Auslegung OK?

  • Hallo zusammen


    Ich hätte da mal eine Frage bzgl. einer WR Auslegung:


    189 Module, Sharp, Dünnschicht NA 901 WQ, an 3x Fronius IG Plus 70
    Ausrichtung: Süd, 15 Grad nach Osten
    DN: 30°
    PLZ: 75015


    Meiner Meinung nach nicht optimal, oder?


    Gruß, fridder

    Dach, 10 kWp
    Tracker, 2.2 kWp
    Eigenverbrauch, 4.37 kWp

  • hallo ,
    warum dünnschicht bei dieser ausrichtung und bei so wenig platz
    meiner meinung wären mono oder poly besser


    was soll den das kw kosten?

  • Hallo zusammen


    ich hab ein paar allgemeine Infos zur Anlage, was ich vorher allerdings nicht wusste:
    Die Dünnschichtmodule haben zu Anfang eine Leistung von ca. 106 Watt, welche nach ca. 1000 Stunden auf 90 Watt als konstante Leistung zurückgeht.


    Die Frage hierbei ist, kann ein Solarteur die Anfangsleistung (106W) der Module als Nennleistung der Anlage verkaufen oder geht man da nicht eher von der stabilisierten Nennleistung (90W) als Anlagenleistung aus. Immerhin macht das einen Unterschied von 15% beim Preis aus.


    Speziell in diesem Fall:
    - 20.02 kWp für 3900.- (Bei Anfangsleistung)
    - 17.01 kWp für 4585.- (gerechnet mit der stabilisierten Endleistung)
    Das wäre natürlich ein stolzer Preis! :shock:


    Wie wird das eigentlich generell bei Dünnschichtanlagen gehandhabt???


    Ich wäre Euch für Infos oder Anregungen sehr dankbar.
    Gruss fridder

    Dach, 10 kWp
    Tracker, 2.2 kWp
    Eigenverbrauch, 4.37 kWp

  • Für Dünnschicht beides imho zu teuer. Allerdings muss man auch sagen, wer bei Dachneigung 30 Grad (sorry, aber besser gehts nicht!!!) Dünnschicht verkaufen will, dem gehört die Erlaubnis entzogen so etwas zu verkaufen. Bei 30 Grad Dachneigung sollten immer Monos/Polys aufs Dach. Nicht zu verachten ist ausserdem, das Dünnschicht Module wesentlich instabiler sind, als "normale", da rahmenlos. Und für den Preis bekommst du locker gute deutsche Module als Polys.


    Gruß
    Solar-Bruecki

    ...no comment

  • Die Anlage wurde als Bürgersolaranlage mit Nennleistung 20.02 kWp (für 3900/kWp) verkauft. Jetzt habe ich mal nachgefragt, weil mir die Auslegung spanisch vorkam. Dass für die Gegend/DN/Ausrichtung kristalline Zellen besser wären weiss ich auch, aber von Dünnschicht war im Angebot vorher nichts erwähnt.


    Und jetzt die Geschichte mit der Nennleistung.......


    Gruss fridder

    Dach, 10 kWp
    Tracker, 2.2 kWp
    Eigenverbrauch, 4.37 kWp

  • Die Module werden imho normalerweise mit dem Nominalwert, also mit 90Watt veranschlagt, da der Verlust ja von vorne herein bekannt ist. Macht bei 189 Modulen also demnach 17.01kwp. Wird bei der Wechselrichterauslegung glaube ich auch so gemacht. Aber ich bin mir da jetzt auch nicht zu 100% sicher. Was noch dazu kommt, ist, das es eine Fertigungstoleranz von +10/-10% gibt die noch oben drauf kommt. Aber da kann man nichts daran ändern und man muss damit leben. Ich denke um die Uhrzeit wird es auch schwierig da eine endgültige Antwort zu finden. Am besten morgen nachmittag nochmal hochschieben.


    Auf der anderen Seite würde ich das Ganze sein lassen wenn es noch nicht zu spät ist. Ich kann aber auch nicht wirklich nachvollziehen, wie man ein Angebot annimmt, in welchem keine Rede davon ist, was für Module verbaut werden sollen. Das ist vergleichsweise so, als würde ich für einen bestellten BMW 32.000€ bezahlen, aber nicht wissen ob ich einen 3er, 5er oder einen Z4 bekomme und auch nicht wissen, ob der nun 110, 150 oder 220PS hat.

    ...no comment

  • Zitat von fridder

    ...
    Die Dünnschichtmodule haben zu Anfang eine Leistung von ca. 106 Watt, welche nach ca. 1000 Stunden auf 90 Watt als konstante Leistung zurückgeht.


    Die Frage hierbei ist, kann ein Solarteur die Anfangsleistung (106W) der Module als Nennleistung der Anlage verkaufen oder geht man da nicht eher von der stabilisierten Nennleistung (90W) als Anlagenleistung aus. Immerhin macht das einen Unterschied von 15% beim Preis aus.


    Hallo fridder,


    ich kenne es nur so, daß die Nennleistung der Module verkauft wird, nicht die Leistung der Flashliste.
    Diese Nennleistung ist bei aSi-Modulen nach 1000 Sonnenstunden erreicht.
    Die Module sind laut Flashliste ca. 15% überdimensioniert


    Auszug aus einem Angebot, Kaneka-Module.

    Zitat

    1. Am Anfang der neu gebauten Anlage haben die Dünnschichtmodule eine Mehrleistung. Diese fällt in den ersten 1000 Sonnenstunden auf die angegebene und gekaufte Leistung ab. 1000 Sonnenstunden sind im Winter 3, im Sommer 1 Monat.

  • Hallo,


    du solltest auf jeden Fall nur die Nennleistung bezahlen, die Flashliste ist für die Bezahlung uninteressant, da sie die Anfangsleistung widerspiegelt.
    Eine Abrechnung nach Flashliste (wie soll es anders funktionieren als nach Flashliste, wenn man Mehrleistung abrechnen will, denn auf den Modulen ist nur die Nennleistung aufgedruckt) wäre nicht statthaft und schon als Betrugsversuch zu werten.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • das ist der effekt der anfangsdegratation bei dünnschicht, wenn dir das jemand als nominalleistung verkauft solltest du dir sofort jemand anderen suchen.


    als ist zwar übertrieben dies als PV allgemeinbildung zu bezeichnen, aber ein verkäufer sollte den effekt kennen, als nominalleistung gilt daher die 90wp (so auch auf den datenblättern), alle berechenungen (technisch und wirtschaftlich) sollte sich darauf beziehen.


    wenn man den genauen wert der degradation kennt kann man dies natürlich in der wirtschaftlichkeit berücksichtigen, ich bin da aber eher konservativ und rechne nur mit der nominalleistung