400 m² Flachdach - Was kann man da am besten draufbauen?

  • Hallöle,
    hab mal ne Fräge.
    Auf unser Flachdach (36m in Nord-Ost-Richtung und 12m in Süd-West-Richtung) könnte doch sicherlich eine Solaranlage drauf oder? Was nimmt man da am besten für Teile, um ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis hinzubekommen?


    Es wäre toll, wenn ich da ein bischen Hilfe bekommen könnte!

  • Hallo Nordlicht,


    Die Nord-Ost Richtung kannst Du vergessen. Zu wenig Ertrag. Über die Süd-West Seite kann man nachdenken. Die durchschnittliche mittlere Sonneneinstrahlung liegt für Deinen Wohnort bei ca. 950 kWh/m² im Jahr. Das ist kein wirklicher Top Wert, aber man sollte damit leben können. Wichtiger ist der Standort. Also Himmelsrichtung (nicht raten sondern wenn möglich genau mit Kompaß. Süd-West wären 270°), Dachneigung bei Schrägdach, ganz wichtig ist mögliche Beschattung. Dann kann man mal rechnen.


    Gruß Lars.

    Intel ist mir zu teuer, also kaufe ich AMD. Jetzt soll mir mal einer sagen, ich hätte keine Ahnung!

  • Hallo Lars, danke für die Antwort.


    Es handelt sich aber wie beschrieben um ein Flachdach!!!! dort kann ich doch mehrere südlich ausgerichtete Kollektorreihen aufstellen, oder sehe ich da irgend etwas falsch?


    Gruß Nordlicht

  • Hallo Nordlicht,


    ich vermute mal, dass du verschiedene Sachen schon vorab selber machen könntest.
    Zeichne dir zunächst mal schön maßstabsgerecht deine Dachfläche auf. Ermittle möglichst exakt die Südrichtung. Danach zeichne eine Ost-West-Achse ein, an der Stelle, wo diese Line am längsten wird. Das ist die Bezugslinie für die erste Modulreihe. Mit Hilfe dieses Tools hier
    http://solar.schletter.de/down…rechnung%20Vers%202.1.xls
    kriegst du die Verschattung und damit den Reihenabstand raus. In diesem Abstand dann die weiteren Linien einzeichnen. Im Ergebnis weißt du dann, wieviele Module (rechne erst mal mit 1,6 x 0,8 m) auf das Dach passen und du kriegst ziemlich genau raus, was bei dir dann an Leistung gehen sollte.


    Du kannst dir allerdings die Arbeit sparen, wenn deine Dachfläche nicht mindestens noch 25 Jahre hält - es sei denn, die soll sowieso saniert werden. Dann sollte das eine weitere Voraussetzung sein.


    Weiter gehts dann mit SunnyDesign.


    Fang mal an und halte uns dann auf dem Laufenden.


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Hallo Nordlicht,


    hatte natürlich das Flachdach überlesen. Da Du bei einem Flachdach mittels Aufständerung eh optimale Bedingungen hast, ist das natürlich kein Thema und Deiner neuen Anlage steht eigentlich nichts mehr im Wege.


    Die Aufständerung kostet zwar etwas extra, dafür aber optimale Bedingungen. Wichtig ist also nur eventuelle Beschattung und der Abstand der Modulreihen. Zur Berechnung gibts Programme, z.B. das Verschattungsberechnungsprogramm von Schletter.


    Gruß Lars.

    Intel ist mir zu teuer, also kaufe ich AMD. Jetzt soll mir mal einer sagen, ich hätte keine Ahnung!

  • Vielen dank für die Infos!
    Das Dach sollte noch mahr als 25 Jahre halten (Untergrund Beton und Dachpappe drauf).
    Vom Platz würden dann wohl 8 Reihen a 6 Module draufpassen.
    Ist das ok für eine Nutzung?

  • Hallo Nordlicht,


    es gibt natürlich verschiedene Modulgrößen (Herstellerabhängig). Die meisten sollten so 1,00x1,50 Meter sein.


    Prohn (Ortsmitte-Stralsunder Straße) hat folgende GPS Daten 13° 1´ 27´´ und 54° 22´ 4´´.


    Wichtig ist nun z.B. beim Schletter Programm, mit dem richtigen Breitengrad zu rechnen (54,22). Das entspricht einen Winkel von 12,3°. Bei den oben genannten Modulgrößen hätten wir bis zu 4,77 Meter Abstand von Modulreihe zu Modulreihe.


    Man braucht also schon genauere Daten wie z.B. Dachgröße (LängexBreite und Ausrichtung) sowie Größe der zu montierenden Module. Eventuelle Beschattung nicht vergessen (Schornsteine auf dem Dach, Stromleitungen und Masten, Bäume, andere Häuser, Mauern auf dem Dach .....). Am besten wären Fotos und eine Skizze. Dann kann man genaues sagen.


    In die Berechnung geht natürlich auch die Elektroinstallation ein (Zählerplatz vorhanden? Leitungslängen). Dann kann man rechnen.


    Gruß Lars.

    Intel ist mir zu teuer, also kaufe ich AMD. Jetzt soll mir mal einer sagen, ich hätte keine Ahnung!

  • Guten Tag Nordlicht,
    na super! Mit 45 bis 48 Modulen kriegst du schon eine recht ordentliche Anlage zusammen. Ich schätze mal so um 8 bis 9 kWp sollten das werden. Wenn das Ganze noch schattenfrei ist (und bleibt!) und der netzseitige Einspeisepunkt in der Nähe ist, sind das nahezu optimale Bedingungen.


    Ganz grob die nächsten Schritte:
    - Photon Sonderausgabe besorgen und einlesen (damit du weißt, was du Fragen musst).
    - Angebotsanforderung formulieren und Angebote machen lassen. In der Photon ist ein Muster.
    - Alle Angebote sorgfältig prüfen.
    - Mit dem teuersten Angebot zur Bank und Finanzierung klarmachen.
    - Danach Auftrag erteilen, an den, von dem das beste (nicht unbedingt das teuerste) Angebot kommt.


    Auf gehts und viel Erfolg
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Hallo Doris, hallo Lars,


    das Dach sollte ziemlich frei von Verschattung sein (Ausnahme 2 Lüfter ca. 80 cm Durchmesser und 80 cm hoch und eine Antennenmast Durchmesser 6 cm; macht das so viel aus?).


    Unter dem Dach ist genug Platz für Zähler etc. und der Weg zum jetzigen Zähler ist ca. 80m im Gebäude.


    Was bitte ist "Photon-Sonderausgabe" und SunnyDesign?


    Grüße vom Nordlicht

  • Hallo Nordlicht,


    Photon-Spezial ist das hier: http://www.photon.de/special/photon_special_05.htm
    Hier sind wichtige Grundlagen und Begriffe rund um Photovoltaik erklärt.
    Ist nicht teuer aber nach meiner Ansicht ein muss. Natürlich gibt es auch andere Unterlagen. Und im Netz findest du auch jede Menge Informatonen oder eben hier bei uns.


    SunnyDesign ist eine kostenlose Projektierungssoftware, mit der kannst du selber die Anlage optimieren. Die kriegst du hier: http://www2.sma.de/index.php?i…ign&keinKategoriemenu=aus
    und
    Info zu SunnyDesign hier: http://download.sma-america.co…830/SDesign-11-BD2205.pdf


    Schatten führt immer (!!!) zu Leistungsminderungen. Also "ziemlich" frei reicht nicht.
    Die Module sind elektrisch als Strang oder neudeutsch String in Reihe geschaltet und die Zellen innerhalb der Module ebenfalls. Das Modul mit der schlechtesten Stromproduktion ist zuständig für die gesamte Leistungsfähigkeit des Stranges, wie bei einer Kette das schwächste Glied. Also der Schatten auf nur einem Modul kann alles verderben. Wenn es geht sollte der Mast umgesetzt werden auf die Nordseite. Bei den Lüftern würde ich das Problem nicht sehen. Die könnte man so in den Aufbau integrieren, dass keine Schatten auf die Module fallen.


    Also doch nichts mit: man nehme ;-)


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)