SolarLog 100e - Totalabsturz - Daten wieder herstellen

  • Hallo SolarLog-Besitzer,


    ..der absolute Horror eines jeden SolarLog-Besitzers ist bei mir aufgetreten - vor einigen Tagen hatte ich einen Totalabsturz meines SolarLog 100e.
    Meine Versuche, das Gerät morgens, kurz nach dem Einschalten der WR und kurz bevor ich zur Arbeit musste, wieder zum Leben zu erwecken, endeten mit einer Wechselrichter-Neuerkennung und Handeingabe der wichtigsten Konfigurationsdaten.
    Danach hat der SL wieder gearbeitet und den Tag korrekt aufgezeichnet. Allerdings bedeutete die WR-Neuerkennung auch, dass alle anderen jemals gespeicherten Ertragsdaten im Gerät weg waren.
    Abends habe ich dann versucht, die Daten zu rekonstruieren und neu in das Gerät einzuspielen.
    Nach einigem Probieren ist mir das auch vollständig gelungen
    ...eigentlich war es auch ganz einfach. Man muss nur wissen, wie es geht und welche Einstellungen im SL gemacht sein sollten, wenn er noch korrekt funktioniert, damit die Datenrekonstruktion so einfach wie möglich erfolgen kann.


    Da diese Erinnerung bei mir noch ganz frisch ist, möchte ich es für andere SL-Besitzer hier einmal aufschreiben.


    Ich werde den Beitrag wegen seiner Länge in mehreren Teilen veröffentlichen.


    Mein geglückter Rettungsversuch bezieht sich auf meinen SolarLog100e mit der SMA - Firmware 1.3.3 Build 29.
    Ich glaube, dass das Verfahren auch unter anderen Firmwareversionen funktionieren kann. Eventuell funktioniert es auch ähnlich bei anderen Versionen des SolarLog (z.B. SL400).


    Hier also Teil 1 -> woran hat der Absturz vermutlich gelegen und wie hat er sich angekündigt:


    Vor einiger Zeit hatte ich hier im Forum gelesen (den Thread finde ich gerade nicht wieder), dass der SL zur Energieeinsparung auch mit einer niedigeren Versorgungsspannung als der aus dem mitgelieferten Netzteil betrieben werden kann.


    Da mein Gerät durch 12V-Bleiakkus versorgt wird, die solar wieder aufgeladen werden, bin ich natürlich an einem minimalen Energieverbrauch des SolarLog interessiert.


    Im angesprochenen Thread stand sinngemäß, dass im SL ein 7805-Längsregler-Schaltkreis verbaut ist, der die angebotene Versorgungsspannung auf 5V herabsetzt.
    Diesem Schaltkreis reicht zwischen Ein- und Ausgang ein Spannungsunterschied von ca. 1V, was bedeutet, dass ich den SL mit 6V Versorgungsspannung betreiben kann.
    Deshalb habe ich meinen SL an einer 6V-Versorgungsspannung, die durch diesen ( http://www.conrad.de/goto.php?artikel=510051 ) umschaltbaren Adapter bereitgestellt wird, betrieben.


    Mit den 6V lief der SolarLog auch ca. 4 Monate ohne Probleme .....bis er es eben nicht mehr tat.
    Offensichtlich war die benötigte 1V-Spannungsdifferenz - vielleicht wegen Bauteilalterung - nicht mehr vorhanden oder doch für eine dauerhaft korrekte Funktion des SolarLog nicht ausreichend.


    Die Fehlfunktion hat sich vorher schon angekündigt - ich bin nur nicht gleich auf die vermutliche Ursache gestoßen.
    Beim Aufruf der SL-Konfiguration waren in letzter Zeit ständig irgend welche Bereiche, in denen ich Konfigurationsdaten eingegeben hatte, durch sinnlose Zeiche überschrieben.




    Nach dem Korrigieren der Daten war der Fehler am nächsten Tag oder sogar beim nächsten Seitenaufruf wieder in ähnlicher Form da.
    Bei einem dieser Versuche, den Fehler durch Neueintrag zu korrigieren, hat der SL dann gar nicht mehr reagriert.
    Nachdem ich ihn dann kurz von der Stromversorgung getrennt hatte, kam es zu der schon angesprochenen WR-Neuerkennung.
    Beim Suchen nach der Ursache des Absturzes sind mir die 6V Speisespannung wieder eingefallen, und ich habe sie dann auf 7,5V erhöht.
    Ich vermute ganz stark, dass eine zu geringe Betiebsspannung des SL (Geiz ist nicht immer geil!) die Ursache war weil das Gerät jetzt mit 7,5V wieder ohne Beanstandungen läuft.


    Den Erfolg meiner SL-Wiederbelebung kann man am 9.3.09 morgens sehr gut sehen ( http://www.solarlog-home.de/photonensammler/ )



    Teil 2 Folgt


    Gruß
    Jörg

  • Teil 2:welche SL-Einstellungen waren wichtig (als er noch funktionierte), damit ich alle Ertragsdaten und Einstellungen in kurzer Zeit wieder herstellen konnte und wie kann man die gesicherten Werte interpretieren.


    Im SolarLog gibt es zwei wichtige Möglichkeiten der Datensicherung:
    Die Erste findet man unter Konfiguration-Intern-Backup.



    Diese Option sollte unbeding eingeschaltet sein !
    Mit Hilfe der hier durch den SolarLog automatisch gesicherten Daten ist die Wiederherstellung aller Ertragsdaten (Jahreswerte, Monatswerte und Tageswerte einschließlich der Ertragsdiagrame der Tage) ohne umständliches "Zusammenbasteln" und Zusammenrechnen von Tageserträgen möglich.


    Damit diese Datensicherung funktioniert, muss man sich auf dem FTP-SolarLog-Home-Server das Verzeichnis (bei mir heißt es "backup") erstellen.


    In diesem Verzeichnis sichert der SolarLog dann täglich nachts (bei mir gegen 23:00 Uhr) eine Datei mit dem Namen (z.B.backup_09.03.09.dat).
    Diese Datei hat eine Größe von ca. 39x.xxx Bytes und enthält alle Ertragsdaten, die auch im SL gespeichert sind. Man kann die Datei mit einem Texteditor öffnen.


    Am Anfang der Datei findet man die aufgezeichneten 5-Minuten-Werte über mehrere Tage (in meiner Beispieldatei sind das die Tagesdaten vom 9.3.09 - 28.1.09).
    Der Dateiinhalt der 5-Minuten-Aufzeichnung sieht dann etwa so hier aus:
    2;0;09.03.09 17:35:00;1;9;15;236;0;33;12;360;13;339;1;42;2;44;4;17295;5;7;6;0
    2;0;09.03.09 17:30:00;1;9;15;237;0;44;12;356;13;330;1;49;2;50;4;17292;5;7;6;0
    2;0;09.03.09 17:00:00;1;9;15;232;0;131;12;371;13;334;1;93;2;87;4;17201;5;7;6;0
    2;0;09.03.09 16:55:00;1;9;15;231;0;148;12;367;13;364;1;105;2;98;4;17191;5;7;6;0
    2;0;09.03.09 16:50:00;1;9;15;231;0;158;12;374;13;366;1;111;2;106;4;17178;5;7;6;0


    Weiter hinten finden sich dann Tagesdaten in der Form:
    2;1;09.03.09;1;17290;4500
    2;1;08.03.09;1;5203;1790
    2;1;07.03.09;1;1278;450
    2;1;06.03.09;1;872;198
    2;1;05.03.09;1;13478;4097
    2;1;04.03.09;1;6406;2641
    2;1;03.03.09;1;5068;2651
    2;1;02.03.09;1;2365;996
    2;1;01.03.09;1;6083;2192
    Hierbei handelt es sich bei den beiden letzten Werten um den Tagesertrag in Wh und die WR-Maximalleistung des Tages in W.
    In meiner Datei sind hier die Tageswerte vom 9.3.09-28.7.07 zu finden.


    Noch weiter unten in der Datei stößt man dann auf Tageswerte in der Form:
    2;2;08.03.09;5203
    2;2;07.03.09;1278
    2;2;06.03.09;872
    2;2;05.03.09;13478
    2;2;04.03.09;6406
    2;2;03.03.09;5068
    2;2;02.03.09;2365
    2;2;01.03.09;6083
    2;2;28.02.09;11350
    2;2;27.02.09;5473
    Hier handelt es sich offensichtlich um die Tageserträge in Wh. Auch diese Werte gehen vom 9.3.09 - 28.7.07


    Anschließend folgen noch ein Block mit Monatserträgen:
    2;3;07.03.09;1;35550
    2;3;28.02.09;1;133125
    2;3;31.01.09;1;104508
    2;3;31.12.08;1;58427
    2;3;30.11.08;1;102735
    2;3;31.10.08;1;337692
    2;3;30.09.08;1;512207


    ....und einer mit Jahreserträgen:
    2;4;07.03.09;1;273183
    2;4;31.12.08;1;5432056
    2;4;31.12.07;1;1837928


    Das Verstehen der Funktion der Werte ist wichtig falls man z.B. nach mehreren Tagen SL-Ausfall Daten wieder rekonstruieren möchte.
    Mit Hilfe dieser Datei aus dem Backup-Ordner werden nämlich sämtliche verlustig gegangenen Ertragsdaten wieder ins Gerät übernommen.


    Ein weiterer wichtiger Menüpunkt im SL, der aktiviert sein sollte, befindet sich unter Konfiguration-Erweitert-Export



    Hier sollte unbedingt das CSV-Datenformat aktiviert sein.
    Diese CSV-Dateien (das sind auch Textdateien, die mit einem Editor geöffnet werden können) enthalten die 5-Minuten-Werte der Tagesaufzeichnungen des SL haben genau das gleich Format wie der erste Teil der weiter oben beschriebenen Backup-Datei.


    Dadurch ist es ganz einfach möglich, fehlende Tage durch Kopieren und Einfügen in der später in den SL zurück zu speichernden Backup-Datei zu ergänzen.


    Teil 3 Folgt


    Gruß
    Jörg

  • Und nun Teil 3:


    Welche Datensicherung sollte im SL manuell von Hand vorgenommen werden - und warum:


    Unter Konfiguration-Intern-System befindet sich eine weitere Option zur Datensicherung, die Systemsicherung:



    Die hier gespeicherte Datei "solarlog_config.dat" enthält alle Einstellungen des SolarLog, die irgendwann einmal von Hand eingegeben wurden.


    Das sind dann z.B. Anlagenbeschreibung, Servernamen, Passwörter .........
    Diese Datei hat eine Größe von etwa 3600-3800 Bytes, ist also bedeutend kleiner als die schon beschriebene "solarlog_export.dat".


    Eine Datensicherung dieses Bereichs sollte also auf jeder guten Festplatte vorhanden sein!!!


    Die ständige Datensicherung ist hier aber nicht erforderlich, da sich diese Daten in der Regel nicht mehr ändern.


    Nur wenn man in irgend einem SL-Menü mal etwas geändert hat, sollte man diese Sicherung neu anlegen.


    ...übrigens, auch diese Datei kann mit einem normalen Editor geöffnet werden.
    An den dann angezeigten Daten kann man sogar seine irgendwann einmal in den SL eingegebenen Daten wiedererkennen.


    Allerdings würde ich hier nichts ändern wollen weil die direkte Eingabe im SolarLog dann doch viel einfacher und vor allem sicherer ist.



    Im 4. Teil kommen wir dann zum Kopieren der richtigen Dateien in der richtigen Reihenfolge in den abgestürzten SolarLog.


    Gruß
    Jörg

  • Teil 4:
    Datenwiederherstellung:


    Als erste Maßnahme nach der WR-Neuerkennung muss der SolarLog (der ja jetzt noch nichts richtiges mit sich anzufangen weiß) ja wieder die Daten erhalten, mit denen er auf den FTP-Server von Solarlog-Home zugreifen kann, wo er also seine aufgezeichneten Messwerte speichert.


    Dazu wird die vorher (hoffentlich) gesicherte Datei "solarlog_config.dat" unter Konfiguration-Intern-System wieder in den SolarLog geladen.



    Der Ladevorgang dauert eine Weile, danach startet der SL neu.
    Nun müssten eigentlich alle Eingabefelder, also Serveradresse, Nutzername, Passwort usw. wieder korrekte Daten enthalten.
    ...wenn nicht, ist dann wohl doch die Handeingabe angesagt.


    Wenn die Datenübernahme fehlerfrei abgelaufen ist, läuft ab hier die korrekte Datenaufzeichnung des SL wieder.
    Den Erfolg kann man dann schon auf der jeweiligen Homepage besichtigen.
    Sollten die WR also an dieser Stelle schon arbeiten, kann man getrost den Rest der Datenrestaurierung abends vornehmen und den aktuellen Tag erst einmal komplett aufzeichnen anstatt wichtige Daten zu verpassen.


    Im nächsten Schritt müssen alle Tages- Monats- und Jahreswerte zurückgespeichert werden.


    Dazu wird auf die neueste Datei im backup-Verzeichnis zurückgegriffen (also z.B. 09.03.09 solarlog_export.dat).


    Eventuelle Korrekturen von Tagesaufzeichnungen müssen vorher natürlich in dieser Datei eingetragen sein.


    Ich hatte dazu die Daten der vom SolarLog im Laufe des Tages erzeugten CSV-Datei zusätzlich in die Datei solarlog_export.dat eingetragen.


    Man muss sich natürlich vorher das Datenformat der CSV-Datei des entsprechenden Tages und das der solarlog_export.dat anschauen, es ist nicht besonders schwer, die Zusammenhänge zu erkennen....
    Die CSV-Datei mit den Tagesdaten (5-Minuten-Werte) gehört an den Anfang kopiert, das Nachtragen der fehlenden Tagesdaten ist also nicht besonders schwierig.


    Eventuell müssen auch in der Datei weiter unten Monats- oder Jahresdaten korrigiert werden (durch Addition der Erträge in Wh) falls der SolarLog mehrere Tage ohne gültige solarlog_export.dat gearbeitet hat.


    Ich weiß nicht, ob der SolarLog diese Daten eventuell nachts selbst berechnet, bzw. wie viele Tage "rückwärts" diese Berechnung erfolgt.


    Da bei mir nur ein realer Tag an Ertrag fehlte, habe ich diese Korrekturen nicht durchgeführt und lediglich die fehlenden Tagesdaten an den Anfang der ..._export.dat kopiert.


    Die so korigierte Datei enthält nun alle bis zum Absturz im SL enthaltenen Erträge, es ist also Zeit, sie zurückzuspeichern !


    Dieser Vorgang wird über das SL-Menü "Konfiguration-Intern-Backup" eingeleitet.


    Hiermit wird die bearbeitete und korrigierte Datensicherung in den SL zurückgeladen:



    Das Laden der Datei dauert schon ganz schön lange......also bitte nicht die Geduld verlieren !!! ...und den SL während dieser Zeit nicht vom Netz trennen !!!


    Aber wenn alles funktioniert hat, erhält man dann die Meldung "xxx Datensätze geladen" und nach einem Neustart des SolarLog sind alle Tages- Monats- und Jahresdaten wieder da :D !!!


    Nach eine Kontrolle der Daten über die "Visualisierung PC" (hier dann auch die Monats- und Jahresansichten aufrufen) empfehle ich, eine Datensicherung ( solarlog_config und solarlog_export) anzufertigen.
    Sollte an irgend einer Stelle doch etwas nicht so ganz richtig funktioniert haben, hat man dadurch die Möglichkeit, im nächsten Versuch schon korrigierte Daten in den SL laden zu können.
    Besonders bei der solarlog_export ist ja die Korrektur von Werten per Hand nicht besonders schwierig.



    ...so, das war es dann eigentlich mit der Wiederherstellung....
    Ich kann natürlich keine Haftung übernehmen, dass diese Verfahren bei jedem abgestürzten SolarLog 100e funktioniert.
    Ich kann Euch nur versichern, dass ich meinen SolarLog mit Hilfe der beschriebenen Vorgehensweise wieder mit allen jemals aufgezeichneten Daten zum Leben erweckt habe.
    Und ich hoffe, dass es bei Euch dann genauso funktioniert !



    Gruß
    Jörg

  • ...ich habe noch Ergänzungen, die vorher nicht genannt wurden:


    Bitte vor der "Bearbeitung" des Solarlog alle Dateien von der Solarlog-Homepage sichern.
    Sollte etwas schiefgehen, kann man dann immer noch auf diese Daten zurückgreifen !


    Nachdem die Tagesdaten im SL wieder hergestellt wurden, könnt ihr eine Testübertragung starten. Dadurch wird dann das Ergebnis sofort auf Solarlog-Home sichtbar.


    Gruß
    Jörg