Netzverträglichkeitsprüfung durch E.on Bayern!! Kosten ???

  • Servus Forumsmitglieder!


    Wer kann mir zu folgender Thematik eine genaue Auskunft geben.
    ...habe dazu im Forum keine genauen Angaben gefunden:


    Ich habe eine Anlage mit 32,4 kWp Modulleistung und genau 30,0 KW WR-Nennleistung.
    Die E.on Bayern möchte die Kosten für eine Netzverträglichkeitsprüfung erstattet bekommen.
    Nachdem was ich bisher gelesen habe, ist dies aber erst bei Überschreitung von 30 KW WR-Leistung nötig.
    Die E.on verweist in einem Telefonat darauf, dass die Modulleistung zählt.


    Gibt es hier eine genaue Bestimmung oder Grundlage?
    Wo ist diese ggf. zu finden?


    Für konstruktive Antworten wäre ich sehr, sehr dankbar!!


    Grüsse!!!

  • Hallo,
    die Definition des Leistungsbegriffs wurde hier schon ein paarmal diskutiert
    allerdings kann ich nicht sagen daß ein für mich nachvollziehbares Ergebnis herausgekommen wäre


    EEG 2009
    § 3 Begriffsbestimmungen
    Im Sinne dieses Gesetzes ist
    6. „Leistung einer Anlage“ die elektrische Wirkleistung, die die Anlage bei bestimmungsgemäßem Betrieb ohne zeitliche Einschränkungen unbeschadet kurzfristiger geringfügiger Abweichungen technisch erbringen kann
    § 5 Anschluss
    Bei einer oder mehreren Anlagen mit einer Leistung von insgesamt bis zu 30 Kilowatt, die sich auf einem Grundstück mit bereits bestehendem Netzanschluss befinden, gilt der Verknüpfungspunkt des Grundstücks mit dem Netz als günstigster Verknüpfungspunkt.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Wirkleistung
    Die Wirkleistung P ist die elektrische Leistung, die für die Umwandlung in andere Leistungen (z. B. mechanische, thermische oder chemische) verfügbar ist. Sie ist abzugrenzen von der Blindleistung, die für diese Umwandlung nicht verwendbar ist.


    Aus dieser Definition leite ich ab, daß Wirkleistung eine netzbezogene Größe ist. Verfügbar ist ja nur die Leistung der Wechselrichter, die 2,4 kW um die die Generatorleistung größer ist als die Wechselrichter-Nennleistung, stehen ja auch nicht zur Verfügung


    Natürlich gibt es hierzu auch andere Interpretationen des Leistungsbegriffs, einfach mal suchen oder auch im Archiv des SFV schauen


    Kannst ja mal versuchendieses Argument bei eon anzubringen, schätze aber mal daß du letztendlich die 250 Euro zahlen musst


    Gruß,
    jodl

  • Zitat von jodl

    Hallo,
    die Definition des Leistungsbegriffs wurde hier schon ein paarmal diskutiert
    allerdings kann ich nicht sagen daß ein für mich nachvollziehbares Ergebnis herausgekommen wäre


    Das will ich gar nicht in Abrede stellen, aber bevor man den E.on-Leuten mit Wikipedia kommt :lol: (Sorry!), empfehle ich, die konsolidierte (B-)Fassung des aktuellen EEG einer genaueren Lektüre zu unterziehen.
    Da kann man dann schon zu einem belastbaren Ergebnis kommen.


    Dort findet man in der Darlegung des §3 EEG unter Nummer 6 die m.E. entscheidende Ausführung, dass unter "Leistung die vom Hersteller des Generators bescheinigte Nennleistung des Generators" zu verstehen ist.


    Die Sichtweise von E.on BAyern ist hier also korrekt (im Sinne der gesetzlichen Grundlage!), die Kosten können in dem Fall auf den PV-Anlagenbetreiber übertragen werden.
    Sorry, dass keine positivere Auskunft gegeben werden kann.


    @ Bienenkönig:
    Hatte ich doch auch schon mal in einem deiner anderen eröffneten Threads zum Thema bereits auseinandergepuzzelt, was auch vom SFV (Fr. Jung) so bestätigt wurde. :?
    Mich wundert's halt nur, weil du hier die Frage "Gibts hier im Forum niemand, der mir meine Frage beantworten kann???" nachschiebst.
    Guckst du hier. :roll:

  • War bei mir genauso
    EON-Bayern


    Netzverträglichkeitsprüfung über 30kwp Modulleistung 225 Euro plus Steuer.


    Inbetriebnahme der Anlage ca. 102 Euro plus Steuer


    Gruß Josef