HILFE!! Sonneneinstrahlung und Photovoltaikeffizienz?

  • Hallo an alle Forumsmitglieder!! :roll:


    Bin neu im Forum und habe auch gleich eine sehr verrückte Fragestellung. Hab sie mir nicht selber ausgedacht, sondern muss Sie unfreiwillig im Rahmen einer VWL-Seminararbeit an der Unversität Hamburg bearbeiten. :shock:


    Mein betreuender Professor hat ein Faible für Wettermanipulation (z.B. Wolken beschießen). Er hat für die WM gefordert, die Wolken zu beschießen, um mit dem verbesserten Wetter positive Auswirkungen auf die gesamte Volkswirtschaft während dieser Zeit zu erzielen.


    Nun möchte er gerne wissen, inwieweit ein Beschuss von Wolken (z.B. über riesigen Freiflächenanlagen) durch die dann enstehenden Kosten in vernünftiger Relation zu den Ertragssteigerungen der Anlage steht. :oops:


    Dazu müsste man m.E. ja die Erträge pro Standort in Beziehung zu den sich ändernden Strahlungsbedingungen im Tagesverlauf in Beziehung setzen. Das Ergebnis wäre eine Näherung, um eine Angabe dazu machen zu können, was z.B. eine Steigerung der Strahlungsintensität von 200 auf 600 W/m2 an Stromausbeute bewirken würde.
    Kann irgendjemand von Euch eine Aussage zu diesem Thema machen. Freue mich über alle Gedanken>!!! :D


    Die von Euch diskutierten Datenbanken wie http://www.pv-ertraege.de, http://www.solarernte.de, http://www.pv-ertrag.de geben ja nur monatliche kWh ohne einen Bezug zu den wechselnden Einstrahlungswerten an.
    Unter http://www.sunnyportal.de des Wechselrichterherstellers SMA habe ich folgende für mich gute Auswertung bekommen:


    http://www.sunnyportal.com/sun…spx?plant=b28f02ac-ad0b-4


    Durch eine neue Technologie werden Messungen von Einstrahlungssensoren in Beziehung zu den Wechselrichterdaten (kWh) gesetzt.
    Wo gibt es mehr solcher Anlagen oder Auswertungen??
    Muß leider meine Arbeit schon bald abgeben und habe keinen Plan, wie ich dazu eine vernünftige Aussage machen kann.
    Bin für alle Eure Gedanken und Anregungen dankbar!!!!


    Vielen, vielen Dank im Voraus für Eure Antworten!!!


    Brassjoker


    PS: Da ich über spezielle Kenntnisse im Steuerrecht verfüge und meine Schwerpunkte im Studium auch in diesen Fächern liegen, könnte ich Euch sicherlich bei einigen Fragestellungen Hilfe anbieten... :lol:

  • Servus Brassjoker,


    vergleiche eine Anlage mit Datenlogger z.B. hier: http://www.sonnenertrag.de/plz8.html
    mit einer Wetterstation in der näheren Umgebung einer solchen Anlage, die die Globalsonnenstrahlung aufzeichnet.


    Das findest du für Bayern z. B. hier:
    http://www.stmlf-design2.bayer…in/agmabruf.cgi?statnr=43


    So, und jetzt darfst Du viele Daten vergleichen.


    Vielleicht geht´s ja noch anders. Derzeit fällt mir sonst nichts ein.


    Gruß BOBO

  • Vielen Dank BOBO,


    hatte mir sowas ja auch schon überlegt. Man kommt ja über http://www.satellight.com (Auswertung des METEOSAT Satelliten)
    an ziemlich genaue Werte pro Standort, wenn man den genauen
    Längen- und Breitengrad kennt.


    Das Problem ist doch aber, daß unter der Datenbank http://www.sonnenertrag.de nur monatliche Werte angegeben sind,
    aus denen man ja die wolkenverhangenen Tage und Stunden nicht mehr
    entnehmen kann. Es handelt sich ja nur um Summen und nicht Einzelwerte
    wie bei der betrachteten Anlage unter dem sunnyportal.


    Hat sich noch gar keiner bisher mit dem Einfluss des Wetters auf die Stromausbeute beschäftigt?


    Vielleicht liest dies ja einer von den Technikprofis und kann mir sagen, warum bei dieser Anlage im Sunnyportal (PLZ 32257) Altmann in Bünde unter Monatsübersicht die Einstrahlung in W/m2 am 03.11 und 7.11. so merkwürdig weit von den erzeugten kWh abweicht?


    Sorry wegen dieser Fragestellung, aber ich bin halt überhaupt kein Technikmensch.

  • Hat keiner von Euch irgendeine Idee?? :oops:


    Vielleicht kennt ihr Anlagenbetreiber die schon den neuen sunnyboy oder
    ähnliche Geräte zum Aufzeichnen von Strahlungsdaten, Temperatur am Modul und erzeugte Energie haben. Damit wäre mir richtig weitergeholfen.


    Eine andere Möglichkeit wäre es einen Datensatz in Wetsyn zu erzeugen, der
    ohne Bewölkung generiert wurde. Hat irgendjemand Zugriff auf dieses Programm?


    Bin langsam völlig am Verzweifeln, weil ich meine Abschätzung schon bald abgeben muss....


    :roll:

  • Zitat von Brassjoker


    Das Problem ist doch aber, daß unter der Datenbank http://www.sonnenertrag.de nur monatliche Werte angegeben sind,
    aus denen man ja die wolkenverhangenen Tage und Stunden nicht mehr
    entnehmen kann. Es handelt sich ja nur um Summen und nicht Einzelwerte
    wie bei der betrachteten Anlage unter dem sunnyportal.


    Hat sich noch gar keiner bisher mit dem Einfluss des Wetters auf die Stromausbeute beschäftig.


    Wir haben uns schon intensiv beschäftigt. Die Erträge mit der Sonneneinstrahlung zu vergleichen finden wir sehr gut und nützlich. Was heißt vergleichen. Gegenüberstellen wäre ein besseres Wort.
    Leider haben wir noch keinen außer dem DWD gefunden der solche Wetterdaten lückenlos zur Verfügung stellen könnte ( Kachelmann vielleicht noch ) Der Deutsche Wetterdienst ( DWD ) will monatlich 150 € für seine Daten. Für mich unbezahlbar, und Sponsor hat sich noch keiner gemeldet. Es wäre auch eine Zusammenarbeit mit einem Wetterdienst denkbar, oder einem Wetterdienst direkt als Sponsor. Die Fixkosten würde ich übernehmen, die wären nicht das Thema. Aber ohne Sponsor wird dieses Projekt Wunschdenken bleiben
    Der Fraunholz hätte für Deutschland sogar einen Agrardienst gewusst. Leider hat der auch keine lückenlosen Daten und dieses Projekt schlampig zu realisieren gefällt mir gar net.
    Also warten wir, irgendwann wird das schon.