PV-Anlage mit "nur" ca. 2,24kWp; Bitte um Ratschlä

  • Hallo zusammen,
    ich möchte mir evtl. möglichst bald eine PV-Anlage anschaffen.
    Meine Dachkonstruktion gibt aber leider nicht mehr als ca. die o.g. 2,24kW her.
    Bis jetzt waren 2 "Fachmänner" da. Der eine sagte, dass sich Anlagen unter 5kW nicht rentieren, und er auch keine kleineren verkauft. Der andere meinte, es lohne sich auf alle Fälle.
    (es dauert halt einfach länger, bis sie abgezahlt ist......)
    Mein erstes Angebot wäre eine 2,24 kWp-Anlage mit Modulen von Shell (PowerMax Plus 160-C multikristallin); Gesamtpreis ca. 11.000 € netto.
    Meine Fragen: 1. Was meint ihr allgemein; lohnt sich der Aufwand für eine Anlage dieser Grössenordnung?
    2. Was haltet ihr von diesem ersten Angebot?
    3. Bekommen demnächst ein Angebot mit Sanyo-Modulen (205 HIT); Wie ist Eure Meinung zu Sanyo??


    Bin um jede ernst gemeinte Stellungnahme dankbar, da ich mich noch nicht 100%ig in die Thematik eingearbeitet habe.
    Vielen Dank für Eure Tips.
    Grüsse
    michl

  • Beide Solateure reden Quatsch.


    Du Zahlst für jedes kw peak, und bekommst eine Vergütung für jedes KWh


    Also ist die Kosten / Nutzung Prozentual, und nicht größenmäßig.


    Egal wie groß, dein Anteil wird prozentual immer der selbe sein.


    Ob sich dein Anlage jemals rentiert, hängt also rein vom Verkaufspreis deiner Solateure ab.


    Ich sags dir ganz ehrlich, bei den momentanen VK Preisen und der augenblicklichen Vergütung wirst du nicht Reich. Dieser Zug ist letztes Jahr abgefahren, und wann der nächste kommt, kann ich nicht sagen.


    Schau um ein gescheites Angebot.
    Lass dir eine gute Kalkulation vorlegen, und leg sie uns vor, dann sagen wir dir ob gut oder schlecht.

  • Hallo Michl,
    wenn du dich entschließt, versuche für deine kleine Fläche Module mit dem höchst möglichen Modulwirkungsgrad zu kriegen. Z. B. SunPower SPR210 oder HIP oder ähnliches. Das gilt zwar generell, aber das Verhältnis Materialaufwand zu Montageleistung und Nebenleistungen ist bei kleinen Anlagen ungünstiger.
    Was die Rentabilität betrifft, solltest du davon ausgehen, dass die "Umweltrentabilität" schon sehr kurzfristig gegeben ist.
    Für die Anlage selber hat das Lothar schon korrekt beschrieben.


    Für deine Brieftasche ist interessant der Gesamtaufwand in Euro, den du bisher für die Energie in deinen Haushalt hattest (Strom, Gas, Öl, Fernwärme) verglichen mit dem Ertrag, den du mit der PV-Anlage auf Sicht 10 Jahre erwirtschaften kannst und der Investition verteilt auf den gleichen Zeitraum.
    Normalerweise sollte bei Berücksichtigung der allgemeinen Teuerungsrate und der jährlichen Energiepreissteigerung etwa nach dem 10. Jahr eine schwarze Null herauskommen.
    Ohne Zweifel war das der Fall bei Anlagen oberhalb 3 kWp, bei den Energiepreisen von 2004.
    Ich vermute mal, dass der Solarteur mit den 5 kWp in diesem Jahr garnicht so schlecht liegt, wenn man den gleichen Zeitraum zu Grunde legt. Hier musst du wirklich mit spitzem Bleistift rechnen. Hilfreich ist auch das Programm PV-Kalk von hier: http://www.solarserver.de/store/produkt.produkt-866.html


    Es gibt aber auch noch Alternativen.
    Bitte halte uns mal auf dem Laufenden, wie es bei Michl-PV nun weiter geht.


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Hallo Doris,


    du weist ich bin dein Fan, und meistens hast du auch recht, aber eine schwarze Null in 10 Jahren dürfte aus heutiger Sicht unmöglich sein. Ich würde momentan eher mit 15 Jahren rechnen, und das nur wenn vom Kauf bis zur Montage alles super abläuft

  • Grüß dich Lothar,


    im allgemeinen stimmt das schon so. Natürlich, wenn du auch diese kleine Anlage kreditfinanzierst, ändern sich verschiedene Faktoren der Kalkulation gewaltig. Schon die Überlegung für die Rücklage für einen neuen Wechselrichter oder die Wartung, die auch aus dem Ertrag bezahlt werden, schlagen bei kleinen Anlagen viel stärker zu Buche, als bei doppelt so großen. Die Zusammenhänge sind eben nicht einfach linear und ausnahmlos jedes mal anders.


    Deshalb schrieb ich auch: Normalerweise... ;-)


    und ... rechnen :idea:


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)


  • Hallo Doris, mit lauter Wirtschaftlichkeits und Rentabilitätsberechnungen hatte ich das wichtigste vergessen. :D Aber auf dich kann man sich halt verlassen. Danke


    Grüss dich Doris,

  • Hallo zusammen,
    so, nun hab ich mein 2. Angebot. Muss es aber erst selbst in aller Ruhe durchckecken.
    Es handelt sich beim 2. Angebot aber nicht um Sanyo-Module, sondern um Isofoton I-150 S/12. Kann mir einer mehr dazu sagen? Hab ich ehrlich gesagt zum ersten Mal gelesen!
    Desweiteren hat mir dieser Solarteur ein Angebot für eine 3900Wp-Anlage gemacht. (Netzparallelbetrieb)
    Kostenpunkt: ca. 5200€/kWp, also in etwa so wie das erste Angebot;


    Kurze Info zu meinem Dach: Ausrichtung 25°, Aufstellwinkel 42° und das eigentliche "Problem" ist eine relativ grosse Gaube.


    Aktuelles Angebot: 14 Module links von der Gaube und 12 Module rechts von der Gaube;


    So, nun noch 2 Fragen im voraus:
    1. Bei den 12 Modulen rechts der Gaube sind ca. 3-4 Module relativ früh verschattet; ist das ein größeres Problem?
    2. Ein Anlagennutzungsgrad von 75,1 % kommt mir ziemlich gering vor.
    Lieg ich da richtig?


    So, jetzt werd ich mir das Angebot in aller Ruhe durchlesen, damit ich auf evtl. Fragen von euch reagieren kann.
    Vielen Dank für Eure Mithilfe
    Ach ja, noch was: Dass ich mit meinen Gegebenheiten nicht reich werden kann, ist mir schon klar. Ich möchte nur eine Entscheidungshilfe von Euch, ob ich es überhaupt "anpacken" soll, oder ob ich es besser bleiben lassen soll.
    Danke nochmal


    Gruss
    Michl

  • Hallo michl,


    was ist ist schon relativ? Ein Haar auf dem Kopf ist relativ wenig, ein Haar in der Suppe .... Naja.


    Deine Anlage ist verhältnismäßig klein. Du hast sehr wenig Kompensationsmöglichkeiten und musst deshalb ziemlich sorgfältig projektieren (lassen).


    Kriegst du ein Foto von deinem Dach hier rein?
    Ausrichtung 25° - Meinst du 25° von Süd aus nach Westen oder wirklich 25° ?


    Noch ein Tipp: Entscheidend scheint mir für deine Anlage das Schattenproblem zu werden. Vermesse möglichst genau (oder fotografiere) bei sonnigen Tagen den Schattenwurf deine Gaube. Alle paar Stunden, am Besten von Sonnenaufgang an und bis zum Sonnenuntergang. Stelle die Uhrzeit fest, wann das jeweilige Minimum und das Maximum erreicht wird. Man kann dann den Schattenwurf auf die anderen Jahreszeiten umrechnen.
    Du solltest das wirklich tun, sonst kriegst du das Schattenproblem bei deiner Anlage nicht in die Reihe! .
    Es gibt da ein Designerprogramm, das mit Datum und maximalen Schattenwurf auskommen soll und jede Situation durchrechnet, um die Module auf deinem Dach optimal zu platzieren.
    Ob SunnyDesign von SMA das kann, weiß ich nicht. Ich habe die CD noch nicht gekriegt.


    Das Modul findest du hier:
    http://www.solarmarkt.com/isof…n/Isofoton%20I-150S12.pdf
    Es ist nach IEC zertifiziert. Mich stören die großen Toleranzen bei der Leistung.
    Interessant ist die "Entspiegelung" des Glases. Hat hier jemand Ahnung welchen Zweck das erfüllen soll?
    Außerdem sind die 36 Zellen zu zwei Gruppen zu je 18 Zellen intern zusammengeschaltet. Praktisch sind das also zwei Module in einem Gehäuse. Keine Ahnung, ob das ein Vorteil sein kann. Der Wechselrichter sollte dann schon mit niedrigen Spannungenarbeiten können.


    Wie setzt sich dein Anlagennutzungsgrad zusammen und was kannst du mit diesem Wert anfangen?
    Eine hübsche Zahl, mehr nicht. Je näher an 100% desto angenehmer die Empfindung. 100% jawoll, das isses, etwas für stolze und richtige für Männer ;-) .
    Hmm, entscheidend ist doch was hinten raus kommt im Vergleich zum Aufwand. Das kann durchaus ein Gefühl der Zufriedenheit sein oder auch eine Zahl - in Euro ausgedrückt.
    Der Rest ist Werbung.


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Zitat von michl

    Mein erstes Angebot wäre eine 2,24 kWp-Anlage mit Modulen von Shell (PowerMax Plus 160-C multikristallin); Gesamtpreis ca. 11.000 € netto.
    michl


    PowerMax Plus = schon länger auf dem Markt.
    PowerMax Ultra = relativ neu, gibt es in 175er und 165er
    Frag den Solarteur mal nach 175er Modulen...


    Gruß mppPeak

  • Grüß Dich - Ich kann Dir den echten Tipp geben Dir mal die Seite von Wüth Solergy anzusehen http://www.wuerth-solergy.de


    Ich hatte auch eine 2,4 er Anlage CIS Module von einem Zwischenhändler gekauf und bin total auf die Sch... gefallen was die Leistungserbringung des beauftragten Dienstleisters angeht.
    Würth hat alles danach erledigt die Anlage KOSTENLOS richtig installiert und sogar einen Umbau von der Garage auf das Hausdach kostenfrei erledigt!! Würth ist und bleibt in der BRD einer der Namen auf die man sich voll verlassen kann. Auch sind Kosten und Nutzen der Anlage jetzt absolut spitze! Richte Deine Anfrage direkt an Würth und lass Dir einen der Kundendienstmitarbieter kommen. Sie werden Dir eine ECHTE Berechnung machne und auch ein konkretes Angebot unterbreiten. Die Montage erfolgt dann durch Wüth Partnerfirmen und ist in der Ausführung absolut spitzenmäßig. Zudem hast Du einen einzigen Ansprech- und Vertragspartner und zwar den Hersteller selbst.
    Gruß Gert