Anmeldung - wie aufteilen

  • Hallo Zusammen,


    nachdem ich mich vor 2 Jahren erstmalig mit Gedanken PV auf dem Eigenheim auseinandergesetzt habe bin ich jetzt soweit, dass endlich in Kürze die Anmeldung erfolgen kann.


    Status qou: Leitungen sind verlegt, neue Hauptverteiler und Erdungsanlage ist erstellt (alles noch nicht in Betrieb), Unterkonstruktion ist fertig. Montage der Module und Wechselrichter fehlt noch.


    Ich habe auf der Garage zwei Strings (Südseite und Norseite) mit je ca. 6,4 kWp (Trina Vertex S, 400Wp), Module sind bereits vor Ort, als WR wäre ein Sungrow SG10T geplant (noch nicht vorhanden).

    Auf dem Hausdach sind es auch zwei Strings (Südausrichtung, Westausrichtung) mit jeweils maximal 20 Modulen (noch nicht vorhanden). Nachdem zwischen Planung und Realisierung die Module deutlich an Leistung zugelagt haben wären das bei 455Wp Modulen jeweils 9,1 kWp.


    In Summe würde alles auf 31 kWp kommen, wenn ich natürlich irgendwo 3 Module weg lasse würde ich unter die 30 kWp kommen.


    Haus und Garage benötigen zwingend einen eigenen Wechselrichter, da ich dazwischen nur eine AC-Strecke habe und ohne Erdarbeiten (inkl. zwei gepflasterte Wege und Kreuzung weiterer Versorgungsleitungen mit Anbaggergefahr) keine DC-Leitungen unterbekomme.


    Als Wechselrichter im Haus entweder der Sungrow SG15RT/SG20RT (Preisdifferenz unter 50€) oder ein SH15T mit 15-20kWh Akku (Mehrkosten Wechselrichter 1500 €, Speicher 340 €/kWh. Hinsichtlich dem Speicher habe ich im Forum viel gelesen, nachdem ich zu relativ guten Konditionen beziehen kann würde sich der Speicher nach meiner Kalkulation ab dem 14. Jahr rechnen (sollten alle Komponenten durchalten wäre die Variante mit Speicher bei ca. 4T€ plus nach 20 Jahren).


    Der Eigenverbrauch im Zweifamilienhaus liegt derzeit bei 6.500 kWh/a, Wärmepumpe und E-Auto derzeit nicht vorhanden, aber perspektivisch vorstellbar. Aktuell ein Zähler vorhanden, die Abrechnung der Haushälften erfolgt familienintern über Unterzähler. 4 Zählerplätze sind im neuen Verteiler vorhanden.


    Ich würde mich über folgende Tipps und Anregungen Eurerseits sehr freuen:

    • Sollte ich Garage und Haus getrennt auf zwei Familienmitglieder angemeldet werden, damit jeweils unter 25 kWp und ggf. keine Pflicht für den Rundsteuerempfänger? Falls getrennt brauche ich vermutlich einen zweiten Zähler mit Grundgebühr? Die Verkabelung würde eine Trennung zulassen.
    • Würdet ihr den kleineren Teil (Garage, 12,8 kWp) dann ggf. als Volleinspeiser anmelden?
    • Falls eine Anmeldung / ein Zähler: ggf. ein Garagendach, Nordseite mit 6,4 kWp erst in einem Jahr anmelden um jetzt unter 25 kWp zu bleiben?
    • Sollte ich unter den gegebenen Umständen einen Speicher in Erwägung ziehen, oder doch Finger weg?

    Auf Grund der Kosten der Unterkonstruktion in Schneelastzone 3 / direkter Alpenrand (Zweilagig, Metalldachpfannen ohne Ende) und den bislang erforderlichen Nachrüstkosten an der Gesamtanlage (Erder, Hauptverteiler, Umbauarbeiten) wird das Gesamtprojekt auf die Laufzeit vermutlich nicht mehr wirtschaftlich werden sondern wird meinerseits nur noch als ideologische Lösung betrachtet, die langfristig hoffentlich nicht zu verlustreich endet :juggle:


    Danke für Eure Anregungen!

  • Der Eigenverbrauch im Zweifamilienhaus liegt derzeit bei 6.500 kWh/a,

    Und der Fremdverbrauch?


    Luftbild Belegungsplan?

    Die starken auf die besten Flächen und VE.

    Nord für ÜE nutzen.


    Wie viele deiner Laptopakkus usw haben 14 Jahre gehalten?

  • Und der Fremdverbrauch?

    Fremdverbrauch gibt es nicht, 6.500 nehmen wir aktuell jährlich ab (Zweifamilienhaus, interne Abrechnung, jeweils ca. 3000 kWh und 500 kWh allgemein.


    Luftbild Belegungsplan?


    Korrektur meines Posts vorher: Auf dem Westdach sind es nur 19, nicht 20 Module.


    Warum habe ich das Ostdach nicht belegt?

    Statisch kompliziert, darunter ist der Zugangsweg und dieser hätte Schneefang vorausgesetzt, das wiederum nochmal für ca. 1.500 € mehr Unterkonstruktion (also zustäzlich, nicht gesamt), im Osten ein 1.800m hoher Berg in 2 km Entfernung den die Sonne erst spät überschreitet und ein Baum an der Grundstücksgrenze beim Nachbar, der 10 Meter höher ist wie das Haus, dazu ein Kamin und ein Dachfenster.


    Die starken auf die besten Flächen und VE.

    Nord für ÜE nutzen.

    Ich kann technisch leider nur nach WR trennen, also Garage (Süd/Nord) und Haus (Süd/West)


    Wie viele deiner Laptopakkus usw haben 14 Jahre gehalten?

    Ok, wenn ich die Lifepo4 mit LiIon hinsichtlich Zyklen und Laufzeit vergleichen kann, dann hat sich der Speicher wohl erübrigt.

  • Flächen flach zeichnen und Belegung tunen. Überwiegend hochkant, auch damit Schnee weniger schlecht abrutscht. Oder ist das extra quer?

  • Ost fehlt!

    Je nach Dachneigung fehlt auch Nord.


    Um Einkommensteuer zu umgehen trennt man auf zwei Anlagenbetreiber, das geht modulweise. Dafür braucht es weder zwei WR noch zwei Zähler.

    Wenn Du aber eh zwei WR möchtest (dann hast Du eh so viele MPPT, dass man auch locker Ost belegen kann), dann kann man natürlich auch physisch nach WR trennen.


    Wenn man eh zwei WR hat kann man ausrechnen ob sich eine Aufteilung VE/ÜE lohnt.

    Wie viel Eigenverbrauch kann ich mit der ÜE sicherstellen, wie viel Bezug habe ich noch?

    Wie viel erzeugt die VE (immer die besten Flächen!), wie viel EUR kommen da monatlich rein?


    Das Aufteilen bringt keine Möglichkeit zum Umgehen des RSE. Der muss bei >25 kWp kommen (nach EEG). Du könntest aber - da Du eh einen iMSys bekommen müsstest - "Zusatzleistung" beauftragen (vgl. EEG §9 (1b)/(2)), das umgeht den RSE und bringt den VNB in Zugzwang.


    Gestaffelte IBN würde ich zur Zeit nicht mehr empfehlen, dafür ist die Vergütung in einem Jahr zu unsicher.

  • Flächen flach zeichnen und Belegung tunen. Überwiegend hochkant, auch damit Schnee weniger schlecht abrutscht. Oder ist das extra quer?

    Quer ist Absicht - habe lange rumgeplant - bekomme aber je nach Dach quer 25-30% mehr Module unter und spare mir die separaten Halterungen am Ende die verhindern, dass Schnee bzw. Eis den Rahmen "abziehen", da ich ja dort schon die beiden Klemmen habe bei Querbelegung.