Suche BP-Solar BP 585 S

  • Hallo zusammen,


    mir wurde gesagt dass die BP585S nicht mehr hergestellt werden und somit nicht mehr geliefert werden können. Da ich meine in Betrieb befindliche Anlage umbauen und ausbauen will brauche ich aus technischen und vorallem ästhetischen Gründen, 14 Module BP585S mit MC-Steckern.


    mfG


    Strawberry

  • Hallo Strawberry,


    ich weiß nicht, ob dir das hier weiter hilft. Jedenfalls standen heute morgen hier


    http://www.oeko-energie.de/solarmodule.htm


    noch 6 Stück BP790S drin. Außerdem noch 5 Stück BP380S. Von der Größe und vom Strom her sollten die auch passen.
    Vorstellen kann ich mir auch IBC-Module IBC75M, wahrscheinlich ein Lizenzbau von BP - jedenfalls monokristallin und annähernd gleiche Modulgröße (nur etwas dünner). Hier waren heute morgen noch 10 Stück drin.


    Vielleicht kriegst du auf diese Art etwas zusammen.


    Viel Erfolg frohes Schaffen
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Hallo Doris,


    vielen Dank für deine Mühe.
    Aber Frage: Ist es denn möglich 4 verschiedene Modulesorten in einem String zu verschalten? Das ergibt doch bestimmt keine optimale Solaranlage !


    Noch eine andere Überlegung: Was geschieht eigentlich wenn ein Modul defekt geht und es gibt kein Ersatz- bzw. Nachfolgemodul mit gleichen Daten?
    Darf der Betreiber dann seine ganze Anlage zum Müll geben?


    Ich war gutgläubig und dachte eine Erweiterung oder ein Umbau sei ohne weiteres immer möglich. Wie sich herausstellt ist dem nicht so.


    mfG


    Strawberry

  • Hallo Strawberry,
    also ne optimale Anlage wird das sicherlich nicht unbedingt, aber eine gute sicherlich.


    Geht nicht gibts nicht. Warum sollst du nicht unterschiedliche Module unterschiedlicher Hersteller zusammenschalten können?


    Nach meinem Verständnis ist ein Modul nichts anderes als die Reihenschaltung von Siliziumzellen gleicher Größe und Eigenschaften. Ob das Modul nun aus 72 dieser Zellen besteht oder aus einer sollte eigentlich egal sein. Von der Anzahl der Zellen ist die Stringspannung abhängig. Bestimmend für die Leistungsfähigkeit des Strings ist allein der Strom und dieser wiederum wird von der kleinsten (schwächsten) Zelle bestimmt. Da die Zellen aber im Modul verklebt sind und vorher nicht ausgesucht werden können, bestimmt die schwächste Zelle nun den Modulstrom. Deshalb gibt es in der gleichen Leistungsklasse unterschiedliche Sortierungen oder die Toleranzangaben. In der weiteren Zusammenschaltung der Module ändert sich dann am Strom nichts mehr, egal wie lang der String ist.
    Nicht sicher bin ich, was die Zusammenschaltung von Modulen mit 6-Inch-Zellen und Modulen mit 5-Inch-Zellen betrifft, aber strombestimmend sind dann die Module mit den 5 Inch-Zellen.
    Zu beachten sind natürlich auch die möglicher Weise unterschiedlichen Temperaturkoeffizienten der Zellen für Strom und Spannung.


    Auf den Nenner gebracht, kannst du also ohne Risiko alle Module aller Hersteller und Größen zusammenschalten, wenn sie zum Beispiel die 5-Inch-Saturnzelle von BP verwenden.


    Ich möchte aber gleich einschränken - das ist meine reine theoretische Sichtweise! Hier im Forum gibts noch Spezialisten, die das genauer wissen sollten und vielleicht schon gemacht haben.


    Was den Ersatz von Modulen betrifft, ist Ärger vorprogrammiert, wenn sie nicht mehr in der Produktion sind. Wenn du mal Zeit hast, schau doch bitte mal auf die Homepage der SOLON AG. Dort findest du die Vertragsbedingungen für diesen Fall. Bei den anderen Herstellern sehen sie ähnlich aus. In einem anderen Forum habe ich gelesen, dass der Hersteller entscheidet, was er als Ersatz liefert - egal, ob das Modul passt oder nicht. Das kann also durchaus das modernste Modul aus der laufenden Produktion sein. Es geht doch um eine LEISTUNGSGARANTIE und nicht um die Modulgarantie. Die Folgen für String und Befestigung kannst du dir ja vorstellen.


    Wäre ja schön, wenn du hier mal etwas über den Fortgang deines Projektes posten würdest.


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Hallo Doris,


    danke für die Infos.
    Zum Projekt vorab diese Infos:
    Im Moment 2 Wechselrichter in Betrieb, 3000W und 2100W.
    An jedem WR ist ein String angeschlossen: 24 mal BP585S.
    Die Anlage ist zeitweise verschattet.


    Die Idee:
    Am 3000-er 2 Strings zu 19 Modulen.
    Am 2100-er 1 String zu 24 Module wie bisherr.
    Es fehlen mir nur die 14 zusätzlichen Module, der Montageplatz ist vorhanden, die Optik sollte stimmen.


    Ausser den fehlenden Modulen gibt es noch 2 Problemchen:
    Keine Stellungnahme des EVU(bis heute!).
    Das bestehende Fördersystem hier in Luxemburg ist zum 31.12.2004 ausgelaufen, es gibt bis jetzt kein neues;nur eine Gesetzesvorlage zu einer wesentlich ungünstigeren Förderung !!!
    Soviel für heute, ich werde weiter berichten, wenn gewünscht...


    mfG


    Strawberry

  • Hallo Strawberry,


    kann es sein, dass ich Bilder von deiner Anlage schon mal im Netz gesehen habe?
    Du sagts, dass deine Anlage zeitweise verschattet ist. Löst sich dieses Problem mit einer Erweiterung? Oder würde es dir gelingen, die Strings so zu optimieren, dass die verschatteten Module auf einen String kommen? Diese neue Designersoftware von SMA (Sunny Design) sollte dabei hilfreich sein. Walter kennt sich da aus.


    Das in Luxemburg sich keiner mehr so sehr für die Förderung von erneuerbaren Energien interessiert kann ich mir schon vorstellen. Ich glaube mal gelesen zu haben, dass es ein Staatsabkommen mit Frankreich über sehr günstige und langfristige Stromlieferungen gibt, die für Luxemburg eigene Investitionen im Energiebereich überflüssig machen.


    Vor diesem Hintergrund würde ich mir die Erweiterung der Anlage wirklich überlegen.
    8,5 kWp kriegste aber auch hier: http://www.solaroptimal.de
    Ich weiß nur nicht, ob sich das für Steuerausländer lohnt.


    Mach doch mal ein paar Bilder, wenn du mit der Verschönerung deiner Anlage fertig bist. Interessiert mich sehr.


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Hallo Doris,


    Bilder meiner Anlage im Netz? Ich glaube nicht.


    Die Verschattung kommt von einem Masten einer Windenergieanlage (30 Meter). Der Schatten wandert zur Mittagszeit(leider) über das ganze Feld.
    Nach der Erweiterung werden die Strings anders geschaltet, und zwar so dass immer nur jeweils 1 String betroffen ist.
    Im Moment sind es 2 Reihen zu 24 Modulen, das ist blöd, weil dann die beiden Strings gleichzeitig betroffen sind.


    In Luxemburg ist es tatsächlich so, dass die Leute sich nur bemühen wenn die Förderung stimmt. Das betreffende Gesetz, zur Förderung, lief 4 Jahre. Bis die Luxemburger das begriffen hatten, waren die 4 Jahre auch schon fast um. Zum Schluss kam daher Hektik auf :lol: .


    Das Interesse(oder Desinteresse), hat aber nichts mit den Stromlieferverträgen, die übrigens mit Deutschland, ja Deutschland :D , (RWE !) abgeschlossen sind, zu tun.


    Investitionen im Energiebereich sind sogar zwingend, Luxemburg hat das Protokoll von Kyoto unterzeichnet !!!
    Im Übrigen soll es so sein, dass Investitionen in PV nicht angerechnet werden :? .


    Egal, ich für meinen Teil, betreibe die Sache mehr als Hobby. Meine erste PV-Anlage datiert von 1996. Damals wussten die Menschen in Luxemburg nicht mal was das ist, geschweige denn gab es Förderung die als solche bezeichnet werden konnte.


    Ich glaube, ich mache die Erweiterung, ob mit oder ohne Unterstützung, (brauchbare Module vorausgesetzt).
    Ich will nur nicht bestraft werden, denn es gibt eine Obergrenze von 4 kWp...
    Mal sehen wies weiter geht.


    Tschüss für heute


    Strawberry

  • Hallo,


    die Erweiterung meiner Anlage um 1 kWp scheint nicht möglich zu sein, die Auflagen sind unmöglich.
    Nach dem neuen Gesetz gibts nur noch 15% aber maximal 900 €. Dies gilt nur bei Modulemontage auf dem Haus. Freilandaufstellung oder nachgeführte Anlagen werden also nicht gefördert.
    Ausserdem werden in den nächsten 2 Jahren maximal 3MW(Privatleute) gefördert! Wer also zu spät kommt.... den bestraft das Leben....!
    Der kWh-Preis beträgt jetzt 0,56€, die Förderdauer ist nicht festgeschrieben(früher waren es 20 Jahre).
    Der Hammer aber ist: Es wird ein neuer Zähler verlangt (für die neue 1 kWp-Anlage).
    Wenn man bedenkt dass die Infrastrucktur vorhanden ist, ist das ein starkes Stück...
    Eine Prorataabrechnung soll nicht möglich sein.
    Wie sieht das in Deutschland(oder auch den anderen Ländern) aus ?


    mfG


    Stawberry

  • Hi strawberry,


    in Deutschland kann man eine Anlage erweitern bis zu einer Grenze von 50% der Leistung, ansonsten zählt sie als neue Anlage. Man kann die Erweiterung auch als neue Anlage erklären, wenn mehr als 6 Monate vergangen sind. Ein neuer Zähler ist auch bei einer neuen Anlage nicht notwendig, es wird ein Strompreismix berechnet ( kann aber bei anderen EVUs als meiner anders sein ).


    Ich finde die 56 Cent ohne Zeitbegrenzung in Luxemburg nicht schlecht, bei uns gibt es nur noch 54 Cent für Anlagen die 2005 ans Netz gehen. Und einen Investitionszuschuss gibt es in Deutschland überhaupt nicht ( von örtlichen Ausnahmen abgesehen ), Du bekommst auch noch 15 % der Herstellkosten dazu !!! Sind ja fast Renditen wie in Spanien. Wobei ich die 4 KWp-Grenze natürlich auch ärgerlich finde, aber soweit ich weiß kann man in Luxemburg mehrere 4 KWp-Anlagen parallel auf einem Dach betreiben.


    Ich würde übrigens nicht verschiedene Module in einem String betreiben, sowas geht nur in Ausnahmefällen gut.


    Gruß
    Kollektor

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Hallo,


    56 Cent ohne Zeitbegrenzung kann heissen, nur im ersten Jahr gibt es die 56 für die kWh, und danach ...?
    Da ist mir lieber ein eindeutiger Gesetzestext, z.Bsp. 20 Jahre, degressiv oder was auch immer. Aber eben eindeutig festgelegt.


    4 KWp pro Person, das war einmal. Die neue Regel: 1 kWp pro Person im Haushalt, der Hausherr bekommt 1kWp extra drauf (alles super...oder was ?) :)


    Verschiedene Module in einem String: Stimmen die Überlegungen von Doris denn nicht? Also mir leuchtet ein, wenn die Ströme halbwegs gleich sind, und die Temperaturkoeffizienten auch, müsste die Sache laufen.
    Wie soll jemals ein defektes Modul ersetzt werden? Doch bestimmt nicht durch ein genau baugleiches. Die sind schon jetzt nicht mehr verfügbar, und werden noch weniger verfügbar sein in 20 Jahren... :?
    Das sind übrigens die kleinen Dinge, die beim Neubau einer Anlage gerne unterschlagen werden.


    mfG


    Strawberry