Rd. 400 qm Dachfläche in guter Lage in Nordwestdeutschland

  • Ich biete immer noch eine Dachfläche, die auf zwei Flügeln eines Pflegeheims in Nordwestdeutschland liegt. Ich habe sie am 07.04. bereits im gewerblichen Forum angeboten, allerdings bislang noch keinen Betreiber gefunden. Es handelt sich um rund 400 qm Dachfläche (eigentlich mehr, aber der Blitzschutz reduziert die für Solarmodule verfügbare Fläche), die Neigung beträgt 35 Grad, die Richtung einmal 6 Grad und einmal 12 Grad abweichend (seht es mir nach, wenn ich es nicht professionell beschreibe). Ein Anmieten dieser Fläche ist ab sofort möglich. Ein Gutachten prognostiziert einen Ertrag von 868 KWH pro KWp mit First-Solar-Dünnschicht-Modulen FS275 . Diese sind mir von einem renommierten Anbieter für weniger als 3.000,- EUR pro KWp incl. Montage angeboten worden (nur als Beispiel, natürlich können auch andere Module verwendet werden, ist Sache des Betreibers).


    Was ist eine realistische Dachmiete für dieses Objekt? Um die Gremien des Heims überzeugen zu können, muss der Betreiber wohl eine Vorabmiete mit dem Projektstart in Höhe von 10.000,- EUR leisten. Lfd. Mietzahlungen spielen dann keine große Rolle mehr. Ist das machbar? Bitte bedenkt, dass es sich dabei um einen guten Zweck handelt, da das Geld einem als gemeinnützig anerkannten Pflegeheim zugute kommt. Hat jemand Interesse?

  • Hallo Horst,


    was die Miete betrifft, so sind 3-5 % der Einspeisevergütung üblich.


    Davon ausgehend kann man grob folgende Rechnung aufmachen:


    Bei 400 m² passen vielleicht 50 kw/p auf das Dach. Wenn es gut ausgerichtet ist, kommt man auf eine jährliche Vergütung in der Gegend von 18.000 - 20.000 €, so dass die Miete bei knapp 1.000 € p.a. liegen könnte. Dann wäre auch eine Einmalzahlung von 10.000 € oder ein wenig mehr darstellbar.


    Um mehr sagen zu können müsste man mehr wissen (Standort usw.) und die Annahmen überprüfen können.


    Viele Grüße



    Stevie

    Dr. Stefan Rode

    Rechtsanwalt und Steuerberater

  • Ich hatte Sonnenhorst seinerzeit mein Interesse bekundet und für die Mietvorauszahlung folgende Rechnung angestellt:



    Auf meine PN kam bis auf einen Thread mit der Bitte um eine Angebotsbewertung keine Reaktion von Sonnenhorst.

    Gruß mwanton

  • Auch wenn der Horst ein Angebot für Dünnschicht-Module vorliegen hat und mit den Antworten auf PN ein Problem zu haben scheint:


    Wie könnten denn die Rahmendaten aussehen, wenn man ein 400 m²-Dach mit mono- oder polykristallinen Modulen belegt?


    Viele Grüße



    Stevie

    Dr. Stefan Rode

    Rechtsanwalt und Steuerberater


  • Bei mono oder poly sind die von Dir erwähnten 50 kWp und auch die Erträge realistisch. Eine solche Anlage bekomme ich (zumindest noch ...) nicht für 2.900 €/kWp auf´s Dach. Und bei 3.400 €/kWp für sagen wir Solarworld oder Solon Module und 900 kWh/kWp sowie 1000 € Miete p.a. (oder gute 10.000 € als Einmalzahlung ...) und den üblichen Beträgen für Versicherung, Wartung und Rückstellung komme ich mit PV Kalk auf eine Gesamtkapitalrendite von 7,1% (IRR) bei Inbetriebnahme in 7/09.


    Das wäre für mich nicht unbedingt ein Investitionssignal ...

    Gruß mwanton

  • Hallo Sonnenhorst,


    ich habe nach wie vor Interesse an dem Dach, siehe PN.
    Wo liegt das Dach in Nord-West-Deutschland?
    die ersten drei Nummern der PLZ reichen, damit ich eine eigene Ertragsberechnung machen kann.


    Grüße

  • Zitat von mwanton


    Bei mono oder poly sind die von Dir erwähnten 50 kWp und auch die Erträge realistisch. Eine solche Anlage bekomme ich (zumindest noch ...) nicht für 2.900 €/kWp auf´s Dach. Und bei 3.400 €/kWp für sagen wir Solarworld oder Solon Module und 900 kWh/kWp sowie 1000 € Miete p.a. (oder gute 10.000 € als Einmalzahlung ...) und den üblichen Beträgen für Versicherung, Wartung und Rückstellung komme ich mit PV Kalk auf eine Gesamtkapitalrendite von 7,1% (IRR) bei Inbetriebnahme in 7/09.


    Da sind wir uns einig.


    Bei meiner Berechnung hatte ich an kristalline Module gedacht, weil ich eher nicht so für Dünnschicht bin (hauptsächlich wegen dem Schwermetall).


    Die Rendite finde ich nicht schlecht, aber auch nicht so, dass man sich eine einmalige Chance entgehen lassen würde.


    Viele Grüße



    Stevie

    Dr. Stefan Rode

    Rechtsanwalt und Steuerberater

  • Zitat von mwanton

    Ich hatte Sonnenhorst seinerzeit mein Interesse bekundet und für die Mietvorauszahlung folgende Rechnung angestellt:



    Auf meine PN kam bis auf einen Thread mit der Bitte um eine Angebotsbewertung keine Reaktion von Sonnenhorst.


    Scheint doch klar zu sein:
    Sonnenhorst will die PV-Anlage selbst betreiben und das Dach dazu anmieten und holt sich auf diesem Weg dazu hier einiges an Informationen.


    Hätte er ja gleich direkt so anfragen können, so hat es einen gewissen Hautgout oder wie es die Schwaben sagen: 'ein G'schmäckle'.

  • Zitat von za-ass

    Sonnenhorst will die PV-Anlage selbst betreiben und das Dach dazu anmieten und holt sich auf diesem Weg dazu hier einiges an Informationen.


    Hätte er ja gleich direkt so anfragen können, so hat es einen gewissen Hautgout oder wie es die Schwaben sagen: 'ein G'schmäckle'.


    Die Informationen hätte er sich auch bei einer direkten Anfrage bekommen. Andererseits hat auch nicht jeder die finanziellen Mittel, die Bonität und den Mut für 40 oder 50 kw/p.


    Viele Grüße



    Stevie

    Dr. Stefan Rode

    Rechtsanwalt und Steuerberater

  • Zitat von Sonnenstevie

    Die Informationen hätte er sich auch bei einer direkten Anfrage bekommen.


    Eben... :wink: