Woran erkenne ich ein defektes Modul in einer Anlage ?

  • Hallo liebe Leute,


    da wir unsere 9,8 kW/p Anlage nun seit dem 24.2.diesen Jahres am Netz haben und alles wunderbar läuft kam uns folgende Frage in den Sinn, falls es mal nicht mehr so gut laufen sollte:


    Woran erkenne ich ein defektes Solarmodul auf dem Dach ?


    Man hat ja nur die Strings zusammengefasst. Könnte man über die Werte der WR genaueres Erfahren ?


    Wir haben SolarWorld 175 W Monos sowie 2 Fronius Wechselrichter.


    Vielen Dank und viele Grüße


    André

    20,5 kW SolarWorld 175 Watt, 9,9 kW Kleinwindanlage auf 24m, Entwicklung eines Hagelsensors...

  • Also aus den Daten eines Loggers kannst du maximal erkennen, in welchem String ein Modul defekt ist. Um dann rauszufinden welches Modul wirklich defekt ist gibt es wohl die Möglichkeit der Thermografie, da soll man dann defekte Module erkennen können. Alternativ eben aufs Dach steigen und alle Modle des "fehlerhaften" Strings durchmessen.
    Was anderes fällt mir grad nicht ein, bei mir wurden alle Module gemessen als die Stringspannung ein defektes Modul vermuten ließ.

  • Zitat von Heavendenied

    ....bei mir wurden alle Module gemessen als die Stringspannung ein defektes Modul vermuten ließ.


    ..wie geschrieben, anhand der DC-Spannung könnte man ableiten, ob ein Modul defekt ist oder nicht. Sollte der WR noch den DC-Strom anzeigen, wäre auch das eine Möglichkeit. Gut wären dann Vergleichsmöglichkeiten identischer Strings, was sich allerdings mit Fronius auf Grund vieler paralleler Strings schwierig gestalten kann.


    Gruß Helios

  • Würdet ihr sagen, dass diese Anlage in Ordnung ist, oder doch evtl ein oder zwei Module eine Macke haben?
    Leitung 1: 6 parallele Stings a 5 Module (FS275) = 6 Ampere
    Leitung 2: 6 parallele Stings a 5 Module (FS275) = 5,8 Ampere
    Leitung 3: 5 parallele Stings a 5 Module (FS275) = 4,9 Ampere
    Leitung 4: 5 parallele Stings a 5 Module (FS275) = 5,2 Ampere
    Leitung 1 ist eher noch etwas stärker (-6,2A). Alle Werte kurz nacheinander bei etwa gleichbleibender Einstrahlung mit hochwertigen Zangenamperemeter gemessen.

    Unser Strommix (4 Personen): ~57% Solarstrom, Rest regenerativer Strom

    2 Mal editiert, zuletzt von rudis ()

  • Hallo zusammen,


    Über den MPP Strom Rückschläüsse zu ziehen, ist nicht ohne Weiteres möglich, da sich dieser durch das MPP-Tracking des Wechselrichters ständig ändert.
    Sollte in einer Anlage ein Defekt in einem Strang vermutet werden, so kann durch einen Elektriker die Leerlaufspannung der Stränge gemessen werden. Voraussetzung ist, dass diese gleich ausgerichtet sind (Dachneigung, Südabweichung). Weicht die Leerlaufspannung z.B. eines Strange enorm von dem/den anderen ab, dann kann man diesen demontieren und die einzelnen Module durch den Elektriker durchmessen lassen. Auch hier gilt gleiche Ausrichtung und Einstrahlung.
    Zu beachten ist, dass nicht alle Fehler über die Leerlaufspannung ermittelt werden können. Dann ist es eventuell sinnvoll eine Kennlinienaufnahme durchführen zu lassen.


    Gruß
    KCT

  • klingt ja alles eher recht aufwändig...
    kann die zauberbox von solarmagic oder solaredge (mMn müssten die beiden nach dem gleichen prinzip funktionieren) auch bei solchen fragen helfen?
    dann könnten sich die dinger womöglich eines tages auch bezahlt machen...

  • Ich wüsste nicht, wie die da helfen sollten? Soweit ich das verstehe, sind das ja "nur" Miniinverter ohne "Schnittstelle" zu irgend einer Überwachung.


    Überleg doch einfach mal ganz logisch:
    So ein String ist ja nix anderes wie ne Reihenschaltung. Wie soll man also "von unten" rausfinden, welches Teil dieser Schaltung defekt ist? Egal welches Modul defekt ist, wird sich das auf die Spannung immer gleich, oder zumindest sehr ähnlich auswirken.
    Also wenn du nicht gerade ne Thermografiekamera ist ist denke ich wirklich das einfachste, die Leerlaufspannungen aller Strings mal zu messen. Wenn diese, bei gleicher Ausrichtung und Einstrahlung dann wirklich deutlich abweichen, dann würde ich mal von irgend einem Defekt oder einer extremen Verschmutzung ausgehen und dann müsstest du eben entsprechend weiter suchen.


    Geh ich recht in er Annahme, dass du keinen Logger hast?

  • Zitat von Heavendenied

    Ich wüsste nicht, wie die da helfen sollten? Soweit ich das verstehe, sind das ja "nur" Miniinverter ohne "Schnittstelle" zu irgend einer Überwachung.


    Überleg doch einfach mal ganz logisch:
    So ein String ist ja nix anderes wie ne Reihenschaltung. Wie soll man also "von unten" rausfinden, welches Teil dieser Schaltung defekt ist? Egal welches Modul defekt ist, wird sich das auf die Spannung immer gleich, oder zumindest sehr ähnlich auswirken.
    Also wenn du nicht gerade ne Thermografiekamera ist ist denke ich wirklich das einfachste, die Leerlaufspannungen aller Strings mal zu messen. Wenn diese, bei gleicher Ausrichtung und Einstrahlung dann wirklich deutlich abweichen, dann würde ich mal von irgend einem Defekt oder einer extremen Verschmutzung ausgehen und dann müsstest du eben entsprechend weiter suchen.


    Geh ich recht in er Annahme, dass du keinen Logger hast?


    ich weiss nicht warum du alles mit deiner thermografie kamera lösen willst aber ich hab mir das durchaus überlegt:


    wenn dieses kastl verschattete module erkennt- was es ja muss um die anlage in der form zu optimieren wie es beschrieben ist- dann muss es ja auch diese information weitergeben können- und ob jetzt der strom wegen schatten fehlt oder wegen defekt ist ja wohl egal. sprich wenn es nicht im schatten liegt und trotzdem "blockiert" dann muss es wohl defekt sein...


    die haben übrigens sehrwohl eine schnittstelle zu irgendeiner überwachung und sind KEINE "miniinverter- keine ahnung woher dieses gerücht stammt... jedenfalls dürfte das in etwa so aussehen:
    [/img]

  • Tut mir echt leid, wollte eigentlich nur helfen, aber anscheinend wird das nicht gewünscht?
    Ich habe nirgendwo geschrieben, dass ich alles mit einer Thermografiekamera lösen will, sondern nur darauf hingewiesen, dass dies wohl eine (mehr oder weniger gängige) Möglichkeit ist, defekte Module "von außen" zu erkennen. Die andere Möglichkeit habe ich ja ebenfalls beschrieben.


    Also dass es sich dabei um Microinverter handelt habe ich in einem (frühen) Bericht über die Dinger gelsen, aber anscheinend ist das doch nicht der Fall.
    Hab mir mal die FAQ durchgelesen und die schreiben ja selbst was von einem "Blck-Box" System und herzlich wenig zur Funktionsweise, von daher ist es wohl schwer zu sagen, was die DInger nun wirklich tun.
    Da stand aber auch nirgendwo was von einer Schnittstelle. Die DInger werden einfach nur zwischen die Anschlussdose des Panels und die Solarkabel "geklemmt", von weiteren Anschlüssen ist nirgendwo die Rede und da angeblich keienrlei Neuverkabelung notwenig ist wüsste ich nicht, wie jedes einzelene dieser GEräte irgendeine Information über den Zustand des Moduls an irgendeine Überwachungseinheit senden sollte.
    Mag sein ich hab da was falsch verstanden, mein technisches Englisch ist nicht perfekt, aber ich kann in dem System eben leider nichts erkennen, was einem bei obigem Problem helfen sollte, ausser vielleicht, dass der Verlust durch defekte Module rein theoretisch geringer ausfallen könnte.