht die Sonne tatsächlich bereits im Südwesten unter,
    dann ist das Verschattungsproblem vernachlässigbar...
    ...gleichwohl wird bei einer Reihenschaltung der 10 Module bereits ein verschattetes Modul für einen
    Leistungseinbruch um ca. 90% des Gesamtstrings sorgen,
    bei einer Parallelschaltung dagegen werden tatsächlich weiterhin 90% des Gesamtstrings verfügbar sein...


    zur genauen Analyse wäre eine maßstabsgerechte Skizze nicht schlecht...
    ...auch wenn das jetzt komisch klingt: grundsätzlich solltest Du das westlichste Modul 'türlich
    so weit wie möglich nach Osten schieben...


    respectfully


    Luke

  • Nur mal so: die 30° ,sind die von der Horizontalen oder von der Vertikalen berechnet?


    SJ. 8)

    5,04kwp 24x Sanyo HIP210 NHE1 1x Fronius IG 60
    Ausrichtung: 150 Grad bei 32 Grad Neigung

  • Die Verschattung EINES Modulen oder auch nur eines TEILES EINES Modules kann die Gesamtleistung ALLER Module, die in einem String hängen tatsächlich UM 90% schmälern - so ca. 10 % Leistung bleiben dir noch.
    Kann auch ein bisschen mehr oder weniger sein, aber die Richtung stimmt.

    12,2 kWp Solarworld L-Förmiges Dach 38°
    32 x SW210 Poly / 2 x SMA 3300TL (245° SW)
    11 x SW210 Poly / 1 x SMA 2100TL (245° SW)
    15 x SW210 Poly / 1 x Sunplug SPI 3000 (155° SO)

  • Mir würde die Vergütung als Fassadenanlage mehr Sorgen machen...
    Sollte schon min. ein durchgehendes Fenster zum Verschatten darunter sein.


    Das Bild ist noch keine Fassade...


    SolarLog800/1000
    2 AchsPairan 16kwp ,

    1 AchsDrehhalle 27kwp,
    7,5kwp Ost/West LgResuX 12.8kwh Si.4.4
    7kwp Süd lG Chem 10M, Storage 5.0
    64kwp Ost/West/Süd Core1
    MX90D, Peugeot Partner Full elektrik

  • Das ist doch Eberhards Anlage, oder?


    Der Rechte Teil könnte als Fassadenanlage durchgehen, aber der linke Teil???

    12,2 kWp Solarworld L-Förmiges Dach 38°
    32 x SW210 Poly / 2 x SMA 3300TL (245° SW)
    11 x SW210 Poly / 1 x SMA 2100TL (245° SW)
    15 x SW210 Poly / 1 x Sunplug SPI 3000 (155° SO)

  • Zitat

    Die Verschattung EINES Modulen oder auch nur eines TEILES EINES Modules kann die Gesamtleistung ALLER Module, die in einem String hängen tatsächlich UM 90% schmälern - so ca. 10 % Leistung bleiben dir noch.


    Ich dachte eigentlich das wenn ein Modul komplett verschattet ist, die Freilaufdioden das verschattete Modul kurzschließen und somit die anderen Module völlig normal weiter arbeiten können und das nur bei einer Teilverschattung eines Moduls z.B bei einem 72 zelligen,nur eine von zwei Dioden das halbe Modul kurzschließt, die Kennlinie völlig versaut wird und bis zu 25-30% weniger eingespeist wird. Oder liege ich da jetzt völlig falsch?


    Twixraider

  • Zitat von twixraider


    Ich dachte eigentlich das wenn ein Modul komplett verschattet ist, die Freilaufdioden das verschattete Modul kurzschließen und somit die anderen Module völlig normal weiter arbeiten können und das nur bei einer Teilverschattung eines Moduls z.B bei einem 72 zelligen,nur eine von zwei Dioden das halbe Modul kurzschließt, die Kennlinie völlig versaut wird und bis zu 25-30% weniger eingespeist wird. Oder liege ich da jetzt völlig falsch?


    Twixraider


    Wenn die Dioden ansprechen bricht der Strang um die Leistung des verschatteten Moduls ein. Sprechen die Dioden aber nicht an ( kann viele Ursachen haben) bricht die Leistung des gesamten Strings um 90% ein.


    Gruß Heiko

  • Leider sprechen die Dioden erst bei einer quasi Abdunklung des
    Moduls oder einer Zelle an, bei den üblichen Verschattungen
    erreicht aber noch so viel Streulicht die verschatteten Zellen, das diese
    ihre Zellspannung aufbauen können und damit die Bypass-Dioden
    weiterhin sperren. Die geringe Energie des Streulichts vermindert
    den erzeugten Zell-Strom allerdings erheblich...
    ...und das wirkt sich in der Reihenschaltung dann auf den gesamten string aus.


    ...ich kenne das Prob. aus eigener Erfahrung und arbeite zur Zeit an
    einer simplen und hoffentlich funktionierenden Lösung...


    respectfully


    Luke