Elektroautos im kommen!

  • Zitat von Eisbaer

    Aber Strukturwandel hat es immer gegeben und wird es weiterhin geben...


    Vor 100 Jahren waren grob 40% der Beschäftigten in der Landwirtschaft. Das sind heute noch knapp 2%.


    Und diese 2% wären in der Lage, das Land zu ernähren (wenn auch mit deutlich anderem Sortiment als aktuell), und selbst wenn es 4% wären, wäre es immer noch praktisch Niemand.


    Man fragt sich ja, wann die Industrie eine derartige Produktivitätssteigerung realisiert...

  • Die Produktivität ist überall gestiegen in den letzten 100 Jahren unabhängig von der Branche.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • 35% ist doch nicht sehr ambitioniert für die VAG. Sie haben doch den großen Vorteil, das sie alles fertigen und auch verkaufen können. Da sollte es doch leichter fallen, die Flotte in Summe auf 35% zu senken. Wobei das ohnehin wieder kompensiert wird, da 2030 VW wahrscheinlich schon 15 Mill. EH wird verkaufen wollen.


    Das war ja auch bei den letzten malen so, das nicht der reale CO² genommen wurde, sondern der relative!
    Daimler, VW BMW sind seit Anfang der 90 Jahre erheblich gewachsen. Dazu kommt, das die Laufleistungen immer noch steigen.


    Wenn VW 30% real einsparen möchte, bin ich dabei. 35% Relativ wird bestenfalls zu einer Null führen. Oder VW ist keiner der Handvoll Überlebender im Jahr 2030, dann spielt das alles gar keine Rolle, dann muss sich die KP mit dem Thema befassen
    (Verlängerte Werkbänke in Europa mit den großen Marken von Einst (VW, BMW , Audi. Alfa , Fiat ...... .

  • Zitat von GEST

    Vor 100 Jahren waren grob 40% der Beschäftigten in der Landwirtschaft. Das sind heute noch knapp 2%.


    Und diese 2% wären in der Lage, das Land zu ernähren (wenn auch mit deutlich anderem Sortiment als aktuell), und selbst wenn es 4% wären, wäre es immer noch praktisch Niemand.


    Man fragt sich ja, wann die Industrie eine derartige Produktivitätssteigerung realisiert...


    Wie viel Menschen waren es denn vor 100 Jahren, die in DE lebten?
    Ich nehme mal an, dass die % tuale Relation nicht mehr stimmt.


    Wie man jetzt immer wieder hört, wird für die Digitalierung und anderen Fortschritt, zB das autonome Fahren erst mal 5G benötigt. Da bin ich schon irritiert, laut PVB wär das alles doch nur noch ein Klacks :?

  • Zitat von kalle bond

    Wie viel Menschen waren es denn vor 100 Jahren, die in DE lebten?
    Ich nehme mal an, dass die % tuale Relation nicht mehr stimmt.


    Doch, die Zahlen stimmen schon und werden auch von den Bauern selber angegeben:


    Zitat von bauernverband.de

    Jahrhundertvergleich
    Vor hundert Jahren war Deutschland noch Agrarstaat


    Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts lag der Anteil der in der Landwirtschaft Erwerbstätigen bei 38 Prozent. Mit zunehmender Industrialisierung und mit der Entwicklung des Dienstleistungssektors sank der landwirtschaftliche Erwerbstätigenanteil fast kontinuierlich und betrug Anfang der 50er Jahre 24 Prozent und im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts nur noch knapp 2 Prozent.


    https://www.bauernverband.de/12-jahrhundertvergleich


    Ich finde das dieses Beispiel auch schön veranschaulicht was uns in anderen Bereichen noch bevorsteht, Digitalisierung/Automatisierung werden noch jede Menge Arbeitsplätze fressen...es werden zwar bestimmt auch neue Arbeitsplätze entstehen, aber nicht ansatzweise in der Größenordnung wie bisher weil das alles Tätigkeiten sind die ein Computer/Roboter/Maschine schneller/besser/günstiger machen kann.


    Daher müssen wir unser jetziges System auch grundlegend überdenken, ein System dessen Produktivität auf Computern/Robotern/Maschinen beruht kann nicht funktionieren mit einer Besteuerung auf das Einkommen der "kleinen Leute" aus Erwerbsarbeit, wir müssen früher oder später zusehen das wir eine Art Maschinensteuer und/oder Finanztransaktionssteuer etc als Ausgleich schaffen. Ich bin ja eher für früher als später weil ich denke uns läuft die Zeit weg!

    Zitat von John Perry Barlow

    I'm a free-marketeer. I believe in free markets, but... sometimes you have things that look like free markets but aren't because of artificial reasons. I'm not very happy with the current state of what calls itself free market economy in the world because you've got all these grotesque monopolies that are able to game the system in a way that's to their advantage by virtue of their power, and that's not a free market.

    Einmal editiert, zuletzt von NoOne ()

  • Zitat von NoOne

    Doch, die Zahlen stimmen schon und werden auch von den Bauern selber angegeben:


    Welche Zahlen, ich meine die Gesamtbevölkerung hat sich seit vor 100 Jahren doch verdoppelt.

  • Genau, die Gesamtbevölkerung ist größer geworden während die Anzahl der Leute die die Nahrungmittel für eine immer größere Menge von Menschen mit immer weniger Beschäftigten erzeugt hat, dem Verbrennungsmotor und Maschinen sei dank. Klick doch mal auf den Link den ich verlinkt hatte, da kannst du auch folgendes finden:


    [Blockierte Grafik: https://media.repro-mayr.de/27/559827.jpg]

    Zitat von John Perry Barlow

    I'm a free-marketeer. I believe in free markets, but... sometimes you have things that look like free markets but aren't because of artificial reasons. I'm not very happy with the current state of what calls itself free market economy in the world because you've got all these grotesque monopolies that are able to game the system in a way that's to their advantage by virtue of their power, and that's not a free market.

  • Zitat von kalle bond

    Welche Zahlen, ich meine die Gesamtbevölkerung hat sich seit vor 100 Jahren doch verdoppelt.


    Sorry, Irrtum meinerseits, nur größer geworden :oops:

  • Zitat von kalle bond

    Sorry, Irrtum meinerseits, nur größer geworden :oops:


    Für 1910 hab ich 65 Mio. gefunden. Und da waren noch ne Menge Fläche mehr dabei als heute. Auch wenn nicht überall die Bevölkerungsdichte so wie im Ruhrgebiet war...


    Interessanter ist aber die Flächenproduktivität, wenn man sich die Gebietsverluste anschaut:
    https://commons.wikimedia.org/…:DeutscheLandverluste.svg


    Sollen wir einen eigenen Thread für dieses Thema beantragen? :mrgreen:

  • Die Produktivität in der Landwirtschaft ist sogar noch deutlich mehr angestiegen, als man auf den ersten Blick sehen kann.
    Die Produktion je EW von z.B. Fleisch ist um viele 100% angestiegen. Bier , Zucker etc. Nebenbei ist D. auch Weltmeister beim Export von z.B. Käse (Masse nicht Klasse) Dazu noch einige GW Biogas und vieles mehr.


    Die Produktivität in der Industrie ist aber noch deutlich mehr angestiegen, nur fällt das nicht sooo auf, weil hier der Verbrauch extrem zugenommen hat. Bei ca. 150 kg Lebendmasse je Deutschen Bürger (ich darf das verwenden) ist ja Schluss, bei der Mobilität kam von nahe Null (Fahrrad) auf heute > 500 kg nur PKW ! und das vom Säugling bis zur Nonne.


    Mit nur 21% sind wir im internationalen Vergleich sogar topp (Viel) (Anteil der Beschäftigten in der Industrie) . Dafür beglücken wir aber auch den Planeten mit allerlei Dingen. Einfache Konsumgüter benötigen heute immer weniger Menschen in der Fertigung. BMW gibt an, das die Lohnkosten in der Fertigung < 5% des Gesamtpreises ausmachen.


    Der Anteil wird noch deutlich schrumpfen, genau deshalb brauchen wir die EE und den elektrischen Antrieb überall. Alternativ wird es kein qualifiziertes Wirtschaftswachstum geben. Denn beim Energieverbrauch ist die Steigerung der Produktivität eher mäßig!