B220 Von Q Cells

  • Hallo habe ein angebot Von Q cells das Modul heist B220. Wolte nun wissen ob die auch wirklich 220 w haben und ob die was taugen. kennt die jemannt.


    MFG Bleem

  • Habe nun meine 6,6KW Anlage auf dem Dach. Da die 30 Module einzeln vermessen wurden und alle mehr hatten ergibt sich in Wahrheit ein wert von 6,83 KW.
    Super oder. Wechselrichter sind von Siemens 3 Stück (sitop solar 2000) nun zu meiner Frage was ist so an sonnigen Tagen an KW Stunden drin. Das Haus steht Süd /Süd west. Habe auch schon meine werte wollte aber mal eure Meinung hören. Bin neu auf dem Gebiet.


    Mit freundlichen Grüßen Bleem



    PS: Der gast war auch ich

  • Willkommen Bleem und guten Tag,


    siehste, nun du kriegst auch prompt ne Antwort. Nur - mit dieser wirst du erst mal nicht zufrieden sein!
    Befindet sich deine Anlage auf der Zugspitze oder eher in der Kieler Bucht? Die Sonne kommt nämlich überall unterschiedlich stark auf deiner Erde an. Logisch, das sich hier jedermann und jeder Mann verkneift deine Frage zu beantworten. Also sei nicht so bescheiden und lass mal ein paar Informationen mehr raus und auch vielleicht ein paar Erfahrungen und Erlebnisse.


    Q-Cell baut Zellen mit über 16% Wirkungsgrad und sehr hoher Qualität. Das die aber auch Module bauen ist mir neu. Bist du sicher das deine B220 von Q-Cells sind? Ich finde die nämlich nirgends.
    Oder kannst du uns den Händler oder Großhändler benennen?


    Sonnige Grüße
    Von Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Also auf der Rechnung steht . 30 Solarmodule B220 von Q-Cells Toleranz 5% / 2Jahre Produktgarantie / 20Jahre Leistungsgarantie / ( MPP ):23,5 Volt, Strom
    ( MPP) 7,02 Ampere


    Die Anlage steht in Hessen ( im Herzen Deutschlands )
    Sie geht jetzt 7 Tage und hat 173 Kw produziert. Da war aber ein tag mit nur Regen dabei da hat sie 6Kw produziert.
    Und auch tage mit sonne und wenig wolken da hat sie 35Kw produziert.
    Händler oder Großhändler benennen , weis nicht muss ich erst die Firma fragen kann ja nicht einfach Werbung machen am ende wollen die das nicht,ist aber eine große in der Region.

    Einmal editiert, zuletzt von Bleem ()

  • Hallo Bleem,


    also - ich weiß nicht, ich weiß nicht ...


    Wenn ich mal so einfach Strom und Spannung multipliziere, komme ich auf 165 Watt. Wenn das so stimmt, hat deine Anlage knapp 5 kWp und dann wäre deine Stromernte in Hessen (durchschnittlich 1.000 W/m²) überragend.
    Ungewöhnlich auch, dass Strom und Spannung auf der Rechnung stehen...
    Und wer dir das verkauft hat, willste auch nicht sagen...


    Und unter B220 findest du bei Google alles mögliche: Tinte, Faxe, nur keine PV-Module. Aber vielleicht findest du ja in deinen Noten doch noch ein Datenblatt von deinen Modulen. Das kannste ja mal hier mit reinstellen


    Bis dahin bin ich ziemlich nachdenklich......


    Tschüss

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Das klär ich noch kann ein zwei tage dauern aber ich bleib dran, wenn die mich bechiessen haben. wie kommst du auf 5kw. Die hatten doch alle einen Zertifikat in der orginalverpackung wo alle einzeln vermessen wurden. Ich war bei der anliferrung mit dabei. Die firma nenn ich noch wenn die zeit gekommen ist.

  • Hallo Bleem,


    ich unterstelle mal, dass du dich bei Strom und Spannung nicht verguckt hast. Die MPP-Spannung und der MPP-Strom sind die Angaben bei Maximalleistung. Wenn du diese Werte multiplizierst erhälts du genau diese. Für deine Module wären das 23,5 Volt x 7,02 Ampere = 164,97 Watt. Das ist die Mindestnennleistung deiner Module. Das ganze mit der Anzahl deiner Module multipliziert, also mal 30 kommst du auf 4.959 Watt also nicht ganz 5 kW.


    Bei der nachstehenden Berechnung werden den Spezialisten hier wahrscheinlich die Haare zu Berge stehen. Aber für eine Abschätzung einer halbwegs zutreffenden Aussage für die zu erwartenden Erträge soll das aber ausreichend sein.


    Als Ausgangswerte habe ich eine mittlere Jahressumme der Globalstrahlung von 1.000 kWh/m² für angenommen. Sollte für Hessen eigentlich stimmen. Diese Leistung ist angegeben für die senkrechte Einstrahlung. Nun sind wir nicht am Äquator, sondern ein ganzes Stück nördlicher, so dass tatsächlich für Photovoltaik eine Abweichung von ca. 30° aus der Horizontalen zu höheren Erträgen führt. Das merken wir uns später und bleiben erst mal bei der senkrechten Einstrahlung.
    Nun nehmen wir das zur Zeit wahrscheinlich beste auf dem Markt befindliche Modul SPR-210 von SunPower. Dieses ist mit monokristallinen Zellen, den sogenannten A300 Zellen ausgestattet und errreicht einen Zellenwirkungsgrad von 21,5 %. Auf der „Sonnenseite“ der Zellen gibt es keine Kontaktierungen mehr. Damit wird erreicht, das der Modulwirkungsgrad laut Datenblatt immer noch 16,9% ist. Man muss nämlich aufpassen, ob der Modulhersteller den ZELLENWIRKUNGSGRAD oder den MODULWIRKUNGSGRAD angibt! Verschiedene Module mit Superzellen sehen dann plötzlich ziemlich blass aus. Die Leistungstoleranzen der Module lassen wir der Einfachheit halber erst mal weg.


    Jedes Modul hat die Größe von rund 1,60 m x 0,80 m. Bei 30 Modulen ist das ein Fläche von 38,4 m² . Die Fläche der Modulrahmen ist da mit drin. Deshalb rechnen wir mal mit 38 m² weiter.


    Bei 38 m² PV-Fläche und 1.000 kWh/m² Globalstrahlung kommen also 38.000 kWh auf deinen Modulen an. Bei einem Zellwirkungsgrad von rund 17 % sollte demnach eine elektrische Arbeit von rund 6.500 kWh verfügbar sein. Nun kannst du mit beliebigen Modulen und Wirkungsgraden rauf und runter rechnen - es wird sich nichts in Größenordnungen ändern.
    Jahreszeitlich bedingt und von der Tageszeit abhängig muss nun diese elektrische Arbeit umgerechnet werden. Denn deine Module sollten in unseren Breiten eine Neigung von 30° aus der Horizontalen haben. Damit kriegen sie über das Jahr die meiste Sonne ab, wenn sie gleichzeitig nach Süd, Südost oder Südwest ausgerichtet sind. Das heißt, der gerade bestimmte Wert wird etwas besser. Ich habe mal gelesen, so um die 10% übers Jahr. Sobald die Module eine Neigung von 45° haben, weil dein Dach das nicht anders hergibt, büßt du schon bei der Ausrichtung nach Südost oder Südwest wieder zwischen 5 bis 10% ein.
    Zusätzliche hast du noch eine Menge andere Einflüsse, wie Spannungsabfälle auf den Leitungen, Umrichtungsverluste, Messtoleranzen des Zählers, Temperaturabhängigkeit und Leistungstoleranz der Module usw. usw.


    Du kannst also machen, was du willst: MEHR STROM KRIEGST DU NICHT VON DER SONNE. PUNKT!


    Natürlich kannst du dir auch die Werte für die mittlere Monatssummen der Globalstrahlung besorgen, oder auch die taggenauen. Die kriegst du bei Deutschen Wetterdienst oder auch beim Kachelmann. Allerdings wollen die richtig Geld sehen dafür. Ich schau immer in die Photon unter http://www.photon.de . Da kriegst du die Daten mit ungefähr einem Monat Verspätung, aber immer noch zeitig genug um ggf. deinen Solarteur auf die Matte zu zerren, wenn dir etwas spanisch vorkommt mit deiner Anlage.


    Ob deine Anlage „GUT“ ist, kannst du nur vergleichen mit anderen PV-Anlagen in deiner Region und nach meiner Meinung frühestens nach einem Monat. Solange erfreue dich einfach daran, dass die Wechselrichter brummen und das Geld in der Kasse klingelt und ein Sack CO2 nach dem anderen NICHT entsteht. Wenn du drei Anlagen hast kannst du selber vergleichen. Bitte sehr – natürlich können sie auch gleich schlecht sein.


    So, versuche mal meine Überlegungen nachzuvollziehen. Vielleicht kommst du schon zu einem ersten Ergebnis.


    Mit einiger Sicherheit wird hier jetzt ein Aufschrei der Spezialisten erfolgen ob dieser, naja ziemlich groben Betrachtung und ich bin schon jetzt gespannt auf die nächsten Postings. Weißt du, ich habe nämlich auch bloß keine Ahnung und davon jede Menge. Aber PV fasziniert mich und ich lerne jedesmal dazu. Und ohne ein bisschen Provokation kriegst du aus den Spezialisten nix raus. Am Ende sind wir Amateure dann auch etwas klüger geworden und die Spezis können stolz sein, ihre Erkenntnisse nutzbringend verbreitet zu haben. Toll nicht wahr?


    Sonnige Grüße und einen schönen Sonntag an alle
    von Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

    Einmal editiert, zuletzt von Doris ()

  • Hallo


    Super wie du dass erklärt hast. Wie können wir jetzt klerrn ob ich 5kw oder 6,6kw auf dem Dach habe. Als ich deine masse von 160 auf 80cm gelesen habe bin ich gleich aufs Dach 7Uhr auf den Sonntag ( hoffentlich hat mich keiner gesehen ) und hab gemessen und die masse sind mit rahmen 99cm – 165cm. 30 Module habe Ich, ergibt 49m. Ergibt das immer noch 5 kw. Ich habe noch kein Datenblatt aber da kümmere ich mich am Montag drum. Sollte erst 40Sharpmodule bekommen waren aber nicht verfügbar. Da habe ich die b220 von Q- Cells bekommen. Kann man bei den Weselrichter was erkennen zum Beispiel spitzen Leistung am tag oder so. habe 3 reihen a 10 stück und 3 Weselrichter.


    Mit freundlichen Grüßen

  • Hallo Blem,


    vielleicht kann ich Dir bei der Lösung Deines Problems ebenfalls ein Schrittchen weiterhelfen.


    bzgl. Q-Cells
    Q-Cells ist Europas führender unabhängiger Hersteller für hochqualitative
    Solarzellen ... (http://www.q-cells.com)
    habe ich beim Googlen gefunden


    Module
    auf der Rückseite meiner Module befinden sich Aufkleber mit Seriennummer, Modultyp ...
    Hast Du schon mal (auch wenn nicht ganz so einfach) auf die Rückseite Deiner Module geschaut?


    Anhand der Anzeige auf dem Wechselrichter bzgl. Spitzenleistung denke ich, lassen sich schon, wenn auch nicht 100%ig, Rückschlüsse auf die tatsächliche Modulleistung ziehen.
    Wenn der Spitzenwert deutlich über 1650W/WR liegt, könnte es sein, dass Deine Module mehr auch als 165 W/Modul leisten.
    Ich selbst habe seit wenigen Wochen 3,8 kW Sanyo's installiert und der Wechselrichter zeigt mir auch in Abhängigkeit der Umgebungsbedingungen immer wieder Tagesspitzenwerte von 3800W an.


    Gruß
    Stefan