Keine Datenübertragung beim SolarLog100

  • Hi,


    kann mir mal jemand erklären, warum ich bei einer Steckdose keinen Datenfluß habe, bei einer anderen Dose aber alles wunderbar funzt?
    Am SolarLog leuchten jedesmal alle Leds wie es sein soll (auch das Led des Netzwerks) und trotzdem funzt die eine Dose nicht. An der Dose hängt ansonsten kein weiterer Verbraucher und sie ist auch keine Steckdosenleiste. Sie ist nur in der Nähe des Wandlers angebracht. Kann der Wandler (Kaco PVI) Störungen senden, die den Datenfluß beeinflußen?
    Bin ein bißchen ratlos.
    Cu

    4,32 KWp, 24x IBC- 180M (Sharp), Kaco Powador 3500xi, 210°, 20° Dachneigung, SolarLog100, seit Dez 2006 am Netz

  • ja wie schon geschrieben, falls du die Daten übers 230V Netz übertragen möchtest, könnte das Problem sein, das du auf zwei verschiedenen Phasen bist, dann hilft ein Phasenkoppler in der Verteilung.


    Falls die Störung durch die Nähe des Wechselrichters entsteht, (sicher bist du ja nicht am Stromkreis des Wechselrichters angeschlossen?)
    Müßte es an schlechter Abschirmung der Gehäuse, oder Kabel liegen.


    Wo ist der Stromkreis neben dem Wechselrichter angeschlossen?
    Wie ist es wenn du die andere Steckdose mit Verlängerungskabel nimmst und genauso nah an den Wechselrichter gehst?

    3,24KWp, 20 x Sharp ND162E1F , 1x SB3300TL HC

  • @ ho1968


    ...sicher bist du ja nicht am Stromkreis des Wechselrichters angeschlossen?


    Nein, bin ich nicht


    ...Wie ist es wenn du die andere Steckdose mit Verlängerungskabel nimmst und genauso nah an den Wechselrichter gehst?


    so ist momentan meine Verbindung und die funzt.


    Mir ist jetzt aber folgendes aufgefallen, was vllt die Lösung ist, Stichwort "Phasentrennung":


    Bei meiner alten Steckdose, bei der kein Datenfluß zustande kommt, waren der Schutzleiter und der Null-Leiter zusammengeschaltet (warum auch immer. Hab das Ding von meinem Nachbarn ausgeliehen). Bei der funtionierenden Dose sind die beiden Phasen getrennt angeschlossen, wie es sein soll. Liegt darin das Prob?
    Schöne Festtage noch in die Runde.

    4,32 KWp, 24x IBC- 180M (Sharp), Kaco Powador 3500xi, 210°, 20° Dachneigung, SolarLog100, seit Dez 2006 am Netz

  • Hallo,


    verrate doch bitte erst mal ob deine Datenübertragung übers 230V Stromnetz, oder über Netzwerkkabel geht?


    Da der Solarlog keinen Erdungsanschluß hat denke ich, das es daran nicht liegen kann.


    Aber deine Erdung im Haus solltest du jedenfalls mal überprüfen lassen, weil so eine Erdung seit mehr als 30-40 Jahren nicht mehr gemacht werden sollte.


    aber wenn du an der Steckdose L,Nund PE hast, dürfen N und PE natürlich nie zusammengeschaltet werden, FI würde auslösen, und so könntest du auch eventuelle Störungen vom PE (bei schlechter Erdung) auf den N und somit auf den Solarlog bringen

    3,24KWp, 20 x Sharp ND162E1F , 1x SB3300TL HC

  • Hallo,


    vielleicht an dieser Stelle etwas elektrotechnische Grundlage, was aber nicht bedeutet mit diesem Wissen kann man nun selbst daran schrauben:


    Jedes Haus wird mit einem Drehstromnetz des EVU durch einen HAK versorgt mit 3 Phasen (Aussenleitern) und einem PEN-Leiter der gleichzeitig die Funktion des Schutzleiter (PE) und des Neutralleiter (N) in einem Draht übernimmt. Sprich es kommen 4 Drähte vom EVU bei Dir an.


    In der Hauptverteilung wird dieser PEN-Leiter aufgeteilt in einen speraten PE-Leiter und einen N-Leiter. (Nun haben wir einen 5-Leiter-Netz)
    Die Spannung zwischen den Aussenleitern (L1, L2, L3) beträgt 400 Volt und zwischen den einzelnen Aussenleitern und dem Neutralleiter 230 Volt.


    Schukosteckdosen werden zwischen einem Aussenleiter und dem Neutralleiter angeschlossen und als Schutzmaßnahme erhalten sie zusätzlich den Anschluss des Schutzleiter.
    Somit werden an den Steckdosen nicht zwei Phasen angeschlossen sondern nur eine Phase und der N-Leiter sowie der PE-Leiter.
    Man spricht in der Elektro-Welt auch vom TN-C-S-System.


    Wenn wie bei Dir die Steckdose nur mit 2 Drähten versorgt wird und zwischen dem N-Anschluss und dem PE-Anschluss eine Verbindung besteht so handelt es sich hierbei um eine etwas ältere Ausführung die man als klassiches Nullung bezeichnet.
    Diese Art von Elektroninstallation hat zwar noch Bestandschutz und darf weiter verwendet werden, jedoch muß bei Änderungen an der Elektroninstallation diese auf die geltende Vorschrift geändert werden.


    Da wir nun alle vermuten, dass du die Verbindung zwischen deinem SolarLog und dem Router/PC über ein PowerNet (LAN on Stromnetz) machst, wird das Problem sein, dass deine verschiedenen Steckdosen auf verschiedenen Phasen (Aussenleiter) aufgeteilt sind.
    Sprich es kann keine Kommunikation (LAN on Stromnetz) erfolgen wenn die Steckdose am Solarlog auf Phase L1 liegt und die am Router/PC zum Beispiel auf Phase L2 liegt. Beide Phasen haben in deinem Haus keine Verbindung!
    Hierfür benötigst du einen Phasenkoppler der das "LAN on Stromnetz" auf allen drei Phasen "verbindet".


    Aber wie gesagt: Lass bitte nur den Elektriker deines Vertrauen an die Installation!


    Gruß Elektron

  • ...verrate doch bitte erst mal ob deine Datenübertragung übers 230V Stromnetz, oder über Netzwerkkabel geht?


    Daten werden ganz normal über das Stromnetz übertragen.


    Mit der Erdungsgeschichte haste nicht unrecht, da meine Hütte aus den 50ger Jahren stammt.


    Schade, dass dies nicht das Prob ist, wäre für mich irgendwie nachvollziehbar gewesen. Könnte die Verkabelung ja nochmals umstecken, um ganz sicher zu gehen, dass es daran nicht liegt.
    Cu


    @ Elektron. Vielen Dank für Deine Aufklärung. Darin scheint das Prob zu liegen.
    Da ich ja jetzt eine Dose gefunden habe, bei der die Phasen übereinstimmen, besteht momentan kein akuter Handlungsbedarf

    4,32 KWp, 24x IBC- 180M (Sharp), Kaco Powador 3500xi, 210°, 20° Dachneigung, SolarLog100, seit Dez 2006 am Netz

  • Also Phasenkoppler währe kein großer Aufwand, das ist nur ein kleines Teil, was an alle 3 Phasen angeschlossen wird.


    Akuter Handlungsbedarf besteht aber bei solchen offensichtlich völlig falsch angeschlossenen Steckdosen!!!!!!!!!!!!


    Sowas kann sehr gefährlich werden es braucht nur irgendein Gerät was du anschließt einen Defekt haben, und somit kann am Gehäuse Strom anliegen.


    Deswegen ist wie schon gesagt sehr lange schon keine klassische Nullung mehr bei Änderungen gestattet.


    Und ein FI-Schutzschalter ist jedenfalls auch zu empfehlen!

    3,24KWp, 20 x Sharp ND162E1F , 1x SB3300TL HC


  • ....jetzt mal keine Panik ho, ich schätze dass in 50% der Häuser noch die klassische Nullung im Einsatz ist. Bei Verbindung zum Gehäuse gibt es bei klassicher Nullung einen Kurzschluss und die Sicherung fliegt raus.
    FI-Schalter haben auch ihre Nachteile..... .
    Übrigens, wenn ich mir Deinen Avator so ansehe, kann ich mir nicht vorstellen, dass Deine Hauselektrik auf dem neuesten Stand der Technik ist.


    Gruß...., Heiko