PV-Betreiber@Bundestag.de

  • Sehr geehrte Abgeordnete,
    sehr geehrter Abgeordneter,


    zwischenzeitlich ist aus der Presse zu erfahren, dass die Bundesregierung plant schon im April eine außerordentliche Absenkung von 16 oder 17 % der Einspeisevergütung für solar erzeugten Strom vorzunehmen. Pauschale und irreführende Kampagnen von Verbraucherverbänden suggerieren, dass der Betrieb einer Solarstromanlage zweistellige Renditen abwerfen soll. In Einzelfällen kann diese Rendite ( seriöserweise darf man nur die Gesamtkapitalrendite heranziehen ) tatsächlich unter Idealbedingungen erreicht werden ( einstrahlungsstarke Standorte, optimale Ausrichtung, sehr günstiger Preis ), in der Praxis kommen die meisten Solarstromanlagen unter den gegenwärtigen Bedingungen auf weniger als 7 % Rendite und das zu einem nicht zu unterschätzenden Langzeitrisiko. Eine hohe Absenkung der Einspeisevergütung begünstigt ausländische Billigproduzenten mit geringen Sozial- und Umweltstandards zu Lasten einheimischer Produzenten und gefährdet hierzulande zahlreiche Arbeitsplätze.


    Ungeachtet dessen ist eine für jeden Bürger verlässliche Regierungspolitik wichtig, die nicht alle 3 Monate die Rahmenbedingungen verändert. Die Produzenten brauchen die Sicherheit, dass sich ihre Investitionen am Standort Deutschland amortisieren. Nur so entstehen dauerhafte Arbeitsplätze. Auch jede Solarstromanlage braucht eine gewisse Vorlaufzeit und eine Planungssicherheit. Sollten Sie tatsächlich zu der Entscheidung gelangen die Einspeisevergütung kurzfristig drastisch abzusenken, so ist eine Vertrauensschutzregelung absolut notwendig für alle, die bereits ihre Solarstromanlage verbindlich bestellt haben und wegen Lieferproblemen oder Witterungseinflüssen nicht mehr den Stichtag der Absenkung einhalten können.


    Politik muss verlässlich und vertrauensbildend bleiben, setzen Sie diesen Standortvorteil nicht durch kurzfristiges Agieren aufs Spiel !

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Wie wäre es mit einer Art Unterschriftenaktion aller hier im Forum? Oder JEDER schreibt diesen Biref an seinen Abgeordneten.

  • Hi,


    @ Kollektor


    Respekt, wieder ein Beitrag von Dir der mich überzeugt und/oder meiner Meinung entspricht.


    @ mb84


    Sicherlich nicht einfach zu koordinieren, aber ich wäre dabei....


    Obwohl ich meine Anlage schon in Betrieb habe und keine "PV-Aktien" im Portfolio habe....,
    sprich..., bin persönlich also nicht direkt negativ betroffen, dennoch sollte die Regierung (spez. CDU) bei ihrer Entscheidungsfindung die Wahlkampfrede der Frau Merkel (live erlebt im Sommer 2009 auf Norderney) "beherzigen".
    Damals hat Frau Merkel überwiegend das Thema PV propagiert .... u. a. "Deutschland muß im Bereich Solartechnik führend bleiben... , unsere Forscher arbeiten an einem "Lackanstrich", der zur Stromerzeugung dient ..., alles wieder nur Blah-Blah ???


    Grüße
    Dirk

  • Ich habe in diesem Thread vermieden politisch zu agieren. Aber dennoch habe ich eine stark ökologisch geprägte Meinung.


    Ein hoher Strompreis ist genau wie ein hoher Benzin- oder Heizölpreis ideal um den Energieverbrauch in die ökologisch richtige Richtung zu bewegen. Mit einer hohen Einspeisevergütung für erneuerbaren Strom schlagen wir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe mit dem Ergebnis, dass wir automatisch immer weniger Atom- und Kohlestrom brauchen.


    Und genau da ist mein größter Kritikpunkt an den Verbraucherverbänden: Wir sollen gar nicht verbrauchen, sondern sparen. Und das Gesparte rasch in Richtung 100 % erneuerbare Energien stecken. Das geht in einer Marktwirtschaft am schnellsten mit finanziellen Anreizen !


    An die Mehrheit der christlich demokratischen Abgeordneten: Sind es nicht Sie, die für eine Bewahrung der Schöpfung eintreten ? Die konservativ geprägt für unsere Familien und deren Nachkommen eine heile Umwelt hinterlassen wollen ? Das geht am besten mit einem raschen Ausbau der erneuerbaren Energie. Photovoltaik wird zwar nur einen kleinen Teil unserer benötigten Energie bereitstellen, aber es ist die Energieform die am volksnächsten anfassbar ist und erheblich als Vorbildfunktion für unsere Gesellschaft und unsere Kinder taugt.


    An die freidemokratischen Abgeordneten appelliere ich: Treten Sie ein für unsere Unternehmerkultur. Photovoltaik hat einen völlig neuen Unternehmertyp hervorgebracht: Den solaren Stromfabrikanten. Leute die Mut und Risiko eingehen etwas Neues zu schaffen und dafür ihren wohlverdienten Lohn bekommen wollen und sollen. Ist das nicht eines Ihrer wichtigsten Anliegen ? Hier im Forum sind erfolgreiche Beispiele dieser neuen marktwirtschaftlich orientierten Unternehmer. Nehmen Sie diesen neuen Unternehmen nicht die Lebensgrundlage sondern betrachten Sie sie als gelungenes Beispiel erfolgreicher Existenzgründer. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: Photovoltaik ist eine ideale Ergänzung zur staatlichen Rente. Schaffen Sie endlich die Hinzuverdienstgrenzen ab. Und erweitern Sie die Altersvorsorgemöglichkeiten um eine geförderte Photovoltaikkomponente analog dem Eigenheimrentengesetz ( volkstümlich Wohnriester genannt ).

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Noch mal zurück zu der pauschalen Behauptung, dass eine PV-Anlage zweistellige Renditen einfährt.


    Ja es gibt tatsächlich PV-Anlagen die theoretisch Gesamtkapitalrenditen von 10..12 % einfahren.


    Dazu sind u.a. folgende Voraussetzungen nötig:


    1. Regionen mit weit überdurchschnittlicher Sonnenscheindauer und wenig Schnee im Winter.


    2. Eine optimale Ausrichtung der Module und Schattenfreiheit


    3. Ein extrem günstiger Preis


    Zu 1: Solche Regionen sind in Deutschland die Ausnahme, in Norddeutschland außerhalb Küstennähe sind 800 bis 900 kWh pro kWp normal.


    Zu 2: Diese Dächer sind die Ausnahme. Über 80 % der Schrägdächer sind nicht genau nach Süden ausgerichtet, haben Gauben, Schattenwurf von Nachbargebäuden oder Hochspannungsleitungen etc.


    Zu 3: Billig ist nicht automatisch günstig ! Das merkt man meist erst nach ein paar Jahren wenn die Gewährleistungszeit vorbei ist. Module die sich unter dem Einfluss der UV-Strahlung verändern, in die Feuchtigkeit eindringt, die sich unter Schneelast verbiegen oder die schlicht delaminieren, "brownen", degradieren und die Anschlussdosen defekt werden. Billige Module sind die, die man nicht an ein sachkundiges Publikum verkaufen kann und veramscht werden müssen. Mit solchen Modulen hat man anfänglich eine hohe Rendite, die mit den Jahren in die Verlustzone umschlägt.


    Der große Zubau in 2009 war nur möglich durch den starken Preisrückgang der Module die es erlaubte, auch in ungünstigen Regionen und ungünstiger Ausrichtung eine kleine Rendite zu erwirtschaften. Aber die Verbraucherverbände sehen das nicht und deshalb muss man die Politiker auf diesen Sachverhalt aufmerksam machen.


    Natürlich ist es den Politikern letztendlich egal ob wir große oder kleine Renditen einfahren. Nicht egal ist es denen, ob Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen und erhalten werden und dieser Appell ist am ehesten geeignet Einfluss zu nehmen. Die wollen ja wieder gewählt werden und Arbeitslose sind nicht die Klientel der jetzigen Regierungsparteien.


    Wenn ich alle Argumente gesammelt habe, schreibe ich einen Brief an die mir persönlich bekannten Abgeordneten. Ich schreibe nicht als "Kollektor" sondern als Vorsitzender einer regionalen Energieinitiative die sich stark macht für den Einsatz der erneuerbaren Energien in der Region, zahlreiche Veranstaltungen organisiert hat mit Schwerpunkt energiesparendes Bauen und Wohnen, und deren Schirmherr immer ein bekannter Minister oder Abgeordneter war. Die nehme ich jetzt in die Pflicht und erinnere sie an Ihre Verantwortung den Wählern gegenüber !


    Nur Jammern über kleinere Renditen bei PV greift zu kurz, ich brauche Argumente und deshalb dieser Thread.

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Zitat von Kollektor

    Ich schreibe nicht als "Kollektor" sondern als Vorsitzender einer regionalen Energieinitiative die sich stark macht für den Einsatz der erneuerbaren Energien in der Region, zahlreiche Veranstaltungen organisiert hat mit Schwerpunkt energiesparendes Bauen und Wohnen, und deren Schirmherr immer ein bekannter Minister oder Abgeordneter war. Die nehme ich jetzt in die Pflicht und erinnere sie an Ihre Verantwortung den Wählern gegenüber !


    Hallo Kollektor


    finde ich gut, daß Du Dich auch anderweitig für EE einsetzt. Gibt´s zu der Energieinitiative mehr Informationen oder sogar ne Homepage?


    Gruß, fridder

    Dach, 10 kWp
    Tracker, 2.2 kWp
    Eigenverbrauch, 4.37 kWp

  • Hallo,
    dieser Thread spricht den meisten von uns wohl aus der Seele. Unsere Argumente liegen ja auf dem Tisch. Sind stichhaltig und überzeugend.
    Leider habe ich aber jeden Tag mehr die Gewissheit, daß es überhaupt nicht um Argumente geht. Das große Bla Bla vor den Wahlen kennt man doch. Man muss doch Wahlen gewinnen. Was beschlossen wird ist was ganz anderes. Es ist zwar traurig, aber ich befürchte, wahr. Es geht nicht um Zukunft, Kinder, Ökologie ... Es geht nur ums Geld und nur ums Geld.
    Das Bild unserer Politiker von gesteuert Marionetten ist schon oft zitiert worden.


    Hierzu ein Link, der zwar nicht direkt PH betrifft, aber die Art und Weise verdeutlicht, wie das funktioniert.
    Unternehmer zahlte der FDP 1,1 Millionen Euro
    Erschienen am 16. Januar 2010
    http://nachrichten.t-online.de…en-euro/id_21390636/index


    Ich möchte aber auf keine Fall Frust verbreiten. Wir sollten trotzdem und vor Allem mit Argumenten unsere Positionen verdeutlichen und verteidigen. Allerdings brauchen wir, glaube ich, dazu einen langen Atem. Wir lassen uns trotz allem Frust nicht entmutigen.
    Gruß bm

    4,94 KW Day4 190W Refu 06K-------5,32 KW Day4 190W SB5000TL-
    22.04 KW Day4 190W 2*Refu 10K---10,64 KW Day4 190W SMA STP10000TL-----
    10,55 KW Green Ecopower 185W Refu 10K
    30,72 KW Winaico 240W Refu 10K+20K

  • Zitat von fridder

    ...finde ich gut, daß Du Dich auch anderweitig für EE einsetzt. Gibt´s zu der Energieinitiative mehr Informationen oder sogar ne Homepage?


    Ja die Seite gibt es, wird allerdings zur Zeit leider nicht gepflegt seit der damalige Vorsitzende nach längerer Krankheit verstorben ist. Ich kümmere mich darum wenn meine nächste PV-Anlage hoffentlich noch vor April am Netz ist, im Moment habe ich keinen Kopf dafür und muss auch erst lernen wie man eine Seite gestaltet. Übrigens ist kurz danach auch unser Schriftführer tragischerweise bei einem ärztlichen Kunstfehler verstorben, er war als Architekt unser Experte bei Bauen und Wohnen. Wir sind gerade dabei uns thematisch neu aufzustellen, wir haben fast nur noch Solarexperten im Vorstand und das wird unserer ursprünglichen Zielsetzung nicht gerecht. Auch einer unserer früheren Schwerpunkte Biomasse und Rapsöl ( fahren mit Salatöl ) ist einer Gesetzesänderung zum Opfer gefallen, das gleiche droht jetzt mit PV...


    http://www.südpfalz-energie.de/

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Hallo Forum,


    sorry, aber ein wenig Kritik meinerseits :


    "Dieser Tread sollte mehr Engagement/Response unsererseits erwirken".


    Bin nicht der "Martin" mit Norwegerpullover etc., jedoch mache ich mir ernsthafte Zukunftssorgen (spez. für unsere Kinder).
    Mag halt nicht, daß mein Nachwuchs (exemplarisch) bei Schlecker, bei Mr. Wash, bei ..... verheizt werden.
    Damit meine ich, wir können/sollten nicht tatenlos/kritiklos die "Aktivitäten" unserer Politiker generell/bedenkenlos akzeptieren, da der Mammon sehr/zu mächtig ist.


    Fazit (my one) : PV sollte auch in Deutschland attraktiv bleiben.


    LG
    Dirk